Israel gehört nach dem Koran den Juden

Scheich Ahmed Aladoan von Amman betonte 2014 in aller Öffentlichkeit, dass Israel laut der islamischen Schrift den Juden gehört. Er bezieht sich in seiner Facebook-Äusserung auf den 21. Vers der Surah 5 Al-Ma’ida .

Sure 5,20-21: „Und damals als Mose zu seinen Leuten sagte: Leute! Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat: Damals als er Propheten unter euch auftreten liess und euch zu Königen machte und euch gab, was er sonst keinem von den Menschen in aller Welt gegeben hat.  Leute! Tretet ein in das Heilige Land, dass Gott euch bestimmt hat, und kehrt nicht gleich wieder um, so dass ihr letzten Endes den Schaden Habt!“„

Weiter schrieb er zu Sure 26 Vers 59, dass das Land den Juden vererbt sei.

Sure 26,59: „Und wir gaben es den Kindern Israels zum Erbe.“ (aus den Gärten von Quellen, einem vortrefflichen Standort)

Ahmed Aladoan kritisiert arabische Ansprüche, weil, so der Scheich weiter: «Allah ist der Beschützer der Kinder Israels».

Laut der israelischen Zeitung «Ha’aretz» sagte der Scheich ausserdem, dass das Land nirgends im Koran «Palästina» genannt werde und so sollten die Araber auch nicht darum kämpfen. Vielmehr sagte er in der britischen Zeitung «Al-Quds Al-Arabi», dass eigentlich Jordanien «Palästina» sei.

Sheikh Ahmed Ardoan December 2012  Veröffentlicht: 11.9.2014

Aussage im Video: In einigen muslimischen Kreisen sagen sie, dass der Islam oder der Koran gekommen sind, um die Thora und die Bibel zu ersetzen. Doch das Ziel des Gebets für Muslime ist Mekka und das Ziel für das jüdische Volk ist Jerusalem. Das ist die ewige Schrift im Koran. Es steht so im Koran und Gott nannte dieses Land heiliges Land, nicht Palästina. Also gibt es im Koran keinen Namen Palästina für den Islam. Deshalb sollen die Muslime oder die Araber nicht um dieses Land kämpfen, sondern in Frieden mit den Juden leben.

Schon im Jahr 2013 schrieb Ali Salim auf Gatestone:

Die Kinder Israels werden im Koran unzählige Male als das auserwählte Volk erwähnt – so in der 2. Sure (al-baqara, die Kuh), Vers 47: „O Ihr Kinder Israel, gedenket Meiner Gnade, mit der Ich euch begnadete, und, dass Ich euch vor aller Welt bevorzugte.“ Sie werden als Erben des Heiligen Landes bezeichnet, womit – folgt man allen islamischen Kommentatoren – Jerusalem und das umliegende Land gemeint ist.

Das Heilige Land wurde den Kindern Israels zurückgegeben – ganz nach dem Korandekret und Mohammeds Prophezeiung: „Und wir sprachen (…) zu den Kindern Israels: ‚Bewohnet das Land, und wenn die Verheissung des jenseits eintrifft, dann werden Wir euch herzubringen in buntem Haufen‘“ (Sure 17, al-isra, die Nachtfahrt, Vers 104). Deshalb stellt die Verleugnung der Beziehung zwischen den Kindern Israels und Jerusalem eine Verletzung von Allahs Willen dar und ignoriert seine Prophezeiung. Den Kindern Israels das Recht auf Jerusalem zu verweigern, ist ausserdem Ketzerei, da die islamische Doktrin (wie oben erwähnt) die Stadt eindeutig mit dem Land gleichsetzt.

Wenn es nicht Allahs Wille gewesen wäre, hätten die Juden, die aus allen Himmelsrichtungen kamen, ihren Staat nicht in Palästina gegründet.

Vergleiche Artikel:
Jerusalem als Israels Hauptstadt ist eine islamische Prophezeiung
Welche Gebiete gehören zu Israel?

mehr Informationen

„Historisches Palästina“? Eine ketzerische Erfindung. Das Recht auf al-Aqsa? Nichts weniger als eine Verzerrung von Allahs Wort

Der Jordanier Sheikh Ahmad al-Adwan hält an seiner unkonventionellen Auslegung des Korans fest und scheut sich nicht, die Palästinenser und ihre Unterstützer zu verärgern. Nach seinem Besuch in Israel im Jahr 2012,  erklärte sich al-Adwan bereit, von „Israel auf Arabisch“ interviewt zu werden und erklärte seine Lehren.

