«Es war demütigend und entwürdigend, wie sie meine Frau festgenommen haben.» 9. Juli 2012 Altstetten Schweiz

«’Wo ist die Mama‘?, fragen mich die Kinder dauernd.» Zur christlichen Familie gehören jetzt sechs Kinder. Vater Darwish wirkt zerstört, verängstigt und tief traurig. Noch im Pyjama und ohne Schuhe und Kleider sei seine Frau Fatima mit ihrem sechs Wochen alten Mose von sechs Polizisten der Polizei in den Polizeiwagen gezerrt worden. Den Säugling Mose habe die Polizei ohne Windeln und die dringend benötigte Milch einfach mitgenommen. Der Polizei habe er gesagt, sie solle ihn nach Syrien ausschaffen. «Dort sterbe ich wenigstens schnell». Aber nach Tschechien ins Gefängnis zurück gehe er nicht mehr. «Denn dort stirbt man langsam.» Fünf Monate waren sie dort als Familie widerrechtlich in eine kleine Zelle gesperrt worden. Nun soll die Familie wieder nach Tschechien ausgeschafft werden. Der Vater Mohammed sorgt sich um den Verbleib seiner Frau und seinem kleinen Sohn, über die er keine Auskunft erhält.

Siehe auch: http://obristlink.wordpress.com/2012/06/19/kurdische-familie-wird-hin-und-her-geschoben/

Link für eine Anfrage über das Vorgehen an die Schweizer Behörde.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.