Journalist wegen geplanter Reise nach Israel zu sieben Jahren Haft verurteilt

In Bangladesch ist ein Journalist wegen seiner Artikel und einer geplanten Reise nach Israel zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der 48-jährige Chefredaktor der Zeitung «Weekly Blitz», Salah Uddin Shoaib Choudhury, habe den Interessen des Landes geschadet.

Choudhury war am Flughafen in Dhaka festgenommen worden, als er laut der Anklage zu einer Konferenz in Tel Aviv fliegen wollte, um dort über die Zunahme des islamistischen Extremismus in Bangladesch zu sprechen.

Laut der Staatsanwaltschaft wurden seine Artikel als «herabwürdigend», «spalterisch» und als schädlich für das Bild des Landes gewertet. Choudhury wurde nach dem Urteil direkt ins Gefängnis gebracht. Sein Anwalt bezeichnete das Urteil als «extrem ungerecht» und kündigte Berufung an.

Das mehrheitlich muslimische Bangladesch unterhält keine Beziehungen mit Israel und verbietet seinen Staatsangehörigen Reisen dorthin.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.