„Die Palästinenser sind Mörder von Kindern, Alten und Frauen. Sie greifen die Juden an, benutzen Kinder als menschliche Schutzschilde und verstecken sich gnadenlos hinter ihnen, als wären sie nicht ihr eigenes Fleisch und Blut. Und all dies, um eine falsche Botschaft zu überbringen, als ob die Juden die Feinde seien und nicht sie.“ Diese Worte, die so klingen, als kämen sie vom IDF-Sprecher oder einem Hasbara-Vertreter, wurden kürzlich vom jordanischen Sheikh al-Adwan auf seinem Facebook-Account geschrieben und sorgten für Furore. Seine ungewöhnliche Aussage wurde in der pro-palästinensischen Tageszeitung al-Quds al-Arabi veröffentlicht, danach fand sie ihren Weg auf Hunderte von arabischen Websites, Foren und Facebook-Seiten – alle von ihnen attackierten und kritisierten ihn heftig.

Vor einigen Jahren war al-Adwan unbekannt. Aber sein Mut und seine scharfen Äußerungen stellten ihn in den Mittelpunkt, ob absichtlich oder nicht, wo er verständlicherweise von den Palästinensern und ihren Unterstützern beschossen wird. Er ist nun zu ihrem erklärten ideologischen Feind geworden, nachdem er erklärt hat, dass „Palästina“ nicht im Koran vorkommt, dass Allah befohlen hat, das Land Israel den Juden zu hinterlassen, und dass jeder, der etwas anderes behauptet, seine Bedeutung verzerrt.

Im Dezember 2012 besuchte Sheikh al-Adwan Israel und traf sich mit jüdischen Rabbinern, darunter Rabbi Shmuel Eliyahu, um über Frieden und Versöhnung zwischen den Religionen zu sprechen. Er wurde nach dem Besuch interviewt, der vor einigen Monaten auf der Seite „Israel in Arabic“ veröffentlicht wurde.

Scheich Ahmad al-Adwan, könnten Sie uns etwas über Ihre Vergangenheit und sich selbst erzählen? Wie sehen Sie Ihren Platz im Königreich Jordanien? Im Namen Allahs, des Barmherzigen und Barmherzigen, Lob sei Gott, dem Herrn der Welt. Ich bin 1952 in der Stadt Amman geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte ich islamische Scharia am College for Islamic Studies in Amman. Während meines Studiums habe ich in verschiedenen Positionen bei der jordanischen Post gearbeitet, bis ich 1997 von meiner offiziellen Stelle dort zurückgetreten bin. Seitdem habe ich mich dem Buch Gottes, gepriesen sei er (dem Koran), verschrieben und erweitert mein Wissen über die islamische Religion und das Leben der islamischen Ummah. Gott sei gelobt und gesegnet, belohnte mich mit dem Wissen über Sein heiliges Buch und erwählte mich, das Wissen über Gott und die Religion in der islamischen Ummah zu erneuern und das zu interpretieren, was in seinen Versen interpretiert werden muss, was die meisten islamischen Gelehrten falsch interpretieren. Darunter sind die Verse, die sich mit den Menschen der Schrift (Juden und Christen) und ihren Rechten im Besonderen befassen. Es gibt hundert heilige Verse im Koran, die zeitgenössische Gelehrte nicht richtig interpretiert haben. Dies sind Verse, bei denen es keine Verbindung zwischen ihrer einfachen Bedeutung und der durch letztere gegebenen Bedeutung gibt. Diese Verse beweisen und drücken Gottes Willen und seine Absichten aus: den Willen und das Verlangen nach Frieden und Harmonie und seine Anweisungen an die Menschen, diese zu gewährleisten. Ich glaube, meine Rolle im Leben des Königreichs Jordanien besteht darin, Verbesserungen vorzunehmen und das zu reparieren, was repariert werden muss. Ich führe Treffen mit den größten Gelehrten, religiösen Institutionen, für Waqf zuständigen Ministern, religiösen Entscheidungsträgern des jordanischen Königreichs und Gelehrten verschiedener Sekten durch. Neben islamischen Rechtsdozenten an mehreren jordanischen, arabischen und anderen Universitäten treffe ich mich natürlich auch mit christlichen Vertretern, Mönchen, Rabbinern und anderen angesehenen jüdischen Religionsvertretern, wie auf meiner Internetseite und auf Facebook veröffentlicht, und Ich danke Gott, der mich dafür belohnt hat, mich für die Klärung ihrer Rechte einzusetzen. 

