Israelische Muslime beantragten Blockade des Mohammed-Videos – vorerst abgelehnt

Ein israelisches Gericht hat einen Antrag auf Blockade des anti-islamischen Mohammed-Videos am Donnerstag abgelehnt. Israelische Muslime hatten gefordert, das Gericht möge Google als Mutterkonzern der Internet-Plattform YouTube per einstweiliger Verfügung verpflichten, das Video in Israel zu blockieren. Das Machwerk aus den USA verstoße gegen die israelischen Gesetze, weil es die religiösen Gefühle von Muslime verletze und zu Rassismus gegen sie aufstachele, argumentierten die Kläger.

Das Gericht in Jerusalem begründete seine Entscheidung mit der Notwendigkeit, es müsse erst eine umfassendere Anhörung am 15. Oktober abgewartet werden. Die Rechtsanwälte von Google argumentierten, ihr Unternehmen sei nicht für die Inhalte verantwortlich, die Dritte auf YouTube hochladen.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.