Die oder wir

Die Fotografin Sonja Hamad hat junge Kurdinnen porträtiert, die in Syrien und dem Irak gegen den IS kämpfen.

Aus der Ferne wirkt der „Islamische Staat“ wie ein Monster, unheimlich, unmenschlich, unberechenbar. Die Frauen, die Sonja Hamad porträtiert, schauen diesem Monster ins Auge, mit der Waffe in der Hand.

„Was unterscheidet euch von den Männern?“, fragte die Fotografin eine Kämpferin. Die antwortete: „Unser Wille ist stärker. Nicht einmal den Tod fürchte ich mehr.“ 

„Der IS steht für ein Weltbild, in dem Frauen in keiner Weise als Menschen mit Rechten und Freiheiten angesehen werden. Somit sind es die Frauen, die am wenigsten zu verlieren haben und am meisten zu gewinnen“, sagt Hamad. Die Frauen wissen, wenn ihr Ort vom IS erobert wird, werden sie als Sklavinnen verkauft. „Es sind oft ganz normale Frauen, die nie eine Waffe in der Hand hatten – doch jetzt im Krieg sagen sie sich, ich kann doch nicht einfach warten, bis die mich holen.“ So wenig gelten die Frauen, dass es bei den IS-Terroristen heißt: Stirbst du von weiblicher Hand, dann kommst du nicht ins Paradies – das macht die Kämpferinnen zu besonders verhassten Gegnern. Wie viele Frauen gegen den IS kämpfen, weiß man nicht, die Angaben schwanken zwischen 7.000 und 10.000.

Die Frauen sind meist kaum 18 Jahre alt, wenn sie in Trainingslagern eine Grundausbildung an den Waffen erhalten. Danach kämpfen sie Schulter an Schulter mit den Männern an der Front. Oft wirkten diese Frauen viel älter, als sie seien, erzählt die Fotografin. „Dennoch erschienen sie mir nicht verbittert oder verhärtet, im Gegenteil: Sie gehen sehr liebevoll und freundschaftlich miteinander um.“

Am meisten fürchten sie, die gewonnene Freiheit eines Tages wieder zu verlieren„, sagt Sonja Hamad. „In der traditionellen kurdischen Gesellschaft definiert die Familie, der Klan, wer man ist und was man werden kann. Auf meine Frage ›Was macht ihr, wenn der Krieg vorbei ist?‹ sagten sie: ›Der eigentliche Kampf beginnt erst, wenn der Frieden errungen ist.‹“  mehr Informationen

Siehe auch:

Verfolgung offenbart christliche Hoffnung

Auf ihrer Tournee durch die USA sprach eine Christin aus dem Nahen Osten eine Bitte aus, die eher ungewöhnlich klingt: Statt für ein Ende der Verfolgung zu beten, sollten Christen im Westen lieber für einen starken Glauben ihrer Geschwister beten.      weiterlesen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.