Islamprofessor ruft zum Boykott der Kaaba auf

„Die Kaaba zu boykottieren ist heute die religiöse Pflicht aller Muslime, die gegenüber all den Perversionen nicht gleichgültig bleiben wollen, die die sektiererischen Wahhabiten treiben“, sagt Islamwissenschaftlers Ahmad Milad Karimi dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Es schmerze, die Kaaba zu boykottieren, weil sie zugleich ein religiöser Sehnsuchtsort der Muslime sei, sagte der Professor am Zentrum für Islamische Theologie Münster. „Sie muss jedoch leer bleiben, damit wir mit unserer religiösen Revolte unseren Glauben mit Mitteln des Friedens zurückerobern.“

Die heiligen Stätten der Muslime in Mekka und Medina im heutigen Saudi-Arabien seien eigentlich autonome Gebiete, die keine Nation für ihre eigenen Machtinteressen oder gar Ideologie instrumentalisieren darf, schreibt Karimi in seinem Buch „Warum es Gott nicht gibt und er doch ist“, das an diesem Montag im Freiburger Herder-Verlag erschienen ist.

Außerdem sprach er sich für mehr Religion in der Gesellschaft und im öffentlichen Raum aus. „Die Religion muss präsent sein, Gesicht zeigen, sich politisch einmischen, an der Gestaltung und an dem Zusammenhalt der pluralen Gesellschaft partizipieren“. Und zwar nicht nur als bloße Stimme der Distanzierung von Gewalttaten, als leere Worte eines Gottesdienstes, sondern als Wagnis für den Frieden und ein fruchtbares Miteinander.

In seinem Buch schreibt Karimi von dem Islam als „einer Religion der Liebenden“. Diese Formulierung sei kein Wunschdenken, sondern eine Interpretation, die in Dialog und Auseinandersetzung mit der islamischen Geistestradition vollzogen wird.  mehr Informationen

Dies wird wohl Wunschdenken bleiben. Denn der Besuch der Kaaba gehört zu den 5 Pflichten eines jeden Muslims und es bestehen lange Wartelisten, wer für einen Besuch zugelassen wird.

Der schwarze Stein an der Kaaba ist eines der Rätsel des Islams. Was findet man in den Hadithen darüber und welche Geschichte hat dieser Stein? Wieso versuchen viele Menschen diesen während der Pilgerreise nach Mekka zu küssen? Was hat es mit diesem Stein auf sich?

ISIS ruft zur Zerstörung der Kaaba in Mekka auf

Mitglieder von der Gruppierung „Islamischer Staat“ in Syrien und im Irak haben laut türkischen und arabischen Medien dazu aufgerufen, das wichtigste Heiligtum des Islams zu zerstören – die Kaaba in Mekka. „Die Menschen gehen nach Mekka, um Steine zu berühren, nicht wegen Gott“, soll der mutmaßliche ISIS- Dschihadist Abu Turab al- Mugaddasi auf Twitter geäußert … weiterlesen

Muslime auf Pilgerreise – Der Haddsch

Der Haddsch 2017 beginnt am Abend vom Mittwoch, 30. August und endet am Abend vom: Montag, 4. September mit rund 2 Millionen Muslimen. Der Haddsch ist die islamische Pilgerfahrt nach Mekka. Er findet jährlich vom 8.–12. Dhu l-Hiddscha statt. Die kleine Pilgerfahrt, ʿUmra genannt, kann zu jeder beliebigen Zeit erfolgen. Der Höhepunkt ist das Opferfest (Eid … weiterlesen

Der Streit um die heiligen Orte ist schon älter. Ein Beitrag in Englisch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.