Dann zeigte mir Jesus mein Haus auf der Erde

Mitten in der Nacht erhielten wir einen Anruf, dass Emaed bewusstlos am Boden läge und die Ambulanz bestellt sei. Emaed hatte einen schweren Herzinfarkt und die Situation stand sehr schlecht um ihn. Wir beteten und riefen zu Gott, dass er sich dieser Familie, die bereits so schweres Leid erlitten hatte, doch erbarmen möge. Emaed wurde ins Krankenhaus gebracht und defibriniert und mit einem Herzkatheter behandelt. Zwei Stunden danach erlitt er einen weiteren Infarkt und die Ärzte glaubten nicht mehr an ein Überleben.

Gott schenkte uns jedoch ein Wort aus Jeremia 29,11b, wo er spricht: “Ich habe Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ Im Gebet sah ich 2 Engel, die Emaed aus einem dunklen Bereich  zurück ans Licht führten. Diese 2 Engel wurden auch von seiner Tochter  gesehen und dasselbe Bibelwort hatte auch unser Neffe beim Gebet empfangen.

Hört, was Emaed später berichtete: „Als die Ambulanz ins Haus kam, sah ich mich ausserhalb meines Körpers und ich konnte genau sehen, dass mein Schwager rechts an meiner Trage stand. Dann hob mich Jesus hoch und ich sah viele Wohnungen, die ich nicht kannte. Er hob mich immer höher, bis ich unaussprechliche Stimmen hörte und einen wunderbaren Blumengeruch roch, den ich nie vergessen werde. Dann zeigte mir Jesus mein Haus auf der Erde und ich sah, wie es von einer brennenden Mauer aus Engeln umstellt war. Im Haus sah ich viele Köpfe niedergeneigt zum Gebet und eine helle Lichtflut strahlte aus dem Haus. Eine Stimme sagte mir: Gehe hin und erzähle von mir!“

Wider Erwarten der Ärzte kam Emaed wieder zu sich ohne irgendwelche Hirnschäden! Inzwischen haben schon viele sein Zeugnis gehört und staunen über das Wunder das Gott getan hat!

Hatim und Renate aus Israel kommen im Juli und August nach Deutschland / Schweiz und sind bereit in Kirchgemeinden über ihre Erlebnisse mit Gott zu berichten.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.