Die Diversitätbewegung zerstört was sie will: Die Vielfalt

Douglas Murray spricht in einen Interview über den Wahnsinn der Massen.

Einige interessante Gedanken:

Im Westen wird eine neue Religion eingeführt (1:35 / ab 2:40). Alle, die sich weigern die „richtigen Dinge“ zu sagen, werden als Ketzer identifiziert (3:00).

Man glaubt, dass man die Gesellschaft am besten verstanden wird, wenn man schaut wer privilegiert und wer unterdrückt wird (3:56). Die Jungen Menschen, werden sich nie ein Haus leisten können und ihr eigenes Leben können sie nicht verbessern, also versuchen sie es mit der ganzen Welt. Sie hoffen auf eine globale Gerechtigkeit und Veränderung. Doch die Bewegung schießt am Ziel vorbei.

Wie konnte es geschehen, dass wir glauben die Situation der Schwulen sei nie schlimmer gewesen als jetzt? (7:10). Das die Rassendiskriminierung nie schlimmer gewesen sei? Weshalb wird uns Gesellschaft als besonders transphob dargestellt? Die jeweiligen Minderheiten bewaffnen sich gegen etwas, was das Problem zu sein scheint, die ältere weißliche patriotische männliche Kultur (7:43).

Jede Forderung nach einer „bestimmten Gerechtigkeit“ steht einer anderen Forderung nach Gerechtigkeit diametral entgegen (9:56). Das Ziel ist also nicht Harmonie zu verbreiten, das Ziel ist es zu spalten, zu verwirren und zu zerstören  (11:32). Dabei wird behauptet eine bestimmte Gruppe habe die Macht. Doch die Frage ist verglichen mit was und wo? (13:25).

Wo ist es dann besser? Die Karte von Utopia ist noch nicht ganz fertig (13:37). Dahinter steht eine völlige Rachsucht gegen eine Gesellschaft wie die unsere, das man schon daran merkt, dass man nur in einem rachsüchtigen Ton über unsere Gesellschaft gesprochen wird (14:45).

Doch Macht ist nicht der beste Weg eine Gesellschaft zu betrachten (15:09). Es ist nicht die einzige Kraft, die in einer Gesellschaft existiert (es gibt auch Wohlstand, Liebe).  Auch gibt es ganz unterschiedliche Arten wie Macht ausgeübt werden kann. In den letzten Jahren ist mit der „me too“ Bewegung die Meinung entstanden, dass Männer Macht über die Frauen hätten. Doch Frauen können Männer total in Beschlag nehmen, dass er sogar alles in seinem Leben, sogar seine Kariere für sie riskiert  (16:25).

Heute werden wir aufgefordert Dinge zu glauben, die wir nicht glauben (18:02) (weil sie offensichtlich der Realität widersprechen) . Was macht man bei Menschen, die sich nicht für Tatsachen interessieren? (28:25) Die Unstimmigkeiten sind willkommen. So wird behauptet: Die Idee der Wahrheit ist ein westliches weißes Konzept, wir spielen da nicht mit (29:25).

Die Mechanismen sind schon in unser aller Leben eingedrungen (30:15). Dem System kann fast keiner entkommen. In jeder großen Firma gibt es Bestrebungen, das „implizite falsche Denken der Mitarbeiter zu rekonstrukturieren“ (31:08). Die Frage bewegt: Sind alle „Minderheiten“ in der Firma repräsentiert?

Diversität ist der Gott. Die Idee , dass etwas Gutes geschehen wird, wenn du divers genug bist (31:48). Doch wir zerstören täglich Leben von Menschen (mit Shitstrom) wegen Dingen, die in der Vergangenheit stattgefunden haben (39:40). Im Namen sozialer Gerechtigkeit machen wir unsere Gesellschaften sehr ungerecht. Im Namen von Antirassismus, machen wir unsere Gesellschaften immer rassistischer. Im Namen von Antihomophobie riskieren wir unsere Gesellschaft homophober zu machen. Im Namen von Antitranssexualität machen wir unsere Gesellschaften wahnsinnig (44:08).

Visits: 15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.