Dieses Jahr hat es bereits 25 sogenannte „Ehrenmorde“ an Frauen in den Palästinensischen Autonomiegebieten gegeben

2012 habe es 13 „Ehrenmorde“ gegeben, im Jahr 2011 seien es 4 gewesen. Das berichtete das „Frauenzentrum für Rechtsbeistand und Beratung“ in Ramallah.

Der jüngste Mord geschah am Samstag in der Region Tulkarm. Nach Angaben des palästinensischen Menschenrechtszentrums wurde Thamar Seidan am Samstag im Dorf Deir al-Ghosun aufgefunden. Vermutlich hatte ihr Vater sie erwürgt. Thamar sei mit 15 Jahren zwangsverheiratet worden, vier Jahre später habe sie sich jedoch scheiden lassen, berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“. Beide Familien hätten sich jedoch mit einer traditionellen „Sulha“ auf einen Waffenstillstand geeinigt, teilten Verwandte mit.

Trotzdem verbreitete Thamars Vater anschließend Plakate, auf denen er seine Tochter offiziell verleugnete. Kurz darauf starb das Mädchen. Nach Angaben von „Ma‘an“ beschuldigte der Vater seinen Verwandten Abdul-Rahman Seidan, einen Abgeordneten der Hamas , ihn durch eine Petition zum „Ehrenmord“ an seiner Tochter gezwungen zu haben. Die Petition sollte den Vater enteignen und die Ehre der Familie schützen.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.