Das Wunder im Haus des Imams

„In einem Ort in Westafrika wurde ein Imam namens Sa’id ein Nachfolger Christi und begann, seinen neuen Glauben weiterzugeben. Die Moslems in der Nachbarschaft forderten, dass er seiner neuen Religion abschwören sollte, doch er weigerte sich. Deshalb begannen die Drohungen.

Als er erkannte, dass sein Leben auf dem Spiel stand, fing Sa’id an zu beten, ob er sein Zuhause verlassen und an einen sicheren Ort gehen sollte. Schließlich entschloss er sich, Vorbereitungen für die Abreise zu treffen. Doch in der Nacht davor umringte eine Gruppe von Moslems sein Haus und setzte das Strohdach in Brand. Die Flammen breiteten sich schnell aus und der Lärm der Tiere, die in der Nähe des Hauses untergebracht waren, warnte Sa’id vor dem, was geschehen war. Sa’id und seine Familie waren beinahe in den Flammen gefangen, doch sie konnten schließlich knapp entkommen.

Als Sa’id aufblickte, war die Hälfte des Dachs bereits verschwunden und der Rest des Hauses war von Flammen umgeben. Er hatte nur ein paar Sekunden, um sich in eine sichere Distanz zu dem brennenden Haus zu bringen, doch bevor er das tat, betete Sa’id: „Heiliger Gott, ich habe niemanden, der kommt und mir nun hilft. Also bitte hilf Du mir!“ Innerhalb von Sekunden löschte sich das Feuer von selbst. Es hinterließ lediglich ein halb zerstörtes Dach – das Haus selbst blieb stehen. Verblüfft und geschockt brachte Sa’id seine Familie wieder zurück nach drinnen und verbrachte den Rest der Nacht dort.

Beim ersten Tageslicht sahen die Nachbarn die Zerstörung. Sie waren sicher, dass die Familie im Feuer gestorben sein musste. Doch Sa’id und seine Familie erschienen unverletzt und die Nachbarn erkannten, dass das Feuer in der Mitte des Strohdachs aufgehört hatte zu brennen. Als Sa’id erzählte, was geschehen war, wie Gott seine Familie, seine Tiere und sein Haus bewahrt hatte, erkannte der ganze Ort, dass der Gott von Sa’id auch in der Lage war, sie zu retten. Viele Menschen in diesem Ort wurden Nachfolger Christi und die Christenverfolgung hörte in dieser Region vollständig auf.

Quelle Joel-News: Aus Sicherheitsgründen unbekannt, Interview von Jerry Trousdale  mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

3 Gedanken zu „Das Wunder im Haus des Imams“

    1. Hallo Ali. Muslime behaupten Juden und Christen hätten die Bibel verändert. Doch sie können nicht aufzeigen, was dann das Original sein soll. Von vielen muslimischen Propheten wissen wir nur etwas, wenn wir die Thora (Die fünf Bücher von Mose) und das Injil (Evangelien) lesen. Der Koran erzählt ihre Geschichte nicht. Christen und Juden erforschen auch alte Textfunde und stellen dabei fest, dass keine inhaltichen Veränderungen über alle Jahre stattgefunden haben. Muslimen ist es verboten den Koran historisch zu erforschen. Die aktuelle Version wurde im Jahr 1924 in Ägypten festgelegt (https://de.wikipedia.org/wiki/Koran). Warum musste sie festgelegt werden? Weil es anscheinend verschiedene Versionen gab. Warum darf man diese nicht erforschen?

      Siehe auch den Artikel:
      Dank einem Imam fand ich zu Jesus
      Jesus – Isa – im Islam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.