Die Gründung des Kalifats ist eine Pflicht für alle Muslime

Auszüge von Sheikh Ata Bin Khalil Abu Al-Rashtah, Amir von Hizb ut Tahrir

Irgendeine Organisation, die an einem Ort das Kalifat verkünden möchte, muss dabei die Methode des Gesandten Allahs befolgen. Dazu zählt, dass die Organisation eine deutlich sichtbare Macht an diesem Ort besitzen muss, mit dem sie den Schutz und die Sicherheit dieses Ortes nach innen wie nach außen wahren kann. Auch muss dieser Ort die Wesenszüge eines Staates (muqauwimāt ad-dawla) in dem Gebiet aufweisen, in dem das Kalifat verkündet wird.

So vollzog es der Gesandte Allahs, als er den islamischen Staat in Medina gründete: Die Macht lag in Händen des Gesandten und der innere und äußere Schutz des Staates wurde durch die Macht des Islam gewährleistet. Auch wies Medina für das Gebiet, von dem es umgeben wurde, die Wesenszüge eines Staates auf.

Bei der IS kann der Kalif in diesem „Staat“ nicht öffentlich auftreten! Vielmehr blieb er genauso verborgen wie es vor der Verkündung des „Kalifats“ der Fall war. Und das widerspricht der Vorgehensweise des Gesandten Allahs. So war es ihm vor der Staatsgründung erlaubt, sich in der Höhle von ṯaur zu verstecken. Nach der Gründung des Staates hingegen betreute er die Angelegenheiten, führte die Armee an, richtete zwischen den Streitparteien, entsandte Botschafter und empfing sie auch. Er tat das alles öffentlich, ohne jegliches Verbergen. Demzufolge ist die Verkündung des Kalifats durch die ISIS nicht mehr als ein leeres Geschwätz.

Vor und nach dieser Verkündung handelt es sich bei der IS (früher ISIS) um eine bewaffnete Bewegung, die den restlichen bewaffneten Bewegungen gleicht. Würde irgendeine dieser Organisationen, darunter auch die IS, ihre Macht tatsächlich auf ein gewichtiges Gebiet, das Wesenszüge eines Staates aufweist, ausdehnen können, sodann das Kalifat und die Implementierung des Islam verkünden, dann wäre die Sache eine Untersuchung wert, um nämlich festzustellen, ob das gegründete Kalifat wirklich den islamischen Rechtssprüchen genügt. Ist es der Fall, dann würde man ihm folgen. Denn die Gründung des Kalifats ist eine Pflicht für alle Muslime.

Das Kalifat wird als rechtgeleitetes Kalifat gemäß dem Prophetenplan zurückkehren, wie es der Gesandte Allahs in seiner Frohbotschaft prophezeite.

mehr Informationen

Hier eine andere Stellungsnahme:
Link zum Artikel: Islamischer Staat IS – Wer sich nicht unterordnet wird getötet

ISIS ist ein praktisches Abbild des historischen Islams.  IS- Islamischer Staat nach dem Muster Mohammeds (mit deutscher Übersetzung, produziert von ehemaligen Muslimen)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.