Jerusalem als Israels Hauptstadt ist eine islamische Prophezeiung

Ali Salim schreibt auf Gatestone: Die Art und Weise, in der Mitglieder der Muslimbrüder und Salafistenscheichs den Koran für ihre politischen Ziele verdrehen, ärgert nicht nur mich, sondern auch Millionen Muslime in aller Welt. Die verschiedenen Verzerrungen der Geschichte und Religion im Dienste politischer Ziele – insbesondere, wenn es um Israel geht – sind kaum zu zählen.

Yassir Arafat, zum Beispiel, erfand das Lügenmärchen, die Palästinenser stammten von den biblischen Kanaanitern ab, um zu „beweisen“, dass die Palästinenser bereits vor den Kindern Israels im Heiligen Land lebten und deshalb ein grösseres Anrecht auf das Gebiet besässen. Im Koran findet sich aber keine einzige Erwähnung von „Palästinensern“ – geschweige denn davon, dass sie im Heiligen Land lebten oder eine Prophezeiung ihrer Existenz oder ihres Rechts auf das Heilige Land.

Die Kinder Israels werden im Koran unzählige Male als das auserwählte Volk erwähnt – so in der 2. Sure (al-baqara, die Kuh), Vers 47: „O Ihr Kinder Israel, gedenket Meiner Gnade, mit der Ich euch begnadete, und, dass Ich euch vor aller Welt bevorzugte.“ Sie werden als Erben des Heiligen Landes bezeichnet, womit – folgt man allen islamischen Kommentatoren – Jerusalem und das umliegende Land gemeint ist. Die muslimische Behauptung, dieses Versprechen erscheine in der Vergangenheitsform sei daher heute nicht mehr relevant, kommt einer bösartigen Lüge gleich. Jeder, der behauptet, dass das, was im Koran über die Juden steht, sich nur auf die Vergangenheit bezieht und dass die Kinder Israels nicht mehr existieren, macht aus dem Propheten Mohammed einen reinen Historiker. Und wenn eine der Prophezeiungen im Koran falsch ist, dann sind alle falsch – und der Koran hat keinerlei Bedeutung.

Die arabische Präsenz im Heiligen Land – die sich bis ins 7. Jahrhundert zurückverfolgen lässt, als muslimische Armeen in Palästina eindrangen und das Land den Byzantinern entrissen – endete vor fast 100 Jahren, als die Türken sich von dort zurückzogen. Anschliessend wurde das Heilige Land den Kindern Israels zurückgegeben – ganz nach dem Korandekret und Mohammeds Prophezeiung: „Und wir sprachen (…) zu den Kindern Israels: ‚Bewohnet das Land, und wenn die Verheissung des jenseits eintrifft, dann werden Wir euch herzubringen in buntem Haufen‘“ (Sure 17, al-isra, die Nachtfahrt, Vers 104). Deshalb stellt die Verleugnung der Beziehung zwischen den Kindern Israels und Jerusalem eine Verletzung von Allahs Willen dar und ignoriert seine Prophezeiung. Den Kindern Israels das Recht auf Jerusalem zu verweigern, ist ausserdem Ketzerei, da die islamische Doktrin (wie oben erwähnt) die Stadt eindeutig mit dem Land gleichsetzt.

Die palästinensische Behauptung, Jesus sei ein palästinensischer Araber gewesen, ist ebenso eine, dummerweise für Palästinenserführer typische Erfindung. Je öfter die Palästinenser diese Infamie wiederholen, desto wahrscheinlicher wird es, dass die Christen sie selbst glauben – und das, obwohl sich das Christentum explizit auf seine Ursprünge im Judentum bezieht. Auch dies ist nur eine weitere Variante, um den Juden das Recht auf ihr Land abzusprechen. Christen, die das jüdische Recht auf Jerusalem leugnen, leugnen ihre eigene Religion.

Die Verbindung zwischen dem Islam und der Stadt Jerusalem begann mit der nächtlichen Reise Mohammeds von Mekka nach Jerusalem und von dort in den Himmel, wo er die Prinzipien des Islam empfing. Danach galt Jerusalem zeitweise als „Qibla“ – die für Muslime vorgeschriebene Himmelsrichtung beim Beten –, doch Mohammed änderte sie später in Richtung Mekka. Seit dieser Zeit wird Jerusalem als drittheiligster Ort im Islam betrachtet.

Wie traurig zu denken, wir würden den Juden ihre Identität absprechen – trotz der Tatsache, dass wir sehr wohl wissen, dass sie ihren Glauben Jahrtausende lang im Angesicht von Folter, Vergewaltigung, Verfolgung und Völkermord bewahrten. All diese Verbrechen an ihnen wurden begangen, weil sie Juden waren – und es bleiben wollten.

