Gott tut Wunder in Algerien

Menschen sehen Christus in Träumen, andere werden geheilt. Unter anhaltendem Druck wachsen die evangelischen Gemeinden. Der Präsident der Protestantischen Kirche Algeriens Mustapha Krim kann sich das Wachstum kaum erklären.

Während Jahrzehnten hätten katholische Missionare und evangelische Pastoren den Glauben im Land bezeugt und wenig Übertritte erlebt. Warum neuerdings viel mehr Algerier Christen werden, bleibt für Mustapha Krim «recht mysteriös». Der Entscheid der Regierung vom 18. Juli 2011 war ein Meilenstein: «Endlich haben wir formell das Existenzrecht. Vorher waren wir in einer Grauzone.» Kim beziffert die Gesamtzahl der evangelischen Christen auf 30‘000 – «von ihnen sind die allermeisten Einheimische». Für die Katholiken nennt Krim die offizielle Zahl an (11‘000). Damit machen die Christen ein gutes Promille der etwa 36 Millionen Bewohner des Landes aus.

Der Kirchenleiter prangert das Gesetz von 2006 an: Algerische Christen seien in der Folge verurteilt worden, nachdem sie bloss mit Landsleuten über ihren Glauben gesprochen hätten. In Einzelfällen habe sogar die Weigerung, im Ramadan mitzufasten, zu Strafen geführt. In algerischen Medien werden evangelische Christen anhaltend verleumdet, weil sie Landsleuten ihren Glauben nicht verheimlichen. Dabei tun Muslime laut Krim viel mehr, um Andersgläubige zum Religionswechsel zu veranlassen.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.