Die dritte Intifada ist da

Die dritte Intifada ist bereits hier, und sie wird gegen Israel nicht auf den
Strassen von Gaza und Rammallah geführt, sondern in der internationalen Arena.
Es ist eine diplomatische Intifada, die darauf abzielt, die Welt gegen Israel
aufzubringen. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) ist zu dem Entschluss gekommen, dass eine Fortsetzung der Verhandlungen mit Israel keinen Sinn macht, weil keine israelische Regierung den Palästinensern all das geben könne, was sie wollen. Wenn die PA erst einmal die Mitgliedschaft in den verschiedenen UN Organen erhält, plant es
eine gewaltige diplomatische Kampagne, um Israel in der internationalen Arena zu
isolieren.

Man bekommt den Eindruck, dass die PA mehr darauf aus ist, Israel zu bestrafen als einen Staat für sein Volk zu erreichen. Die neue Intifada der PA gegen Israel in der internationalen Arena lässt die Lücke und die steigenden Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern nur noch breiter werden. Viele Israelis fühlen sich von Abbas an die Wand gedrängt, indem eine weltweite Kampagne gegen Israel gestartet wird.

Abbas riskiert nun, die Sympathien der Mehrheit der Israelis zu verlieren,
die eine Zwei-Staaten-Lösung unterstützen und zu weitrechenden Zugeständnissen
an die Palästinenser bereit sind. Aber dem palästinensische Präsidenten ist es
deutlich egal, was die Israelis denken und das erklärt auch, warum er diese
Woche gegenüber Reportern sagte: „Ich werde mit der Eigenstaatlichkeit an der UN weitermache und mir sind andere egal.“ Zum Artikel

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.