Auf unsere Bitte, ein Interview mit Ihnen auf unserer Website zu führen, zitierten Sie einen Vers aus dem Koran und nannten das jüdische Volk „Cousins“. Was hast du gemeint? Die Juden sind unsere Cousins ​​und deshalb müssen wir für sie beten und sie besuchen, mit ihnen leben, ihnen Respekt zollen und mit ihnen auf höchstem Niveau der Wertschätzung und Wertschätzung zusammenarbeiten. Dies, weil wir nicht gottesfürchtiger, klüger oder besser sind als der Prophet Muhammad, möge er in Frieden ruhen, der an ihrer Seite lebte und sich ehrenhaft, barmherzig und freundschaftlich mit ihnen verhielt. Lassen Sie uns festhalten, dass es Muslimen erlaubt war, sie zu heiraten.

Hat Ihre Offenheit gegenüber dem Volk Israel Sie dazu gebracht, seine Souveränität über sein historisches Land anzuerkennen? Tatsächlich erkenne ich ihre Souveränität über ihr Land an. Ich glaube an den Heiligen Koran, und diese Tatsache wird viele Male in dem Buch erwähnt. Zum Beispiel „O mein Volk! Betritt das heilige Land, das Allah dir zugeteilt hat“, [Koran 5:21], „Wir haben die Kinder Israels zu Erben solcher Dinge gemacht.“ [Koran 26:59] und zusätzliche Verse im Heiligen Buch. Und es gibt weitere Gründe: Dieses Volk (Israel) ist friedlich und friedliebend, ist nicht feindselig oder aggressiv; [sie sind] ein Volk, das sich nur dann verteidigt, wenn es nötig ist, während es versucht, seinen Feinden nur minimalen Schaden zuzufügen. Darüber hinaus erkenne ich die Tatsache an, dass Gott, gepriesen sei Er, diesen Menschen bis zum Ende der Tage den Vorzug vor Menschen und Dämonen gegeben hat. Gott gibt nichts den Vorzug, sondern gewährt ihnen alles, was sie verdienen. Gott sei gepriesen, wandte sich niemals namentlich an irgendein [anderes] Volk und gewähre ihnen diese Ehre, abgesehen vom Volk Israel, das nach seinem Vorfahren Israel (Jakob) benannt ist, möge er in Frieden ruhen, wie es in der Koran „O Kinder Israels“. Im Gegensatz dazu wird, wenn man sich anderen nähert, „O Gläubige“ oder „O Leute“ gesagt, was eine allgemeinere Begrüßung ist.

