Gefährliche Zerreißprobe für die ägyptische Gesellschaft

Muhamed Morsi und Ahmed Shafiq sind zwei Extreme: Einerseits der offizielle Kandidat der Muslimbrüder und anderseits der inoffizielle Kandidat der Militärs und Anhänger des alten Regimes.

Die Stichwahl am 16. und 17. Juni droht damit zu einer gefährlichen Zerreißprobe für die ägyptische Gesellschaft zu werden. Das bisherige Resultat zeigt, dass der Graben zwischen säkularen und muslimischen Gruppen tief ist.

Die muslimische Front hat bessere Chancen, zusammenzuhalten als die säkulare. Auf der säkularen Seite wirken sich die Spaltung zwischen Freunden und Feinden der Revolution mehr aus. Sie ist von geringerer Bedeutung auf der muslimischen Seite, weil all ihre Angehörigen ein „anderes Ägypten“ anstreben, als es unter Mubarak gewesen war. Doch viele fürchten sich auch vor einem islamischen Gottesstaat.

Demonstranten haben in Kairo am Montag das Wahl-Hauptquartier des säkularen Präsidentschaftskandidaten Ahmed Shafik in Brand gesteckt. Möglicherweise haben die Demonstranten mit dem Brandanschlag ihrem Ärger gegen Shafik, für sie ein Vertreter des «alten Regimes», Luft machen wollen. Ahmed Shafik hat sich auch mit der Bemerkung, «wenn nötig» nicht vor einem Besuch in Israel zurückzuschrecken, den Zorn der Massen zugezogen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.