Die Fatah verbietet Treffen zwischen israelischen und palästinensischen Friedensaktivisten

Das beschloss die Partei des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas am Wochenende. Die „Israeli Palestinian Confederation“  hatte geplante Treffen in Bethlehem und Jerusalem abgesagt, nachdem sie Drohungen von Palästinensern erhalten hatte. Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, hatten palästinensische Demonstranten das Ambassador-Hotel in Ostjerusalem gestürmt und die Veranstalter sowie das Hotelmanagement dazu gezwungen, das Treffen in letzter Minute zu streichen.

Unter Verweis auf einen Bericht in der in London erscheinenden arabischen Zeitung „Al-Quds al-Arabi“ schreibt die „Jerusalem Post“, die Fatah fürchte, die israelische Regierung würde solche Treffen nutzen, um die Welt darauf aufmerksam zu machen, dass es eine Art Dialog zwischen Israelis und Palästinensern gebe – und dass das Problem bei der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) liege, die sich weigere, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.