Deutschland ist nicht mehr deutsch

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck sieht die aktuelle Zuwanderung als eine große Chance für Deutschland, in welcher es auch zu einem veränderten Nationalbewußtsein kommen müsse. Die Deutschen sollten sich »von dem Bild einer Nation lösen, die sehr homogen ist, in der fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben, überwiegend christlich sind und hellhäutig«.

Man müsse feststellen, daß die Lebenswirklichkeit hierzulande schon erheblich vielfältiger sei. »Der Kopf weiß das auch, aber

das Gemüt ist da manchmal noch ein wenig hinterher«, charakterisiert Gauck die Deutschen. Und fügt an: »Ich meine, wir müssen Nation neu definieren: als eine Gemeinschaft der Verschiedenen, die allerdings eine gemeinsame Wertebasis zu akzeptieren hat.«   mehr Informationen

Doch was ist diese gemeinsame Wertebasis?

Laut einer Untersuchung:
Ehrlichkeit 74%
Familie 68%
Gerechtigkeit 64%
Respekt vor anderen 61%
Freiheit 60%
Hilfsbereitschaft 54%
Verantwortungsgefühl 53%
Höflichkeit 51%
Bildung 51%
Sicherheit 50%
Unabhängigkeit 43%
Friedfertigkeit 41%
Toleranz 41%
Fleiß 37%
Vertrauen in andere 35%
Leistungsbereitschaft 33%
Lebensgenuss 26%
Mut 21%
Sparsamkeit 19%
Respekt vor Autorität 18%
Tradition 15%
religiöser Glaube 14%
Patriotismus 8%
Einfluss auf andere 4%

Nur das sind meistens keine Werte auf die man jemand verpflichten könnte. Bis jetzt waren es „christliche Werte“ nicht töten usw. Doch wie ist es nun mit Ehrenmord, Lüge um das Gesicht des anderen zu wahren oder der unterschiedlichen Wertung von Männern und Frauen usw. Wir werden wohl gezungen unsere eigenen Werte neu zu überdenken.

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

2 Gedanken zu „Deutschland ist nicht mehr deutsch“

  1. „Wir werden wohl gezungen unsere eigenen Werte neu zu überdenken.“
    „Wir“ die Deutschen, die Europäer (alter Prägung) haben nach meiner Einschätzung die Wurzel unseres Wertekanon (ein Weltbild in der Verantwortung vor Gott als der Autorität jenseits unserer subjektiven Deutungen) abgeschafft und begnügen uns mit dem übrig gebliebenen „Blumenstrauß“ schöner Begriffe. Ein der individuellen Gefühlslage und damit der Willkür preisgegebenes Wertesystem ist nicht konsensfähig! … Da scheint mir Gauck sehr naiv:-)

  2. Ein gutes Gefühl ist ein interessanter Wert. Auch die Frage, inwiefern man wirklich diese Werte akzeptieren muss, um in Deutschland leben zu können (nicht einbürgern). Interessant finde ich auch folgende Bemerkung aus dem Netz: „Es sind nicht immer die Muslime schuld, wenn die Kirchen leer sind.“ Genau gleich kommt durch die Flüchtlinge zum Vorschein, wohin wir uns entwickelt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.