Gibt es die Hölle?

Klare Worte von Christian Olding auf katholisch.de 

Hier der Wortlaut vom Video:

Die christliche Logik scheint eine ziemlich einfache zu sein: Die Guten kommen den Himmel und die Bösen wandern geradewegs in die Hölle. Aber ist das wirklich so einfach? Und gibt es sie überhaupt, die Hölle?

Ein vielleicht überraschender Fakt, aber die Person, die in der Bibel am meisten über die Hölle spricht, ist Jesus selbst. Für Jesus ist die Hölle eine reale Option und eine reale Möglichkeit, die vor allen Dingen daraus resultiert, dass ich als Mensch frei bin und dass ich mich frei gegen Gott entscheiden kann. Dementsprechend muss es also einen Ort geben, an dem ich frei von Gott bin. Und das ist die Hölle. Der Ort, wo Gott und all das, was Gott verspricht und was ihn ausmacht, eben nicht real existent ist.

Das wiederum heißt aber, dass die Hölle eben nicht nur etwas ist, was erst im Jenseits auf uns wartet. Sondern was jetzt und hier leider schon seinen Anfang nimmt. In dem ich mich jetzt und hier schon für eine Lebensweise entscheide, die komplett gegen Gott und gegen das Gute geht. Und das ist etwas, was ziemlich schnell im menschlichen Leben Einzug hält.

Schlechte Dinge, die verselbstständigen, und passieren meist von ganz alleine. Von alleine werde ich alt, dick und schwerfällig. Um mir ein gesundes und dynamisches Leben zu erhalten, muss ich arbeiten und etwas dafür tun. Das Unkraut wächst ganz von alleine. Um einen gepflegten Vorgarten zu haben, muss ich Arbeit und Mühe investieren. Und deswegen ist Jesus nie müde geworden den Menschen darauf hinzuweisen, dass jetzt und hier, das Leben mit Gott beginntOder eben das Leben jetzt und hier, schon gegen Gott läuft.

Die Hölle braucht es als reale Möglichkeit und die Hölle bedeutet, dass ich als Mensch ernst genommen werde. Ansonsten wäre Gott wie ein Elternteil, das sich vor dem Kind hinstellt und sagt: „Wähle! Obst oder Schokolade? Was hättest du gerne? Aber es ist, egal wie du dich entscheidest, am Ende gibt’s das Obst!“ Bitte?

Gott soll mich ernst nehmen. Und deswegen muss Gott auch meine Entscheidung ernst nehmen, die ich treffe. Deswegen gibt es die Hölle als reale Option. Nicht weil Gott es will, sondern weil ich es will. Gott schickt niemanden in die Hölle, wenn dann entscheide ich mich für die Hölle. So lange wir aber das gute Wählen und uns Tag für Tag dafür entscheiden mit Gott zusammen unser Leben zu gestalten, so lange muss die Hölle für uns auch kein Thema sein.

„Allen aber, die ihn (Jesus) aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben.“  Johannes 1,12

Ist Jesus bald noch der Einzige, der an die Hölle glaubt?

In der modernen Theologie blendet man ein „Verloren gehen“ aus. Alles wird irgendwann transformiert und das Böse überwunden. Gott habe sich bereits versöhnt und der Mensch habe keinen Einfluss auf sein Heil. Die Kirche sei Demonstration von Gottes transformierender Herrschaft. Auch Sünde ist zu einem diffusen Begriff geworden. Dr. Marcus Weiand vom  Institut für Konflikttransformation … Ist Jesus bald noch der Einzige, der an die Hölle glaubt? weiterlesen

Jesus spricht als Erster von Himmel oder Hölle

Jesus lehrt, dass es nach dem Leben zwei Orte gibt. Ein Ort der Geborgenheit und ein Ort des ungestillten Verlangens. An einem Ort ist Gott und am anderen Ort ist man sich selbst überlassen. Dazwischen gibt es ist einen unüberwindbareren Graben. Wer auf der Erde mit Gott lebt, der wird auch im Jenseits bei Gott … Jesus spricht als Erster von Himmel oder Hölle weiterlesen

Den Teufel wieder ernst nehmen

Immer mehr Theologen plädieren dafür, die Bedeutung des Satans wieder neu zu beachten. So sagte der Papst Franziskus bei der Messe in Santa Marta am Dienstag, 8. Mai 2018: Es gibt einen Feind und »Verführer«, der »unsere Neugier und unsere Eitelkeit« ausnutzt, indem er »Geschenke« verspricht, die in einem schönen »Päckchen verpackt sind, ohne uns … Den Teufel wieder ernst nehmen weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.