IS bringt Muslime zum Christentum

Syrische Christen in Kobane haben NBC News erzählt, wie sie vom Islam zum Christentum konvertiert sind, nachdem sie die Brutalität islamischer extremistischer Gruppen wie IS erlebt haben.

Die gewalttätigen und extremen Interpretationen des Islams durch die Militanten, habe ihren Glauben in Frage gestellt.

Wenn IS den Islam vertritt, möchte ich kein Muslim mehr sein„, sagte Farhad Jasim, 23, der die Brüdergemeinde besucht, gegenüber NBC News. „Ihr Gott ist nicht mein Gott.“

Konversionen sind in Syrien selten und tabu. Diejenigen, die den Islam aufgeben, werden oft von ihren Familien und Gemeinschaften geächtet.

„Selbst unter dem syrischen Regime vor der Revolution war es streng verboten, die Religion vom Islam zum Christentum oder umgekehrt zu ändern„, sagte der 38-jährige Omar. „Eine Änderung der Religion unter dem IS war nicht einmal vorstellbar. IS würde dich sofort umbringen“, fügte er hinzu.

„Die meisten Brüder konvertierten oder kamen in die Kirche, weil IS ihnen und ihren Familien angetan hat“. „Niemand muss sich bekehren. Unsere Waffe ist das Gebet, die Verbreitung von Liebe, Brüderlichkeit und Toleranz.“

Jasim, der als Mechaniker arbeitet, konvertierte Ende letzten Jahres zum Christentum. Er sagt, er wurde Anfang 2016 von IS für sechs Monate inhaftiert, nachdem die Militanten festgestellt hatten, dass er die Grundlagen des Islam nicht kannte. Er sagt, er wurde in der IS-Gefangenschaft gefoltert und musste den Koran lesen. „Nachdem ich ihre Brutalität mit eigenen Augen gesehen hatte, wurde ich skeptisch, was meinen Glauben angeht“, sagte Jasim.
Nachdem er von der im September eröffneten Kirche gehört hatte, beschloss Jasim sie zu besuchen und selbst zu sehen, worum es ging. „Es dauerte nicht lange, bis ich herausfand, dass das Christentum die Religion war, nach der ich gesucht hatte„, sagte er. Als er sich vom Islam entfernte, war seine Beziehung zu seinen Eltern und anderen Familienmitgliedern vorbei. Jasim wehrt sich gegen die Tränen und hofft, dass seine Angehörigen ihm nicht nur eines Tages vergeben werden, sondern sich überlegen, selbst den neuen Glauben anzunehmen.

Wie Jasim wandte sich auch Firas vom Islam ab, nachdem er die Gräueltaten der IS gesehen hatte. „IS-Mitglieder terrorisierten die Menschen und gingen dann in die Moschee, um zu Allah zu beten“, sagte Firas. „Nach ihren Gebeten verliessen sie die Moschee, um wieder erneut Menschen zu terrorisieren.“ Das Leben unter ISI bedeutete, jeden zu bedrohen und zu bestrafen, der gegen den Glauben der Gruppe war, erinnerte er sich.

Firas sagte, er habe gesehen, wie Zivilisten an heißen Sommertagen im Ramadan in öffentlichen Käfigen festgehalten wurden, weil sie beim Essen oder Trinken erwischt wurden; Muslime sollen während des heiligen Monats von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang fasten. „Ich sah wie Männer und junge Teenager auf der Straße ausgepeitscht werden, weil sie beim Rauchen erwischt wurden. Ich habe gesehen, wie Körper junger Männer aus hohen Gebäuden geworfen wurden, weil sie schwul waren “, sagte Firas. „Das war ihr Islam.“ Die Brutalität, die er im Kalifat erlebte, war zu viel, um sie zu ertragen. mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.