Christen im Kreuzfeuer

In Teilen Afrikas, Asiens und des Mittleren Ostens geraten Christen zunehmend buchstäblich „ins Kreuzfeuer“. Muslimische Terroristen nehmen sie ins Visier und verüben Anschläge auf Gottesdienste und gegen Kirchen.

Am 8. April explodierte eine Granate in einer Gebetsversammlung in der Hafenstadt Mombasa Kenia und hatte einen Teilnehmer getötet. Christliche und islamische Führungspersonen Kenias verurteilten die Anschläge. In Somalia will die mit dem Terrornetzwerk El Kaida in Verbindung stehende Shabab-Miliz Somalia von Christen „säubern“ und strebt danach, das islamische Religionsgesetz, die Scharia, im ganzen Land durchzusetzen. Dasselbe Ziel verfolgt Boko Haram (Alles Westliche ist Sünde) in Nigeria.

Von „ethnischen Säuberungen“ spricht der italienische Minister für Internationale Zusammenarbeit und Integration, Andrea Riccardi. Er verurteilte in einem Interview mit der Zeitung „Corriere della Sera“ (Abendbote) die „systematische Tötung von Christen“ nicht nur in Afrika, sondern auch im Irak. Dort sind bereits hunderttausende Christen vor Anschlägen islamischer Extremisten geflohen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.