Gedenktag Peter und Paul – Allein in Gottes Hand

Peter und Paul wird am 29. Juni gefeiert.  Es heißt, dass die beiden Apostel Petrus und Paulus von Tarsus am selben Tag in Rom den Märtyrertod starben. Das Fest hat seinen Ursprung in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts und wird als katholisches Hochfest, sowie auch in den orthodoxen und protestantischen Kirchen begangen.

Peter und Paul ist ein gesetzlicher Feiertag in der Gemeinde Roms und dem Schweizer Kanton Tessin sowie in Teilen von Graubünden und Luzern. In vielen christlichen Gemeinden finden zu Peter und Paul Priesterweihen und Gemeindefeste statt. Auch in Deutschland werden Volksfeste zum Wochenende nach Peter und Paul organisiert. In Österreich und Bayern wird traditionell das Peterlfeuer entzündet.

Weshalb eine Strohpuppe verbrannt wird, darüber gibt es verschiedene Deutungen. So soll es böse Geister und feindliche Naturmächte vertreiben. Andere Erklärungen sprechen davon, dass damit ein vorchristlicher Ritus bewahrt und christlich-biblisch umgedeutet wurde. Es könnte aber auch sein, dass mit dem Peterlfeuer um besonderes Wachstum der Natur und Segen angehalten wird. Durch einen Sprung über das Petersfeuer soll man sich einen Wunsch verschaffen.

Die Orthodoxe Kirche kennt von der Pfingstoktav bis vor dem Tag Peter und Paul eine Fastenzeit, das Apostelfasten. Dieses Fasten ist weniger streng als die anderen Fastenzeiten der Orthodoxen.

Zu Beginn des Dienstes von Petrus in der ersten christlichen Gemeinde von Jerusalem herrschte noch große Furcht durch die Verfolgungen des Herodes Agrippa (Enkel von Herodes dem Großen) gegen einige Mitglieder der Gemeinschaft. Jakobus war hingerichtet worden, und nun war Petrus selbst ins Gefängnis geworfen worden, um dem Volk einen Gefallen zu tun. Während er in Ketten gefangen gehalten wird, hört er die Stimme des Engels, der zu ihm sagt: »Schnell, steh auf! … Gürte dich und zieh deine Sandalen an! … Wirf deinen Mantel um und folge mir!« (Apg. 12,7-8). Die Ketten fallen, und das Gefängnistor öffnet sich von selbst. Petrus bezeugt: »Der Herr hat seinen Engel gesandt und mich der Hand des Herodes entrissen« (Apg. 12,11).

Gott befreit von der Angst vor der Macht dieser Welt. Die Sicherheit gründet allein in Gott. Mit dieser Zuversicht überwanden die ersten Christen Verfolgungen, was zu einem Siegeszug vom christlichen Glauben führte. Es war eine Bewegung ohne Schwert sondern allein im Vertrauen auf Gott. Als das Vertrauen in Gott sank, kam das Schwert oder Machtstrukturen.

Paulus bezeugt: „Was also könnte uns von Christus und seiner Liebe trennen? Leiden und Angst vielleicht? Verfolgung? Hunger? Armut? Gefahr oder gewaltsamer Tod? … Nichts kann uns von der Liebe Gottes trennen, die er uns in Jesus Christus, unserem Herrn, schenkt“ (Römer 8,35.39).

Sockel der ehemaligen Kapelle von Tabgha in Herzform am See Genezareth Israel

Die letzte Frage, die Jesus Petrus persönlich stellte war: „Liebst du mich?“ (Johannes 21,15-17). So steht es schon in 5. Mose 6,5: „Du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.“

Vergleiche Artikel: Paulus von Tarsus   und    Mega geliebt

Text: Hanspeter Obrist

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.