Juden besorgt über Anti-Beschneidungsgesetze in Europa

In Großbritannien, Holland und Finnland soll die Beschneidung offiziell verboten werden, berichtete die israelische Nachrichtenwebseite Ynet. Holländische und finnische Menschenrechts- und Gesundheitsorganisationen wollen demnach die Beschneidung Minderjähriger ohne ärztliches Einverständnis verbieten. Europäische Rabbis und jüdische Beamte wehren sich seitdem gegen dieses Vorhaben.

Im Juni 2011 wurde bereits die koschere Schlachtung aus Gründen des Tierschutzes in Holland verboten, weil Schlachttieren dabei bei vollem Bewusstsein die Hauptschlagader durchgeschnitten wird. Auch in Luxemburg, Norwegen, Schweden und der Schweiz ist diese rituelle jüdische und muslimische Schächtung verboten.  Zum Artikel

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ein Gedanke zu „Juden besorgt über Anti-Beschneidungsgesetze in Europa“

  1. Ja, es ist immer der gleiche Geschichten, seit 2012 Jahren. es ist der Geschichte des Antisemitismus!! Und ganz im Speziale Holland, die waren schon immer schlau in ihren Antisemitismus zu verstecken unter der Deckmantel mit der Namen, Menschenrechten oder toleranz. Aber es ist ja schon wieder einpaar Jahren her seit die letzten Prognomen. Und das versagen des Christlicher Demokratie und Kapitalismus, dafür brauchen die wieder eine Sündebock. Also macht man sie wie im Nazi Deutschland zur Gesetzloser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.