Sie bezeichnen die Juden als „Zionisten“ – als ob allein die Namensänderung ihnen erlaube, das Volk des Buches zu töten und so Allahs Worte zu verletzen. Ist es möglich, dass Allah, der sie das „bevorzugte“ Volk nennt und ihm das Heilige Land versprach, auch plant sie zu töten – und dazu die Muslime in Palästina als Seine Mittelmänner benutzt? Jeder Muslim weiss: Allah bricht keines Seiner Versprechen. Deshalb ist Sein Versprechen an die Kinder Israels massgeblich und ewig. Wenn es nicht Allahs Wille gewesen wäre, hätten die Juden, die aus allen Himmelsrichtungen kamen, ihren Staat nicht in Palästina gegründet.

Zwar wird im Koran Jerusalem kein einziges Mal namentlich erwähnt, dafür aber als Herz des Heiligen Landes, das den Juden auf Dauer gegeben wurde. Deshalb muss Jerusalem ihre Hauptstadt sein – und nicht die eines geplanten Staates „Palästina“. Zugegebnermassen: Einen Staat namens Palästina hat es nie gegeben – doch wir müssen alles daran setzen, damit er neben Israel geschaffen wird. Da es nie einen Staat namens Palästina gab, war auch Jerusalem niemals seine Hauptstadt. Deshalb können Palästinenser Jerusalem nicht als ihre Hauptstadt verlangen. Was sie aber verlangen können, ist das Recht eines jeden Muslims, in der Al-Aqsa-Moschee zu beten. Tatsächlich erlaubt Israel freie Religionsausübung in Jerusalem – und die Al-Aqsa-Moschee wird von Jordanien verwaltet.

Ausserdem haben die Muslime nirgendwo in der Welt aus einer heiligen Stadt eine Hauptstadt gemacht. Die Hauptstadt Saudi-Arabiens ist weder Mekka noch Medina und Kerbala und Qom sind nicht die Hauptstädte des Iraks bzw. Irans. Selbst als Jerusalem in der Zeit zwischen 1948 und 1967unter seiner Verwaltung stand, machte Jordanien die Stadt nicht zur Hauptstadt – seit der Staatsgründung Jordaniens ist dies Amman.

Die Unruhen im Nahen Osten und das gegenseitige Blutvergiessen unter Muslimen ist keine Folge des „Palästinaproblems“, sondern Ausdruck von Allahs Zorn über die Ungläubigen in der Welt – die Seine Prophezeiung über die Rückkehr der Juden in ihr Land und die Errichtung ihrer Hauptstadt in der heiligen Stadt Jerusalem nicht akzeptieren.

mehr Informationen

Unsinn der UNESCO macht UN lächerlich
Keine Verbindung zwischen Islam und Jerusalemer Tempelberg       
Die Nacht der Himmelfahrt Mohammeds  
Goldenes Tor Jerusalem Israel   
Jerusalem gehöre allein den Palästinensern  
Jerusalem als Israels Hauptstadt ist eine islamische Prophezeiung 
Israel gehört nach dem Koran den Juden

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ein Gedanke zu „Jerusalem als Israels Hauptstadt ist eine islamische Prophezeiung“

  1. die Philistern z.B. Goliát, kommen aus Krete v.Cr. 1150 der Tag ist Nacht geworden, nach dem riesen Erdbeben über Theba und das Meer. III.Ramses nannte Sie Fremde, die Meeresvölker. Hesekiel 25:15-16″ so spricht der Herr: Siehe ich will mein Hand ausstrecken über die Philister und Kreter ausrotten und will die übrigen am Ufer des Meeres umbringen. Tiberius nannte Sie auf lateinisch Palästin. Es ist eine Schande wie die Lüge Wahrheit geworden ist. Die erste Holocaust die Palästienen durch Anatolien begonnen alle Völker ermordet und Städte, Kulturen bis zum Vergessenheit vernichtet. III. Ramses und David konnte diesen Horden den Stopp anbieten.
    Zum aufwachen geltend für Cristen und alle wer an Gott glaubt:dahin gehören müßten die Mohamedaner auch. Jesaja 63:5 „Ich sah mich um, doch niemand wollte mir helfen, ich war bestürzt, weil keine mir beistand“
    Jesaja 59.16 „“ Wo keiner Hüter gibts dort findet man keine Regung ……………………………………
    Dann half ihm sein eigener Arm seine eigene Gerechtigkeit war seine Schütze. Er legte die Gerechtigkeit an, wie einen Panzer und setze den Helm der Hilfe auf .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.