Jordanischer Prinz: Christentum hier geboren

Der jordanische Prinz Hassan bin Talal sagt, dass der Verlust des Christentums für den Nahen Osten ein Hammerschlag wäre.

In einer Kolumne im britischen «Telegraph» betont er: «Wenn das Christentum an seiner Geburtsstätte zerstört würde, ginge der Reichtum des Teppichmusters im Nahen Osten verloren. Es wäre ein Hammerschlag auf unser gemeinsames Erbe.»

Es sei abscheulich, als Muslime und Juden miterleben zu müssen, «wie das Christentum und die Christen unter einer grausamen Bestürmung in unserer Region leiden.» Die Christenheit habe während 2000 Jahren prägend den Nahen Osten aufgebaut. «Das ist weit von der Behauptung entfernt, dass dieser Glaube ein Import aus dem Westen sei. Er ist schließlich hier geboren worden und als ein Geschenk in die restliche Welt gebracht worden

Christliche Gemeinschaften, so Prinz Hassan von Jordanien weiter, haben die arabische Kultur und Zivilisation wesentlich entwickelt. Zusammenarbeit sei die einzige Möglichkeit um den Hass und die Selbstzerstörung zu überwinden.    mehr Informationen 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.