Hoffnung wächst unter den somalischen Christen

Das Leben für somalische Christen ist äußerst schwierig. Islamisten und auch die eigene Familie hetzen jeden, der es wagt, den Islam zu verlassen und Jesus Christus nachzufolgen.

Obschon sich die Christen des Landes nur im Geheimen treffen können, gab es zuletzt positive Entwicklungen. Viele Somalis haben von Jesus gehört, ihn angenommen und sich taufen lassen. Ein Christ erklärt, dass er zusammen mit anderen seit zwei Jahren Jüngerschaftsschulungen durchführt. «Dank dieses Trainings stehen die Leute jetzt fest im Glauben.»

Die Teilnehmer hätten gelernt, das Evangelium anderen Menschen weiterzugeben. Beispielsweise wurde Waris (Name geändert) von daheim weggejagt, nachdem sie Christin geworden war. Nun wird die Beziehung zu ihrer Familie wieder besser. Waris erzählt: «Sie kümmern sich sehr um mich. Früher wurde ich verfolgt, nun sorgen sie sich um mich und raten mir zur Vorsicht, weil mich Islamisten töten könnten – viele wissen, dass ich Christin bin.»

Zahlreiche Probleme existieren freilich für die Christen immer noch. Sie fragen sich, wann sie frei in ihrer eigenen Sprache predigen und Gemeinden eröffnen können. Sobald die Familie entdeckt, dass jemand Christ geworden ist, wird die Person verstoßen. «Armut ist ein Problem», sagt ein anderer einheimischer Christ. «Sie werden, wenn sie von der Familie ausgeschlossen werden, abhängig von der Kirche.» mehr Informationen  

In Mogadischu lebt eine kleine katholische Gemeinschaft somalischer Christen mit rund dreißig vorwiegend älteren Gläubigen. Aus Angst vor Repressalien der islamischen Fundamentalisten verstecken sie sich. Aber obwohl sie ihren Glauben im Untergrund praktizieren, betrachten sie in als das wertvollste Geschenk, das ihnen gemacht wurde.

Die wenigen somalischen Katholiken erhalten keinen fortwährenden geistlichen Beistan: „Im Moment“ so Pfarrer Tollu, Militärpfarrer des italienischen Kontingents, „ist die Sicherheit für einen Priester und Seelsorger in Mogadischu nicht gewährleistet. mehr Informationen

Ex-Imam in Somalia

Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie von ihm weitererzählen. Immer mehr Menschen kommen dadurch zum Glauben. Für Greg Kelley vom Missionswerk «World Mission» liegt der Grund an den Christen vor Ort, die zum Glauben kommen, … Ex-Imam in Somalia weiterlesen

Somalia: Kirche innerhalb einer Woche geschlossen

Nach 30 Jahren ohne Gottesdienst war am 29. Juli 2017 die einzige katholische Kirche in Somaliland erneut eröffnet worden. Binnen einer Woche beugte sich die Regierung dem Druck der Öffentlichkeit und ordnete die erneute Schließung der Kirche an. Der Minister für religiöse Angelegenheiten … weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.