Hamas will Juden ausrotten oder vertreiben

Im Al Aqsa TV-Sender der Hamas im Gazastreifen erklärte am 6. März 2014 Yunis Al-Astal ein Hamas-Mitglied des palästinensischen Parlaments, palästinensische Muslime müssen die Juden ausrotten. Das Thema der Sendung war die Anerkennung Israels als jüdischer Staat.

Al-Astal sagte, dass Allah seinen Nachfolgern geboten habe, „ mit Hilfe eines Krieges die Herrschaft über sie (die Juden) zu erlangen“.   Koran Al-Anfal 8,57

Al-Astal schlussfolgerte: „Das bedeutet, dass wir sie abschlachten müssen, um sie zu besiegen und sie daran zu hindern, Korruption in der Welt zu säen“. Mit „Ungläubigen“ sind höchstwahrscheinlich auch die Christen in der Region gemeint.

Nichtmuslime sollen Dhimmi sein. Das soll ihnen mit Krieg aufgezwungen werden. Sie müssen die Kopfsteuer bezahlen. Doch in Palästina können sie nicht den Status der Dhimmi haben (d.h. sie müssen vertrieben oder ausgerottet werden).

Dieses Video zeigt die relevanten Stellen der Hassrede Al-Astals:

Siehe auch Artikel: Leben mit dem Islam

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ein Gedanke zu „Hamas will Juden ausrotten oder vertreiben“

  1. Shalom and erev tov meine Freunde .

    seit Jahren schreibe ich das die Hamas-Bande und alle anderen Palis israel und sein Volk vernichten wollen. Welcher Staat würde es sich gefallen lassen wenn huderte Raketen von Gaza nach Israel geschickt wersen ???Die Lage ist für Israel sehr kritisch
    geworden. Abbas versteht es meisterhaft die UNO usw. zu täuschen und bringt ein Staat nach dem anderen hinter sich. Das alles kann für Israel, das ich sehr liebe, das Ende bedeuten. Mit der USA und der EU brauchen wir mit Hilfe nicht zu rechnen.
    Obama ist ein Muslime, er ist in einer muslimeschen Family grossgeworden ond
    würde die Muslimeschen Länder und Palis nie schaden. David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.