2012 haben Sie sich mit jüdischen Rabbinern in Tzfat getroffen. Wie war Ihr Eindruck von der Besichtigung? Was war die Botschaft, die Sie in dem Meeting vermitteln wollten? Ich kam in die Stadt Tzfat, um eine Reihe ehrenwerter jüdischer religiöser Weiser zu besuchen. Ich fand unter ihnen enorme Höflichkeit und Ehre, Offenheit, Transparenz, Ehrlichkeit, Toleranz und ein breites Wissen über die Bücher der Nachkommen Abrahams (die Thora, das Neue Testament und den Koran). Dies, wie geschrieben steht: „Ist es ihnen nicht ein Zeichen, dass die Gelehrten der Kinder Israels es (als wahr) wussten?“ [Koran 26:197] und zusätzlich zu anderen Dingen, die ich bei ihnen fand. Mein Besuch in Tzfat hatte zwei Ziele: erstens die Förderung der Zusammenarbeit und Koordination zur Unterstützung des Friedensprozesses und seines Erfolgs, wie es König Abdallah II forderte, und die Förderung der Einigung zwischen den beiden Religionen. Die zweite, die Interpretation der Worte Gottes im Koran, die von der Mehrheit der Gelehrten der Ummah auf kapriziöse, rassistische und ignorante Weise interpretiert wurden, und Aktivitäten zur Stärkung und Verbreitung der Worte unserer jüdischen Cousins ​​​​und der Rolle, die Allah zugewiesen hat für sie bis zum Tag der Auferstehung. Alle sollten wissen, dass das Heilige Land ihr [das Land der Juden] ist und dass Jerusalem die Richtung ist, in die sie beten, und während ihrer Lesungen und Zeremonien, wie Gott im Koran sagte: „Wende dann dein Gesicht in Richtung der heiligen Moschee “ (in Mekka) [Koran 2:144]. Dieser Vers hebt effektiv das Gebet in Richtung al-Aqsa (den Tempelberg) und alle Traditionen bezüglich al-Aqsa für Muslime auf. Im Koran heißt es auch: „Selbst wenn du den Leuten des Buches alle Zeichen (zusammen) bringen würdest, würden sie deiner Qibla nicht folgen; noch wirst du ihrer Qibla folgen;“ [Koran 2:145]. Das heißt, Gott schuf zwei Gebetsrichtungen [„Qibla“ auf Arabisch]. Eine bestimmte er für Muslime – dies ist die Kaaba im heiligen Mekka, während die Gebetsrichtung der Juden al-Aqsa ist, die den Juden heilig ist, dies trotz der Nationen der Welt, weil dies das Gebot Gottes ist, der König der Könige, der entscheidet, wie er seine Welt regiert. Wie können wir Ihrer Meinung nach endlich den Antisemitismus unter arabischen und muslimischen Nationen beenden, die Abscheu und Feindseligkeit gegenüber den Juden empfinden und sich weigern, sie anzuerkennen und mit ihnen zu leben? Meiner Meinung nach besteht der Weg zur Beendigung des Antisemitismus darin, Anstrengungen zu bündeln und zum Frieden aufzurufen, Wissen zu verbreiten und die Menschen offen über die Werte von Gerechtigkeit und Wahrheit aufzuklären, in Übereinstimmung mit dem, was in den Büchern Gottes – der Tora, den Tehillim, das Ingil [das Evangelium] – erscheint und der Koran, der die Israeliten bewundert, ihre Rechte verdeutlicht, ihnen den Vorzug gab und ihnen das Heilige Land und ihre Gebetsrichtung vermacht – nach Jerusalem. Die Bücher bezeugen, dass dies eine friedliebende und friedensrufende Nation ist, und dass es das erste Volk ist, dem der Schöpfer eine Rolle zugewiesen hat, um bis zum Tag der Auferstehung als sein Botschafter auf dieser Erde zu dienen. Im Koran steht geschrieben: „Diejenigen, die Glauben haben und rechtschaffene Taten tun, sie sind die besten Geschöpfe.“ [Koran 98:7]. Die Absicht im Wort ist „der Beste unter den Menschen“, aber in Bezug auf die Umma vom Koran – das sind die Araber und diejenigen, die den Islam predigen – haben sie keine andere Wahl, als zu der geraden und wahren Stimme zurückzukehren, wie sie im Koran erscheint, den viele seiner Gelehrten falsch und abweichend interpretiert haben. Sie verdrehten den wahren Willen Gottes, gepriesen sei Er, wie er in den Versen zum Ausdruck kommt, auf eine falsche und trügerische Weise, indem sie sagten, dass der Mord an Juden Teil des Gebots des Jihad für Allah ist und dass dieses Land nicht das Land von ist [das Volk] Israel. Sie halten weiterhin an dieser schurkischen Interpretation gegenüber anderen fest, und es wird keinen wahren Frieden geben, außer mit der Rückkehr der Ummah des Korans zum Buch des Korans, wie Gott es seinen Anhängern hinterlassen hat. Meine religiöse Erziehung hat es mir ermöglicht, das zu bekräftigen, was ich sage, und ich habe mir große Ehre verdient, Verse zu interpretieren, die Gelehrte nicht richtig interpretiert haben. Dies sind Verse, die die Pflichten und Rechte der Menschen darlegen und das, was erforderlich ist, damit die Völker einander nicht feindlich gesinnt sind.

