In Luhansk werden Kirchen geschlossen

Ein Mitglied einer Luhansker Kirche ist besorgt: «Die Behörden haben erklärt, dass unsere Gebäude nicht mehr uns gehören

Zwei katholische Pfarreien in Luhansk und Stachanov warten noch auf die Ergebnisse ihrer Anfragen. Protestantische und evangelische Kirchen mussten Bußgelder zahlen und unerwartete Überfälle durch die Polizei auf ihre Gotteshäuser erleiden.

Im Osten der Ukraine stehen Christen vor einer großen Herausforderung: Dutzende Kirchen sind gezwungen, ihre Aktivitäten teilweise einzustellen, nachdem ihre rechtliche Registrierung storniert wurde.

Im Jahr 2014 wurde in der Ost-Ukraine die international nicht anerkannte Volksrepublik Luhansk (LPR) ausgerufen. Sie wird einzig von Russland unterstützt. Hier viele Christen nun vor einem großen Problem, betroffen sind sämtliche Konfessionen.

Im Februar 2018 trat in dieser Enklave ein neues Religionsgesetz in Kraft: Alle Kirchen hatten bis zum 15. Oktober Zeit, sich legal zu registrieren. Diejenigen, die zuvor vom ukrainischen Staat anerkannt wurden, verloren ihre Legalität und mussten das Verfahren wiederholen.

Viele Kirchen haben ihre gesetzliche Genehmigung in den letzten Tagen aber nicht erhalten.

Der Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte erklärte im August, dass diese obligatorische Registrierung «die Religions- und Glaubensfreiheit einschränken und Sorgen um den Schutz der Gläubigen» wecken würde.

Die Anträge der 44 örtlichen Baptistengemeinden wurden abgelehnt. Kirchen, die nicht in der Lage waren, sich neu zu registrieren, gelten nun als solche, die «ihre Tätigkeit eingestellt» haben.  mehr Informationen

Bei einem Besuch der Behörden in einer Baptistenkirche sagten die Beamten: „Sie sind eine amerikanische Sekte, Sie stehlen den Großmüttern den Zehnten und Sie fahren selbst in teuren Autos herum.“ „Haben Sie die Sowjetunion vergessen?“ Der Pastor Igor antwortete, dass die Baptisten nicht vergessen haben. Zwei der Pastoren wurden zu Sowjetzeiten erschossen. Es scheint, dass diese Tage zurückkehren. Später im Büro des Beamten erklärten die Brüder erneut, dass sie ihm die Mitgliederliste nicht geben würden. Selbst in sowjetischen Zeiten waren Kirchen dazu nicht gezwungen worden. Der Offizier drohte, wenn wir sie in den Keller bringen, werden Sie anders antworten. In diesem Moment intervenierte ein anderer Offizier und er änderte den Ton der Dinge. Sie ließen die Brüder mit einem starken Rat frei, ihre Kirche neu zu registrieren.  Diese wurde jedoch abgelehnt.

Die Kirche gibt dreimal pro Woche Essen für die Bedürftigen, inklusive der besagten Großmütter. Sie helfen in der Kinderbetreuung von benachteiligten Familien und geben den Kindern zweimal pro Woche eine Mahlzeit. mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.