Kampagne zur Ausmerzung jüdischer Geschichte

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat eine Kampagne zur Ausmerzung jüdischer Geschichte begonnen, indem sie jüdische heilige Stätten zu muslimischen Orten erklären.

Das Grab der Patriarchen in Hebron zum Beispiel – es ist eine der Stätten, die die UNESCO vor Kurzem auf einen Antrag der Palästinensischen Autonomiebehörde hin für ausschliesslich islamisch erklärte. Unter israelischer Hoheit wurde, weltweit einzigartig, das Grab 44 Jahre lang gleichzeitig als Synagoge und als Moschee genutzt. An den meisten Tagen des Jahres steht es damit Gläubigen beider Religionen offen; an einer Handvoll von jüdischen und muslimischen Feiertagen ist es den Gläubigen des feiernden Glaubens vorbehalten. Zu keinem Zeitpunkt hat Israel jemals danach gestrebt, die Stätte ausschliesslich jüdisch zu machen; bereitwillig hat es sie mit palästinensischen Muslimen geteilt.

Ganz anders klingt da die Meinung eines der bekanntesten muslimischen Kleriker, der im vergangenen Jahr über das Grab sagte: „Es ist ein rein muslimischer heiliger Ort, Nichtmuslime haben kein Recht, hier zu sein oder hier zu beten, und ich bin gegen die Anwesenheit der Juden, selbst in der Altstadt“, sagte Haj Zeid al Ja’bari, Generaldirektor der Islamischen Religionsbehörde in Hebron, Reportern. Da ist keine Bereitschaft zum Teilen.

Die gleiche Haltung zeigt sich auch auf dem Tempelberg. Juden und Christen ist der Zutritt des Tempelbergs zum Gebet versperrt; es ist ihnen nicht einmal gestattet, die Bibel zu lesen oder die Lippen im stillen Gebet zu bewegen.  mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.