Islamisten in Syrien fürchten sich vor der Bibel

Vor wenigen Tagen wurde im arabischen Raum ein Video verbreitet, auf dem islamische Krieger aus Syrien christliches Material und Bibeln zeigen und vor christlichen Kampagnen warnen. Der Grund: In den vergangenen Monaten wurde immer wieder darüber informiert, dass tausende Syrer in den Flüchtlingslagern die gute Nachricht von Jesus hören und zum Glauben an ihn kommen. In dem Video bezeichnen die muslimischen Sprecher die Bibel als gefährlichste Waffe, die existiert.

Ein christliches Radioprogramm hat sich zum Austauschforum für syrische Flüchtlinge entwickelt und bietet ihnen Mut und Hoffnung. Bei «Hope for Syria» (Hoffnung für Syrien) können sich die Hörer auch telefonisch melden und um Rat bitten oder Fragen stellen. Andere lassen ihre Mitbürger in Syrien wissen, dass sie für sie beten.

Die Sendungen beinhaltet kurze Andachten, die sich auf Gottes Liebe, Hoffnung, Frieden und andere ermutigende Themen konzentrieren. Die Moderatoren beten auch «on air» für die Hörer und bieten den Menschen Seelsorge an, die durch den Krieg traumatisiert sind.

Das Programm wir über TWR um 12.33 AM syrische Zeit ausgestrahlt.  http://www.arabicprograms.org/#

Anderes arabisches Internetradio: http://radio.laro7ak.com/

Arabisches Internetforum: http://www.calam1.org/

Mehr Informationen

Auf die folgende Werbung haben wir keinen Einfluss und sie steht in keinem Zusammenhang mit uns.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

2 Gedanken zu „Islamisten in Syrien fürchten sich vor der Bibel“

  1. das christentum isti eine kriminelle religion und es zu verbieten oder bekaempfen ist ein legitime sache . diese sogenannte glaube in wirktlichkeit eine mafia , die in allen kriminellen bereichen verwickelt. zerstoert die werte der gesellchaften . ich bete fuer die verbietung der massenmoerder religion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.