Das ist wahrer Glaube

Die Medien in Israel sprechen gewöhnlich nicht über Jesus oder die Botschaft des Evangeliums. In einem Land, in dem 95% der Bevölkerung jüdisch oder muslimisch sind und weniger als 2% Christen sind, ist die Sprache der Christen der Öffentlichkeit nicht bekannt.

In der letzten Zeit passiert etwas Außergewöhnliches. Ein Pastor aus einem Dorf in der Nähe von Nazareth wurde von verschiedenen Medien eingeladen, seinen Glauben zu teilen. Seine Videos werden viral und Menschen aus verschiedenen religiösen Hintergründen teilen sie online. Was ist passiert?

Michael und Lubna sind seit mehr als dreißig Jahren demütige und treue Jesusnachfolger. Während der ersten neun Jahre ihrer Ehe hatten sie keine Kinder, aber der Herr antwortete schließlich auf ihre Gebete und segnete sie mit einem Sohn. Als der 24-jährige Student vor einiger Zeit nach Hause kam, wurde er in eine hitzige Diskussion mit ein paar Leuten hineingezogen. Die Diskussion eskalierte zu einem Kampf, der mit dem Tod von Jonathan endete. Die Eltern mussten miterleben, wie ihr Sohn vor ihnen verblutete.

Bei der Beerdigung seines Sohnes, dankte Michael, der Vater, dem Herrn für seine Güte und für seinen vollkommenen Willen, obwohl er zugab, dass er nicht verstand, warum Gott dies zuließ. Das kurze Video seines Gebets wurde auf Facebook gepostet und von vielen Menschen geteilt, die vom Glauben dieses Mannes erstaunt waren.
Eine Gruppe von Pastoren besuchte das Ehepaar, um ihnen Trost zuzusprechen. Aber die wirkliche Ermutigung kam von Michael selbst, der sagte, dass Gottes Wille perfekt ist, auch wenn wir es jetzt nicht verstehen können.

Im Falle eines Mordes in einem arabischen Dorf wird parallel zum formellen Strafrechtssystem ein gewisses Versöhnungsritual „Sulha“ verfolgt. Innerhalb weniger Tage greifen die Würdenträger aus der Gemeinschaft ein, um Eskalation und Ehrenmorde zu vermeiden und an der Wiederherstellung des Friedens und an einer Erklärung der Versöhnung („Sulha“) zu arbeiten.

Die Sulha-Würdenträger trafen sich einige Tage nach dem Mord mit Michael. Diese Gruppe hat jeden Mordfall im ganzen Land besucht und versucht, Frieden wiederherzustellen, der auf dieser uralten Sulha Tradition basiert, und sie sind natürlich durch den Schmerz in solchen Fällen sehr herausgefordert. Familien, die unter solchen tragischen Umständen ihre Angehörigen verloren haben, lehnen üblicherweise Versöhnungsversuche ab und behalten sich das Recht vor, Rache zu nehmen. Sie versuchen deshalb einen Druck auf die Familien auszuüben, um sie zu ermutigen, einen Weg der Versöhnung zu suchen. Die trauernden Familien können auch eine große Geldsumme als symbolische Entschädigung für ihren Schmerz verlangen und manchmal verlangen, dass die ganze Familie des Mörders für immer aus dem Dorf verlassen müssen.

Als diese Männer in Michaels Haus ankamen, versammelten sich Dutzende von Verwandten und Nachbarn, um Michaels Forderung nach Wiederherstellung des Friedens zu hören.

Michael hielt eine fünfminütige Rede, die für viele schockierend war: Er sagte der Gruppe, dass er den Mördern vergibt und keine Forderungen hat. Er sagte, dass er etwas mit ihnen teilen möchte, und erzählte von der Liebe Jesu, dem er folgt und dient. Er sagte, dass er seit 38 Jahren mit dem Herrn unterwegs sei und wegen der Umstände geschüttelt werde. Er erklärte dann, dass wir alle gesündigt haben und bereuen müssen. Er fuhr fort, indem er erklärte: „Ich habe keinen Feind“, und er vergibt den Mördern, denn das ist es, was sein Herr ihn gelehrt hat, und dies ist kein Akt der Schwäche. Er wandte sich auch an seine Großfamilie in der Menschenmenge – von denen einige wegen des Mordes empört waren – und bat sie, sich zu beruhigen und dem Rechtssystem den Fall zu überlassen.

Plötzlich kam einer der Würdenträger, ein muslimischer Imam aus einer großen Moschee in Akko, zu Michael und sagte: „Das ist Glaube, wahrer Glaube„, und küsste ihn auf die Stirn als Zeichen des tiefen Respekts. Der Vorsitzende des Sulha-Ausschusses war auch von Michaels Reaktion überrascht. Er erzählte dem Publikum, dass er trauernde Familien im ganzen Land vom hohen Norden bis zum Norden besucht habe, aber einem Mann wie diesem sei er noch nicht begegnet.

Das kurze Video der Begegnung mit den Würdenträgern der Jaha wurde in sozialen Medien mit vielen Reaktionen geteilt; Die meisten waren erstaunt über die Liebe, die dieser Mann aus den Lehren Jesu empfängt. Als Ergebnis wurde Michael eingeladen, im Radio und auf Online-Nachrichtenseiten zu sprechen, die normalerweise nicht offen sind, um über den Glauben an Jesus zu berichten. Er beginnt damit, warum er seinen Sohn Jonathan nannte – was „Gott gab“ bedeutet – und weiter wie Hiob sagt: „Der Herr hat gegeben und der Herr hat es genommen; möge der Name des HERRN gelobt werden „. Er teilt auch mit, dass er sicher ist, dass sein Sohn jetzt die Ewigkeit mit dem himmlischen Vater genießt, weil er Jesus als seinen persönlichen Erlöser angenommen hat. Er erklärt auch, warum er den Standpunkt der Vergebung eingenommen hat, der in unserer Gesellschaft so ungewöhnlich ist. In einer traumatisierten Gesellschaft, die in letzter Zeit unter Gewalt und Rache litt, war Michael, der die guten Nachrichten teilte, wie „kaltes Wasser zu einer müden Seele“. Plötzlich wurden Liebe und Vergebung als Antwort auf Hass und Rache und als Heilmittel gegen die Gewalt in der Gesellschaft anerkannt. Der Name des Herrn ist von vielen verherrlicht worden, weil sie gesehen haben, dass wir nur durch die verändernde Kraft Jesu unsere Feinde lieben können, wie Michael aufgezeigt hat.

Die israelische Polizei hat neun Verdächtige festgenommen. Ermittlungen zum Mordfall laufen. Unterdessen teilt Michael treu die guten Nachrichten von Jesus mit anderen an jedem Ort und in jeder Situation, die für ihn offen sind. Weil er für Christus und sein lebendiges Zeugnis steht, wollen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund mehr über den Grund seiner Hoffnung erfahren.

Bericht von Bader Mansour Nazareth  18. September 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.