Gottes Hand in Kriegszeiten

Symbolbild

Rebellen planten einen gezielten Angriff auf Schulkinder einer christlichen Schule in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui. Doch der Ort, wo sich normalerweise zahlreiche Kinder tummeln, war plötzlich leer.

Eine Gemeinde in der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui führt eine eigene Schule. Der große Baum auf dem Platz zwischen Kirchgebäude und Schule dient zahlreichen Kindern als Spielplatz. So war es auch, als Rebellen an das Gemeindegelände heranpirschten. Ausgerüstet waren sie mit Handgranaten, die eine möglichst große Zahl an Toten fordern sollte – das zumindest war ihr Ziel. Der Pausenplatz eignet sich hierzu hervorragend. Viele Kinder auf engstem Raum bedeutet hohe Effizienz.

Die Detonation schreckte die afrikanischen Christen auf. Sofort eilten sie herbei, um den Schaden zu begutachten. Als sie den zerstörten Ort erkannten, blieb ihnen der Atem stehen – es war der Platz, wo immer sehr viele Kinder spielten.

Umso erstaunlicher ist es, dass kein einziges Kind auch nur die kleinste Verletzung erlitten hatte. Aus irgendeinem Grund rannten wenige Sekunden vor dem Attentat alle Kinder vom Baum weg und auf die gegenüberliegende Seite des Platzes. Abgesehen von Löchern in der Hauswand, gab es auch keine nennenswerten Materialschäden.

In Kriegszeiten erstaunen immer wieder Geschichten, wie Menschen auf unvorstellbare Weise vor dem Tod gerettet wurden. So war es auch hier, wo erschrockene Eltern ihre Kinder wieder in den Arm nehmen konnten. Für diese Mütter und Väter ein Zeichen von Gottes beschützender Hand.  mehr Informationen  

 

Ist das menschliche Leiden nicht ein Beweis, dass kein allmächtiger Gott existiert?

Im Gegenteil, sagt Peter Kreeft, Professor in Philosophie am Bosten College. Wie kann Leiden existieren, ohne einen objektiven Massstab an dem es gemessen wird? Ohne einen Standart, gibt es keine Gerechtigkeit. Wen es keine Gerechtigkeit gibt, gibt es keine Ungerechtigkeit. Und wenn es keine Ungerechtigkeit gibt, gibt es kein Leiden. Auf der anderen Seite, wenn … Ist das menschliche Leiden nicht ein Beweis, dass kein allmächtiger Gott existiert? weiterlesen

Warum lässt Gott das Leid zu?

Michael Stahl erlebt wie Leid zum Segen wird. Karin Grimberg lernt nach Jahren Trauer und Verlust zu verarbeiten und erlebt wie ein Minus zum Plus wird.   zu den Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.