Das ist mein Messias!

Als er die Bergpredigt las dachte John Desser: „Ich weiß nicht, was all diese Christen Jesus nachfolgen“. „Das ist MEIN Messias!

John Desser verfügt über ein reiches jüdisches Erbe, zu dem auch sein Großvater Mordechai Ben-Ami mütterlicherseits gehört, der am ersten Zionistenkongress in Basel teilgenommen hat. Der Großvater zog mit seiner Familie nach Montreal in Kanada.

Sein Vater studierte an einem orthodoxen jüdischen Seminar in New York City. Als er auf der medizinischen Fakultät war, spendete er Blut am Schabbat für einen Nichtjuden – ein Verstoß gegen das jüdische Gesetz.

Obwohl er wusste, dass dies nach dem Gesetz nicht stimmte, fühlte es sich in seinem Herzen richtig an, also machte er es. Als er später einen Rabbiner zu seiner Entscheidung befragte, waren sie anderer Meinung. Es war ernüchternd.

Er ging aus der Jeschiwa, kaufte ein Schinkensandwich (auch verboten für den Juden) und würde nie mehr zurückkommen. Denn wenn die Gesetze nicht wahr sind, dann ist Gott nicht wahr. Das Herz meines Vaters war gebrochen.

Infolgedessen wuchs Desser in einem weltlichen jüdischen Haus auf und besuchte nie die Synagoge und feierten nicht den Schabbat. Wir hatten einen Weihnachtsbaum, weil mein Vater wollte, dass wir Amerikaner sind.

Als Desser die Ausbildung beendet hatte, beschloss er, sich in der Politik zu engagieren. Er zog nach Washington DC, wo er als Angestellter des wenig bekannten Newman-Senators John McCain eingestellt wurde.

Während ich mit den Mitarbeitern von McCain zusammenarbeitete, wurde ich von einem anderen Mitarbeiter zu einem Frühstück eingeladen. Ein anderer Mann zog ein kleines Buch heraus und begann es zu lesen. Als er es las, kam mir der Gedanke:  Ist das die Bibel? Liest er die Bibel vor all diesen Leuten? Ist das eine Bibelstunde?

Als ein Freund Desser fragte, in welche Kirche er gehe, antwortete er knapp: „ICH TUE ES NICHT!“

Als nächstes wurde er zu einem nationalen Gebetstag eingeladen. Weil er einen der Redner, Außenminister James Baker, bewunderte, ging er.

Baker stand vor 3.000 Menschen und sagte: ‚Es ist ziemlich nett, Staatssekretär der reichsten Nation der Welt zu sein, und es ist ziemlich ordentlich, Stabschef des mächtigsten Mannes der Welt zu sein, und es ist ziemlich ordentlich Staatssekretär des einflussreichsten Landes der Welt . Aber das, was mich heute morgen wirklich motiviert und warum ich begeistert bin, ist Jesus.

Desser war verblüfft.

„Hat er gerade Jesus gesagt?“ dachte er damals. „Warum sollte James Baker von Jesus als etwas sprechen, das für ihn interessant ist?“

Abgesehen von seiner Leidenschaft für die Politik liebte Desser auch klassische Musik und sein Held war Mstislav Rostropovich, einer der größten Cellisten aller Zeiten. Beim gleichen Gebetsfrühstück sprach auch Rostropovich.

„Es ist ziemlich nett, der berühmteste Cellist der Welt zu sein“, sagte Rostropovich. „Aber das, was mich jetzt wirklich interessiert, ist Jesus.“

„Er auch?“, wunderte sich Desser. „Rostropovich? Vielleicht ist er sogar Jude! Warum sollte er über Jesus reden?“

Es fiel ihm auf, dass er sich niemals der Jesus-Frage entziehen konnte. So beschloss er, täglich ein Kapitel in der Bibel zu lesen, angefangen bei Genesis. Als er die Bergpredigt las, realisierte er: „Das ist unser Messias! Das ist mein Messias! “.

„Ich weiß nicht, was all diese Christen ihm nachfolgen“, dachte Desser. „Aber das ist MEIN Messias!“ Der Feind möchte nicht, dass die Juden wissen, wer ihr eigener Messias ist. Deshalb überwältigt er uns mit Gedanken des Verrats und der Abkehr von Menschen, die im Holocaust oder während der spanischen Inquisition getötet wurden.

Einige Zeit später sprach sein Cousin Moshe privat mit ihm. „Als wir deine Frau kennen lernten, fühlten wir sie ist eine starke spirituelle Person. Warum ist deine Frau nicht zum Judentum konvertiert?“, fragte Moshe. Für ihn ist das der einzige Weg um in einer richtigen Beziehung zu Gott zu stehen.

Sie hat den jüdischen Messias akzeptiert, der bereits gekommen ist und durch ihn hat sich schon Kontakt zum Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. So gibt es keinen Grund, warum sie konvertieren sollte, antwortete Desser. Er befürchtete, sein Cousin würde ihn sofort herauswerfen.

Stattdessen streichelte Moshe seinen langen Bart und schien zu denken oder zu beten. Endlich sagte er: „Vielleicht“.

Visits: 20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.