Iranische Raketentests

Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Fars stand auf zweien der von den Revolutionsgarden getesteten Mittelstreckenraketen auf hebräisch „Israel muss ausradiert werden“. Es ist das erste Mal seit Beginn der Präsidentschaft von Hassan Ruhani 2013, dass dieser Satz im Iran wieder benutzt wurde.  mehr Informationen

Der iranische Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh hatte erklärt, dass die Mittelstreckenraketen Qadr-Raketen eigens dazu konstruiert worden seien, um das «Zionistische Regime in Israel» aus sicherer Distanz zu treffen.  Die Distanz zwischen Tel Aviv oder Jerusalem und Iran beträgt ungefähr 1000 Kilometer.

Der israelische Verteidigungsminister Moshe Ya’alon sagte am Mittwoch in einem Radiointerview, dass die Tests trotz Präsident Rohanis Öffnung gegenüber dem Westen Irans unveränderte Feindseligkeit gegenüber Israel bewiesen hätten. Die Revolutionären Garden Irans unterhalten das grösste Lager an ballistischen Kurz- und Mittelstreckenraketen des Mittleren Ostens.

Die USA kündigten an, die Raketentests vor den UNO-Sicherheitsrat zu bringen, der in seiner Resolution 2231 Iran aufgefordert hatte, keine Raketen zu entwickeln, welche nukleare Sprengköpfe transportieren könnten. Die Revolutionären Garden betonten, sie würden sich diesem Druck nicht beugen.  mehr Informationen

Jerusalem hat die Tests als schweren Verstoß gegen die Entscheidung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen gewertet, der das Atomabkommen des Irans mit den Weltmächten gebilligt habe. Dies berichtete der israelische Rundfunk. Es sei fragwürdig, ob Teheran seinen Teil des Atomabkommens erfüllen wolle.  mehr Informationen

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief den Iran zur Zurückhaltung auf. In der derzeitigen politischen Atmosphäre im Nahen Osten und so bald nach den positiven Nachrichten von der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran müsse die Regierung in Teheran mit «Mäßigung, Vorsicht und einem guten Sinn dafür, die Spannungen nicht durch überhastete Aktionen zu vergrößern», handeln. mehr Informationen

Russland will mit August oder September die Lieferung des Raketenabwehrsystems S-300 an den Iran starten. Vor allem die USA und Israel lehnen dieses Vorhaben ab. Von dem Lieferungstermin im Sommer berichtete die Nachrichtenagentur Ria am Freitag unter Berufung auf den Chef des staatlichen Rüstungskonzerns Rostec, Sergej Tschemesow.  mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.