Ein Prophet wie Mose – Ist der jüdische Messias Mohammed oder Jesus?

Gott versprach in der Thora einen Propheten wie Mose (5. Mose 18,18). Was dieser Prophet sagt, wird normativen Wert haben. Wer seine Worte nicht befolgt, der wird von Gott selbst zur Rechenschaft gezogen (Vers 19).

5.Mose 18: 18 Einen Propheten wie dich will ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen. Ich will meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles reden, was ich ihm befehlen werde. 19 Und es wird geschehen, der Mann, der nicht auf meine Worte hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich Rechenschaft fordern.

Muslime sehen in diesen Versen eine Verheißung für Mohammed. Christen verknüpfen diesen Vers mit Jesus und Juden sehen in Rabbi Akiba den Propheten und zugleich warten sie immer noch auf den Messias.

Im Talmud wird eine Geschichte erzählt, in der Mose Rabbi Akiba in seinem Lehrhaus besucht: „Er kehrte zurück und kam vor den Heiligen, gesegnet er. Er sagte vor ihm: ‚Herr der Welt, Du hast einen solchen Menschen und Du gibst Tora durch meine Hand?‘ Er sagte ihm: ‚Schweig! So habe ich es beschlossen‘“ (B. T. Menachot 29b). Rabbi Akiba ist nach dem Talmud mehr als Mose.

In der jüdischen Bibel (Tanach / Altes Testament) gibt es viele Propheten, doch  keiner wurde zu so einer Schlüsselperson wie Mose.

Das Besondere an Mose war, dass er eine einzigartige Beziehung zu Gott hatte. Mose hörte Gottes Stimme (2.Mose 33,11) und nahm seine Gegenwart wahr, auch wenn er Gott in seiner Herrlichkeit nie zu sehen bekam – dieser Wunsch blieb ihm verwehrt (2. Mose 33,18-20). Durch die innige Gemeinschaft mit Gott konnte er verschiedene Wunder vollbringen: Er heilte Aussatz (4.Mose 12,10.13), den hungernden Israeliten gab er übernatürliches Brot (2. Mose 16,4) und die Natur gehorchte ihm (2. Mo 12,21-22). Die Ehre Gottes war Mose wichtiger als sein eigenes Leben (2. Mo 32,11-12; 31-33). Die Herrlichkeit Gottes strahlte von seinem Gesicht (2. Mo 34,29) und man konnte an ihm Gottes Realität sehen. Trotz seiner hohen Position war Mose ein Mann von tiefer Demut (4. Mo 12,3.7).

Mose war noch nicht der verheißene Mensch, der das Böse besiegen konnte. In 1. Mose 3,15 wird vorausgesagt, dass ein Mensch (ein Nachkomme der Frau) das Böse besiegen (den Kopf zertreten), sich dabei jedoch verletzen wird (in die Verse stechen).

Diese Person wird wie Mose sein. Wie wir mit den Worten dieser von Gott verheißenen Person umgehen, wird entscheiden, wie Gott uns beurteilt. In der Bibel wird dieser Jemand auch als der Gesalbte Gottes (hebräisch: Messias) bezeichnet.

Ist Jesus der verheißene Prophet wie Mose?
Johannes 1,29-51 beschreibt, wie damals die Menschen Jesus verstanden haben.
Jesus von Nazareth (45) erhält ganz verschiedene Namen. Er wird als der Messias (41) (hebräisch: der Gesalbte) bezeichnet, was im Griechischen mit Christos übersetzt wurde. Johannes bezeichnet ihn als Gottes Opferlamm (29/36), das mit dem Heiligen Geist taufen wird (33). Er wird als Gottes Sohn (34) benannt. Er wird auch ganz natürlich mit Rabbi (Meister) (38) angesprochen. Philippus erkennt: Das ist der Mann, von dem Mose und die Propheten sprechen (45). Nathanael sagt: „Rabbi, du bist wirklich Gottes Sohn, du bist der König Israels!“ (49). Jesus selbst bezeichnet sich als „Menschensohn“ (51).

Jesus sagt von sich selbst, dass er eine Beziehung zum himmlischen Vater hat, wie sonst niemand (Johannes 10,30) und dass er Gottes Stimme hört (Johannes 8,28). Durch seine enge Gemeinschaft mit dem himmlischen Vater kann er Wunder vollbringen. Er ist der Erste, der seit Mose, einen Aussätzigen Israeli heilt (Markus 1,42). Er gibt Tausenden Brot und Fisch (Markus 6 und 8). Er stillt den Sturm (Markus 4). Ihm sind die Ehre und der Wille Gottes wichtiger als sein eigenes Leben (Matthäus 26,39). Er sagt, wer ihn sieht, sieht den Vater (Johannes 14,9). Er ist ein tief demütiger Mensch. (Philipper 2). Er ist Elia und Mose begegnet (Matthäus 17,2-3). Er ist wie Mose, sogar noch mehr. Er hat auch seinen Jüngern die Zusammenhänge der Schriften erklärt. Seine Botschaft ist richtungsweisend. Wenn wir nicht anerkennen, was er selbst von sich behauptet, werden wir an seinen Aussagen in die Irre gehen. Nicht ein Titel verleiht seinen Worten Autorität, sondern sein Leben.

Das Wunder von Mohammed war der Koran. In 5.Mose 34,10-12 werden die Begnung von Angesicht zu Angesicht und die Wunder und Zeichen als Merkmale Moses aufgezählt. So ist Jesus mit seiner tiefen Beziehung zum Himmlischen Vater und seinen Wundern der Prophet wie Mose, der in 5. Mose 18,18 versprochen wurde.

Text: Hanspeter Obrist

Chagall malte im Bild Exodus Jesus als den neuen Moses (1952 – 1966)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.