Warum neigen jordanische Medien dazu, Israelis auf eine rassistische und negative Weise zu beschreiben, die nicht der Realität entspricht? Erhabener und gepriesener Gott, der Jakob seinen Namen „Israel“ gab, und Er ist derjenige, der Seine Söhne „die Söhne Israels“, „die Juden“ und „diejenigen, die an Mose glaubten“ nannte. Die Bedeutung des Wortes Israel ist „gegenwärtig vor ihrem Gott“ und Gott nannte sie „die Gemeinde, die vor ihrem Gott gegenwärtig ist“. Und die Bedeutung des Wortes Juden: diejenigen, die dem geraden Weg folgen, die in Reue zurückkehren, wie Moses sagte: „Denn wir haben uns zu dir bekehrt“ [Koran 7:156]. Daher ist jeder, der sie bei Namen nennt, der Allah nicht verwendet hat, ein Sünder und ein Verfälscher der Verse des Korans. Es wurde bereits gesagt: „Diejenigen, die die Wahrheit in Unseren Zeichen verdrehen, sind Uns nicht verborgen.“ [Koran 41:40], und Ibn Abbas sagte in seinem Kommentar zu diesem Vers: „Die Bezugnahme bezieht sich auf diejenigen, die die Verse Gottes verzerren und ersetzen und verändern und von der Wahrheit abweichen“. Diese Angelegenheit taucht auch in einem anderen Vers auf, in dem es heißt: „O ihr Gläubigen! Lassen Sie nicht einige Männer unter Ihnen über andere lachen: Es kann sein, dass die (Letzteren) besser sind als die (Ersteren) … Es kann sein, dass die (Letzteren) besser sind als die (Ersteren): Noch diffamieren oder sarkastisch zueinander sein einander nicht mit (anstößigen) Spitznamen nennen“ [Koran 49:11]. Die Verzerrung besteht darin, falsche Namen zu verwenden und einen gläubigen Mann mit negativen Spitznamen anzurufen. Wer nicht Buße tut und damit aufhört, wird als böser Mann und Verbrecher angesehen. Die Lehre des Gesandten Allahs (Mohammad), Mögen Segen und Gebete auf ihm sein, unterstützte die Berufung von Menschen mit den schönsten Namen, die es gibt und die sie respektieren. Daher ist jeder, der Israelis mit Namen nennt, der Allah nicht verwendet hat, aus den folgenden Gründen ein Bösewicht: 1. Er verletzte das religiöse Gesetz, leugnete die Verse des Korans. 2. Er missachtete Allahs Befehl, der befahl, nicht zu fluchen oder negative Namen zu nennen. 3. Wenn er nicht bereut und seine Verbrechen beendet, ist er ein Verbrecher und ein böser Mann in jedem Sinne der Religion des Islam. 4. Er handelt gegen die Bemühungen Seiner Majestät des Königs von Jordanien und seine Initiative zur Harmonisierung der Religionen und seinen Aufruf zum Frieden. 5. Er beteiligt sich aktiv daran, den Friedensprozess zu behindern und die Feindseligkeit gegenüber anderen Menschen zu verstärken. Medien in Jordanien und in der arabischen Welt im Allgemeinen müssen gottesfürchtig handeln und Israelis mit Namen aussprechen, der Allah verwendet hat, und den Namen, den er ihrem Land gegeben hat. Sie müssen aufhören, sich wie die oben erwähnten fünf Verbrecher zu verhalten, die den Zorn Gottes über sich und ihr Volk bringen.

Ist der Konflikt Ihrer Meinung nach Teil einer jüdisch-islamischen Krise? Wenn dies der Fall ist, handelt es sich um eine historische Krise oder um eine neue Krise? Die Antwort ist bejahend, aber dies ist eine Krise des Rassismus, die in der Neuzeit geboren wurde und nichts mit Geschichte oder Religion zu tun hat. Der Beweis? Wie wir oben gesagt haben, änderte Allah selbst den Vers, der dazu aufrief, in Richtung der Al-Aqsa-Moschee zu beten, und wies die Muslime an, in Richtung der heiligen Moschee (der Kaaba) zu beten. Allah gab jeder Religion ihre Gebetsrichtung. Wer etwas anderes sagt, leugnet die von Allah herabgebrachten Verse des Koran, der dies in klarer Weise und mit einer klaren Interpretation gesagt und klargestellt hat.

