Israelische Luftangriffe in Syrien

Israel führte in der Nacht vom Sonntag zum Montag 1. Juli  Luftangriffe in Syrien in Homs und außerhalb von Damaskus durch. Berichten zufolge starben 16 Menschen, von denen neun „ausländische Militante“ waren, höchstwahrscheinlich iranische oder Hisbollah-Truppen. Die Russen wurden gewarnt und meldeten es weiter.

Die Syrian Arab News Agency (SANA) behauptete, mehrere israelische Jets hätten am Montag kurz nach Mitternacht Raketen aus dem libanesischen Luftraum abgefeuert. Die Angriffe richteten sich gegen zehn Orte, darunter Waffenlager, eine Hisbollah-Basis, eine Basis der iranischen Revolutionsgarden und ein Forschungszentrum.

Eine der syrischen Flugabwehrraketen ist möglicherweise in Vouno, Zypern, gelandet und hat dort einen Brand verursacht. Eine erste Untersuchung ergab, dass die Rakete in Russland hergestellt wurde, was die Sicherheitskräfte zu der Annahme veranlasste, dass die Rakete aus Syrien stammte.

Wie bei der Mehrheit der verdeckten Operationen der israelischen Streitkräfte (IDF) im Libanon und in Syrien, äußern sie sich nicht zu den Berichten. Viele der israelischen Operationen in Syrien zielen auf versuchte Waffen- und Raketentransfers zur Hisbollah sowie auf iranische Waffenlager.

Ebenfalls am Montag zeigen Satellitenbilder von Israels ImageSat International, dass alle vier in Russland hergestellten S-300-Raketenabwehrsysteme in Syrien errichtet wurden und betriebsbereit sind. Die S-300 kann Kampfflugzeuge und Raketen bis zu 300 Kilometer weit verfolgen. Das System verfügt über fortschrittliche Radar- und Detektionstechnologien, mit denen sechs Ziele gleichzeitig angegriffen und bis zu 12 Raketen abgefeuert werden können.

mehr Informationen

Das Assad-Regime reicht eine offizielle Beschwerde beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ein. Syrian FM behauptet, die USA hätten Israel geschützt und ihm Immunität verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.