Facebook soll «eine Art Kirche» werden

Der Mitgründer von Facebook, Mark Zuckerberg (33) hat erklärt, er hoffe, die populäre soziale Plattform in eine «Art Kirche» umzugestalten – ein Ort, wo die Benutzer «gemeinsam Großes tun und ihre Gemeinschaft zum Besseren hin verändern».

Das erklärte der Milliardär in einer Ansprache zu Beginn des 366. Studienjahres der Elite-Universität Harvard. «Es fällt auf, dass seit Jahrzehnten die Mitgliedschaft in allen Arten von Gruppen um ein Viertel zurückgegangen ist», sagte Zuckerberg. «Das sind eine Menge Leute, die sich jetzt irgendwo anders sinnvoll für andere engagieren müssen

«Eine Kirche kommt nicht nur zusammen. Sie hat einen Pastor, der sich um das Wohl seiner Gemeinschaft bemüht und danach schaut, dass sie zu Essen und eine Wohnung haben. Ein kleines Team von Kindern hat einen Coach, der die Kids motiviert und ihnen hilft, bessere Tore zu schiessen. Leiter prägen die Kultur, inspirieren uns, geben uns Sicherheit und schauen nach uns

Anfangs Jahr hatte sich Zuckerberg in Waco (Texas) mit einer Gruppe von Pastoren getroffen, um von ihnen zu lernen, wie Kirchen und Glaubensgemeinschaften einen «tieferen Sinn» in einer Welt finden, die sich dauernd verändert. Kürzlich gab Zuckerberg bekannt, er sei nicht länger Atheist, sondern sehe Religion als etwas «sehr Wichtiges». Im letzten Jahr hatte er zusammen mit seiner Frau Priscilla Chan Papst Franziskus getroffen, um mit ihm zu besprechen, wie Technologie den Armen helfen kann. Nach dem Besuch erklärte Zuckerberg auf Facebook seine Bewunderung, wie der Papst mit Menschen verschiedener Religionen umgehen könne und doch seinem eigenen Glauben treu bleibe.

«Facebook hat die Marke von zwei Milliarden Nutzern weltweit geknackt.  Zuckerbergs Ziel ist es, eine Milliarde von Nutzern dazu zu bewegen, sich in einer Facebook-Gemeinschaft zu organisieren. «Wenn wir das schaffen, wird sich nicht nur der Trend umkehren, dass seit Jahrzehnten die Menschen immer weniger in Gemeinschaften sind – es wird auch unsere sozialen Strukturen verändern und die Welt näher zusammenbringen.» Dieses Ziel ist Zuckerberg so wichtig, dass «wir die ganze Mission von Facebook ändern werden, um das zu schaffen».  mehr Informationen  

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.