Jüdischer Geschäftsmann spendet für christliche Spitäler in Afrika

Mark Gerson und seine Frau, Rabbi Erica Gerson, werden in den nächsten Jahren fünf Millionen Dollar von ihrem Vermögen für christliche Krankenhäuser in Afrika spenden.

«Die Torah sagt uns 36 Mal auf verschiedene Art, dass wir die Fremden lieben sollen», erklärt Mark Gerson, jüdischer Geschäftsmann und Philanthrop aus den USA. «Als meine Frau, die Rabbi ist, und ich darüber nachdachten, wie wir diese jüdische Verpflichtung am besten erfüllen können, merkten wir, dass die effektivste Art ist, christliches medizinisches Personal zu unterstützen, das für die Armen in Afrika sorgt.»

Nach Expertenberichten stellen christliche Missionsspitäler ein Drittel der medizinischen Einrichtungen in Afrika. In Kenia sind 40 Prozent aller Spitäler christliche Missionskrankenhäuser. «Diese Institutionen sind ein echtes Rettungsseil für den ganzen Kontinent», erklärt Gerson. «Oft sind sie die einzigen Orte, wo arme Leute hingehen können und Hilfe bekommen.»

«Diese unglaubliche Gabe der Gerson-Familie wird es uns ermöglichen, zwei junge, wachsende Ausbildungsspitäler zu unterstützen. Sie werden je 250’000 Dollar pro Jahr erhalten, und das hilft ihnen zehn Jahre lang, Probleme wie Wasser- und Stromversorgung, Internet und Stipendien sowie Unterbringung für Mitarbeiter und Studenten zu finanzieren», erklärt Dr. Jon Fielder, Mitgründer der Organisation «African Mission Healthcare».

Es ist nicht das erste Mal, dass Familie Gerson für die medizinische Missionsarbeit in Afrika spendet. Der Empfänger 2018 war Dr. Rick Sacra, der sein Leben während der Ebola-Epidemie 2014 in Liberia riskierte, angesteckt wurde und nur ganz knapp überlebte. Ein paar Monate nach seiner Genesung war er wieder in Liberia und half Menschen im christlichen Spital in der Hauptstadt Monrovia.

«Leute wie er sind echte Superhelden, die ihr ganzes Leben unter Umständen leben, die für die meisten von uns total unmöglich wären – um den Armen in Afrika lebensnotwendige Hilfe zu bringen», erklärte Gerson die Motive seines Handelns.

«Ich kenne keine Personengruppe, die das Geld, das wir investieren, effektiver und effizienter in Hilfe und Hoffnung für Tausende von Menschen verwandeln könnte als die christlichen Missionsärzte in Afrika. Für eine halbe Million Dollar organisierte Dr. Fader zum Beispiel 35’000 Patientenkontakte, ermöglichte 1’200 Operationen und behandelte 800 Fälle von Grauem Star – alles für eine Summe, die in den USA und anderswo eine einzige Organtransplantation verschlingt. Diese Zahlen und diese Arbeit ist typisch für christliche Ärzte und Spitäler, die überall in Afrika Hoffnung für die Ärmsten bringen.»  mehr Informationen

Als Atheist glaube ich wirklich, dass Afrika Gott braucht.

Missionare, nicht Hilfsgelder, sind die Lösung für Afrikas größtes Problem – die erdrückende Passivität im Denksystem der Menschen Matthew Parris – The Times (UK Newspaper), 27. Dezember 2008.  (Übersetzung: Frank Schönbach) Vor Weihnachten kam ich nach 45 Jahren zurück in das Land, das ich als Junge unter dem Namen Nyassaland gekannt hatte. Heute heißt es Malawi, … Als Atheist glaube ich wirklich, dass Afrika Gott braucht. weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.