Drei iranische Terror-Drahtzieher liquidiert

Berichten zufolge wurde der Kommandeur der 40. Brigade von Kata’ib al-Imam, Ali Raid Karawi, im Irak getötet. Niemand hat dafür die Verantwortung übernommen.

Ebenfalls wurde der Finanzführer des Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC), Abdul Reza Shahla’I im Jemen getötet.

Diese beiden Schläge ereignete sich nur einen Tag, nachdem die USA auf Befehl von Präsident Trump den berüchtigten Befehlshaber der Quds Force, Qassem Soleimani, getötet hatte.

Als Reaktion auf die rasche Eskalation im Nahen Osten haben Kanada und die USA dringend angekündigt, dass ihre Bürger den Irak unverzüglich verlassen sollen. Darüber hinaus entsenden die USA weitere 3.500 Soldaten in die Region.  mehr Informationen

Ghassem Soleimani stand für eine Welt, in der man jederzeit von einer Bombe zerfetzt werden kann, weil man zur falschen Zeit am falschen Ort ist.

General Soleimani war die Inkarnation der Unberechenbarkeit auf iranischer Seite. Ein Volksheld, ein Grossstratege, die wohl mächtigste militärische und geheimdienstliche Figur des Landes, geadelt und geschützt durch die Nähe zum religiösen Führer, gehandelt als dessen Nachfolger. Irans Unrechtssystem und dessen brutale Ambitionen von Jemen über Libanon bis in die unmittelbare Nachbarschaft im Irak wurden von ihm entworfen und gesteuert. In Syrien wäre Diktator Bashar al-Assad ohne ihn nicht mehr an der Macht. Anders als Osama bin Laden, Milizenführer des IS, oder andere Terror-Chefs betrieb Soleimani das Geschäft der Destabilisierung und auch des Terrors unter staatlichem Schutz.

Aus der Perspektive Teherans war Soleimani ein zentraler Vertreter des iranischen Staates.

Donald Trump hat die bedeutendste aussenpolitische Entscheidung seiner bisherigen Amtszeit getroffen. Er ist damit nicht mehr der Führer, der um jeden Preis auf militärische Aktionen verzichtet. mehr Informationen

Die Geschichte hinter der Ermordung von Soleimani: Vor 4 Tagen rief er an und befahl den Angriff auf die US-Botschaft in Baghdad und die Entführung von Diplomaten sowie Angriffe gegen US- und Israeli-Ziele. 

Soleimani führte die Revolutionsgarden und gilt als verantwortlich für den Tod von hunderten US-Soldaten.

Die Vereinigten Staaten hatten in der Vergangenheit mehrere Gelegenheiten, Soleimani zu töten, haben sich aber jedes Mal dagegen entschieden. Diese Zurückhaltung hat die Welt nicht sicherer gemacht. Sie gab Soleimani nur mehr Zeit, sein Imperium aufzubauen, und darüber hinaus verstärkte sie seine Aura als die eines Mannes mit einer fast übermenschlichen Fähigkeit, seinen Gegnern zu entgehen.

Wie nicht anders zu erwarten war, warfen Kritiker Trump sofort vor, den Iran unnötig zu provozieren, wobei das Argument lautet, dass die Ermordung von Soleimani zu einem Krieg führen könnte. Solche Analysen ignorieren geflissentlich die Tatsache, dass Soleimani seit Jahren bereits Krieg gegen Amerika und seine Verbündeten führt und direkt in die Planung von Anschlägen involviert war.

Die Welt, in der wir heute aufwachen und die einen ihren fähigsten und tödlichsten Terroristen losgeworden ist, ist ein besserer Ort. Nirgendwo ist diese Einsicht offensichtlicher als im gesamten Nahen Osten, wo Menschen frohe Videos in den sozialen Medien posten und den Tod des Verursachers eines so großen Teils ihres Elends feiern. mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.