Jerusalem Tempelberg für Nicht-Moslime ab sofort gesperrt

Am Montag 12.12.1012 hat die „Stiftung für das Erbe des Tempelberges“ die Mughrabi-Brücke wegen Baufälligkeit geschlossen. Die Mughrabi-Brücke führt im Süden der Klagemauer zum Mughrabi-Tor, dem einzigen Zugang zum Tempelberg, der Nicht-Moslems, also Touristen und Israelis, für Besuche offen steht. Muslime dürfen die zwölf anderen Tore zum Tempelberg benutzen.

Zum Mughrabi-Tor führte bis zum Jahr 2004 eine Erdrampe. Diese ist nach einem Erdbeben während eines Schneesturms in sich eingestürzt. Als die Israelis mit Ausgrabungen begannen, um den Schutt der eingestürzten Rampe auf archäologische Funde zu durchsuchen und den Weg frei zu machen für das Errichten stabiler Betonsäulen, ohne Zerstörungen in den Ruinen anzurichten, entfachte sich ein internationaler Sturm der Entrüstung. Arabische Staaten drohten mit Krieg, die UNESCO schickte internationale Inspektoren, um Israel daran zu hindern, im „Besetzten Gebiet“ den Status quo zu verändern. Palästinenser veranstalteten gewalttätige Demonstrationen, nachdem die muslimischen Wächter des Tempelbergs behauptet hatten, dass Israel mit dem Neubau einer Brücke in Wirklichkeit die rund 400 Meter entfernte Al-Aksa-Moschee zum Einsturz bringen wolle.

Die Moslems haben seit Ausbruch der sogenannten „Intifada“ vor über zehn Jahren ohnehin „Ungläubigen“ das Betreten des Inneren des Felsendoms und der Al-Aksa-Moschee verboten.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.