Es gibt diejenigen, die sowohl in Jordanien als auch außerhalb sagen, dass das Königreich Jordanien in seinen gegenwärtigen Grenzen der palästinensische Staat ist. Was ist Ihre Meinung dazu? Die Grenzen des Staates Jordanien sind klar wie der Tag und er hat die jordanische Souveränität verwurzelt. Der Staat wurde mit der glorreichen und ehrenvollen Führung der Haschemiten gesegnet, einer starken jordanischen Nation, die mit ihrem Land der Stämme und Familien verbunden ist, und mit stolzen und mutigen Männern, die die gegenwärtige Führung unterstützen und annehmen und ihren Ruf nach Frieden unterstützen. Jeder, der sagt, dies sei der palästinensische Staat, schläft entweder oder ein Tagträumer … ein Terrorist und eine böse Person. Glauben Sie als Mann der Religion, dass diejenigen, die sich „Palästinenser“ nennen, das Recht haben, einen Staat auf dem historischen Land der Juden zu gründen? Allah, gepriesen sei Er, schrieb in der Thora, dass dies das Land der Söhne Israels ist, er vermachte das Heilige Land den Söhnen Israels und nannte das Land mit diesem Namen (das Land Israels) und so wird es von den angegeben Heiliger Koran: „O mein Volk! Betretet das heilige Land, das Allah euch zugewiesen hat, und kehrt nicht schmählich um, denn dann werdet ihr zu eurem eigenen Verderben gestürzt.“ [Koran 5:21]. Dieser heilige Vers ist ein „Kushan“ (Tat), der bestätigt, dass dieses Land den Juden zugesprochen wurde. Es heißt auch: „Wir haben die Kinder Israels zu Erben solcher Dinge gemacht.“ [Koran 26:59] und im folgenden Vers „Und Wir sprachen danach zu den Kindern Israels: „Wohnt sicher im Land (der Verheißung)“ [Koran 17:104] und es gibt viele weitere heilige Verse, die beweisen und bestätige dies. Um Ihre Frage zu beantworten, wie können sie (die Palästinenser) das Recht haben, einen Staat auf dem jüdischen Land Israel zu gründen, das Allah den Juden gewährt und vermacht hat? Mehr noch, selbst wenn alle Bewohner des Landes ihr Recht vergessen oder verrückt werden und mit denen kollaborieren, die sich „Palästinenser“ nennen, um einen Staat für letztere zu gründen, werden sie keinen Erfolg haben, und Allah wird dies nicht zulassen, bis der Tag des Gerichts, dies, weil Allah selbst es gewollt und ausdrücklich in seinem Buch geschrieben hat, dass dieses Land das Land des Volkes Israel unter israelischer Souveränität sein wird, damit niemand es später bestreiten würde. Englische Übersetzung von Avi Woolf. 

7 Gedanken zu „Israel gehört nach dem Koran den Juden“

  1. .. als der Koran geschrieben wurde, hat „dieses Israel“ noch nicht existiert!
    und David BEN-GURION hat an „DEN GOTT“, der das angeblich gesagt haben soll, eben überhaupt auch nicht geglaubt.

    „Der Gott, an den ich nicht glaube, ist ein jüdischer.“
    – David BEN-GURION –

    1. Israel ist der zweite Name von Jakob und hat im Koran die Bedeutung von Nachkommen von Jakob, was wir heute als Juden bezeichnen. Das Land mit dem heutigen multikuturellen Staat im Nahen Osten ist offizielle Bezeichnung des Landes.

  2. Das „geheiligte“ Land gehört den Juden ? Na, hat aber jemand eine Sure vergessen !

    Sura 5 Vers 25: Sie sprachen (das jüdische Volk) O Moses siehe, ein gewaltiges Volk ist darin (in dem Land), wir möchten es nicht beziehen, bis sie vertrieben sind aus diesem; sobald sie aus diesem vertrieben sin, wahrlich, wir wollen es beziehen.

    Vers 27: O Moses, trau, nie betreten wir es (das Land) solange jene darin sind. Gehe du und dein Herr und kämpfet: wir aber sind hier verbleibend.

    1. Hallo Chris
      Das steht auch schon in der Bibel. Weiter heisst es: Kaleb aber beschwichtigte das Volk, das gegen Mose murrte, und sprach: Lasst uns hinaufziehen und das Land einnehmen, denn wir können es überwältigen. 4. Mose 13,30
      Das haben sie dann unter Josua gemacht. Gott gab Israel den Vorrang, weil das Mass der Schuld vom anderen Volk voll war (1.Mose 15,16).

  3. Und heute ballert Israel in alle Länder um sich herum, weil es dann mehr Land gibt, gell? man muss sich ja auch pausenlos verteidigen.

    1. Reiner deine Aussage ist ohne Grundlage. Alle Länder? Israel hat Frieden mit allen, die Frieden wollen. Ägypten, Jordanien. Mit Syrien ist die Grenze auch ruhig und mit dem Libanon auch. Auch der Gazastreifen hat Ruhe, wenn er nicht Israel attackiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.