Juden in Italien

Italien hat ungefähr sechzig Millionen Einwohner. Wenn man gebildete Italiener fragt, wie viele Juden im Land leben, erhält man als häufigste Antwort ‘eine halbe Millionen’. In Wirklichkeit beläuft sich die Anzahl der zahlenden Mitglieder der jüdischen Gemeinden in Italien auf 31.000, oder anders gesagt kommen Fünf auf Zehntausend Italiener. Doch wahrscheinlich gibt es einige Tausend Juden mehr, die aber öffentlich als solche nicht erkennbar sind. Ferner sagen viele kultivierte, gebildete oder einfach wohlsituierte Italiener über sich, dass sie teilweise jüdischer Herkunft sind.

Die falsche Wahrnehmung, dass so viele Juden in Italien leben, ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie als so bedeutend angesehen werden. Im letzten Jahrhundert hatten tatsächlich einige Juden Schlüsselpositionen innerhalb der italienischen Gesellschaft inne. In den letzten Jahrzehnten haben italienische Juden ausserordentlich zur Wissenschaft beigetragen. Einmal waren vier von sechs italienischen Nobelpreisgewinnern Juden.

Unter der Regierung Berlusconi hat sich die Stellung Israels in Italien radikal von der in anderen europäischen Ländern unterschieden. Für sie war Israel kein problematisches Land. Berlusconi und seine Unterstützer sind pro-israelisch und sagen dies auch deutlich. Die politische Unterstützung der Regierungen unter Berlusconi für Israel und andere günstige Faktoren haben der jüdischen Gemeinde Italiens neues Selbstvertrauen gegeben. Es gibt einige andere beachtliche Hinweise. In Italien muss sich der Steuerzahler entscheiden, einen Beitrag in Höhe von 0.8 Prozent seines Steuervermögens entweder an eine religiöse oder andere anerkannte Organisation zu leisten. 2008 beispielsweise haben 61.000 Italiener diesen Beitrag der jüdischen Gemeinde zugeteilt, was bei weitem die Anzahl der jüdischen Familien in Italien übersteigt; das ist ein Zeichen der Sympathie der nicht-jüdischen Italiener.

Zusammenfassung von Hanspeter Obrist  /  mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.