Wurde Gott Mensch?

IMG_20140929_0001Gibt es Hinweise im Tenach (Alten Testament), dass Gott Mensch werden wollte?

Gott kommt als Mensch
In 1. Mose 18 erschien Gott dem Abraham (JHWH, Verse 1.13.14.17.18). Es wird beschrieben, dass Abraham drei Männern begegnete (V.2.16). Später gingen zwei Männer weg nach Sodom (V.22), einer blieb zurück. Es heißt dann: „Abraham blieb stehen vor dem HERRN (JHWH)“ (V.22b). Folglich muss der verbliebene Mann Gott (JHWH) gewesen sein. Offensichtlich ist Gott hier Abraham als Mensch erschienen. Wenn das möglich war, warum sollte es Gott nicht möglich sein, Mensch zu werden?

Gott zeugt einen Menschen
Nach Psalm 2,7 wird der Messias von Gott gezeugt. Hier lesen wir: „Kundtun will ich den Ratschluss des HERRN (JHWH). Er hat zu mir gesagt: ‚Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt‘.“ Die Rabbiner beziehen diesen Vers auf den Messias. Der Messias wird also von Gott gezeugt. Bei der Zeugung verschmelzen sich zwei zu einem. Sollte der Messias Mensch und Gott zugleich sein?

Göttliche Attribute
In Jesaja 9,5 steht: „Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens.“ Dieses Kind wird den Thron Davids festigen bis in Ewigkeit. Diese Titel sind ausschließlich Gott vorbehalten, was auch Juden bestätigen. So lässt der Text keine andere Deutung zu, als dass ein Kind geboren wird, das mit Gott in Verbindung gebracht wird. Jesus sagte: „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen“ (Joh 14,9). Jesus repräsentiert den himmlischen Vater.

Das Wunder seiner Geburt
Nach Jesaja 7,14 wird eine Jungfrau schwanger werden und der Sohn wird als Immanuel (Gott mit uns) bezeichnet. Das strittige hebräische Wort „alma“ kann als Jungfrau oder auch junge Frau übersetzt werden. Es wird jedoch nie in der Bibel für eine Frau verwendet, die nicht Jungfrau ist. Für die damaligen Gelehrten war scheinbar klar, dass es sich um eine Jungfrau handeln musste, um ein Zeichen Gottes zu sein. Tatsächlich wurde die Jungfrau Maria schwanger. Dies widerspricht den Gesetzen der Natur und war somit ein Wunder. Die einzige Erklärung ist, dass die Zeugung nicht menschlich, sondern göttlich war.

Fazit: Gott wurde Mensch
Mit unserer menschlichen Logik ist dies nicht erklärbar. Die verschiedenen Stellen in der Bibel lassen aber nur den Schluss zu, dass der Messias gleichzeitig Mensch und Gott ist. Jesus sagte: „Ich und der Vater sind eins“ (Joh 10,30). Im Menschen Jesus wurde Gott für uns Menschen erlebbar. Jesus war ganz Mensch, mit menschlichen Eigenschaften wie Hunger, Durst, Müdigkeit und Trauer. Gleichzeitig war er aber eins mit dem himmlischen Vater. Deshalb ist in seinem Reden und Handeln Gott, der Vater, erkennbar. Letztlich können wir dieses Wunder nicht menschlich erklären, sondern nur im Glauben annehmen (Joh 14,11.20).

Text: Hanspeter Obrist

Erschienen auch im TEC Heft 4/2014   PDF

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.