Die Aqsa-Stiftung wirft Israel wieder „Judaisierung“ vom Tempelberg vor

Der Anlass war ein Konzert unterhalb der südlichen Mauer des Tempelberges. Die Stiftung sagt, dass dieses Konzert, das Touristen aus dem Ausland anzog, in den Tagen vor Rosh Hashanah ein weiterer Ausdruck der „Judaisierung“ Jerusalems sei. Das Ziel sei gewesen, den Charakter der arabisch-islamischen Zivilisation und das Erbe der Heiligen Stadt zu ändern. Die Aqsa Foundation verurteilte dieses Konzert als Ausdruck der Besatzung der Heiligtümer. Doch die Musik und Konzerte könne die islamische Natur der Stadt Jerusalem und der Al-Aqsa-Moschee nicht ändern.

Die Stiftung beschwerte sich, dass der Klang der Musik an der Al-Aqsa-Moschee zu hören war und die Betenden „verwirrte“. Die im Artikel mitgelieferten Fotos des Konzerts zeigen, dass die Sänger und das Publikum alles andere als jüdisch waren.

mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.