Darmstädter Mathe-Doktorand unterstützt den Islamischen Staat IS

In einen Youtube-Video erklärt der syrische Promotionsstudierende Malik F., warum er den IS unterstützt. „Die sunnitischen Muslime in Syrien und Irak werden gezielt und nach einem strategischen Plan zerstört“, sagt er. Amerika und seine „ungläubigen“ Partner in der Region, Saudi-Arabien und andere, seien dafür verantwortlich. Wenn Amerika sich gegen eine Gruppe Muslime wende, dann müssten die Muslime im Recht sein. Schließlich seien die Führer der USA und ihrer Kriegspartner „schlimmer als Schweine“.  In dem Video rechtfertigt F. die Hinrichtungen eines jordanischen Piloten und die Steinigung einer Frau. Wer Bomben auf das syrische Volk werfe oder die Ehe breche, müsse sterben. Der IS setze den Islam um. Das arabische Video stuft der Geheimdienst als dschihadistisches Propagandamaterial ein.

Malik drehte das Video im Dezember in der Türkei. Entdeckt wurde es erst, als es vom „Middle East Media Research Institute“ (Memri) mit englischen Untertiteln als Beispiel für ein Propaganda-Video für den IS veröffentlicht wurde.

Dieser Fall illustriert eine gesellschaftliche Tendenz, das fundamentalistische Ideologien auch in interlektuellen Kreisen vertreten werden.  mehr Informationen

Siehe auch Artikel: IS-Anführer sind clever und gebildet

Haroon Ullah erklärt in Prager University, dass nicht Armut und Ungebildet-Sein zum Radikalismus führt. Es ist ein Abwälzen (auch intellektuell) vor der eigenen Verantwortung. (Ausführungen in Englisch)

Schon Denis Prager schrieb 1991: Professor Peter Merkl von der University of California in Santa Barbara untersuchte den Werdegang von 581 Nazis im dritten Reich und fand heraus, dass Deutsche mit Abitur oder Universitätsabschluss antisemitischer waren als solche mit weniger Bildung. Eine Studie von 24 Einsatzgruppenführern zeigt, dass die große Mehrheit dieser Männer sehr gebildet war. mehr Informationen

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.