Christen im Gazastreifen entführt und zwangskonvertiert

Im Gazastreifen sollen in den letzten Wochen Christen entführt worden sein, um sie zum Islam zu konvertieren. Erzbischof Alexios, der Leiter der griechisch orthodoxen Kirche im Gaza-Streifen, steht auf und protestiert gegen die Verfolgung von Christen und die erzwungenen Konversionen.

Islamische Gruppen und Menschenrechtsaktivisten im Gaza-Streifen behaupten, dass die Christen sich dem Islam aus freiem Willen zugewandt haben. Sie haben sogar ein Videoband von einem jungen Mann veröffentlicht, in dem Ramez al-Amash (24) erklärte, dass er freiwillig seinen Glauben zugunsten des Islams aufgegeben hat.

Auch eine christliche Frau und ihre drei Töchter haben zum Islam konvertiert, nachdem sie verschwunden waren. Die Frau schickte ihrem Mann eine Nachricht an das Mobiltelefon, in dem sie mitteilte, sie hätten konvertiert.

Doch warum sind sie alle zuvor verschwunden und vermisst worden?

Jetzt hat die 2000 Mitglieder zählende christliche Gemeinschaft mit einem Sitzstreik auf die Entführungen aufmerksam gemacht. Doch nun befürchten die Führer und Mitglieder der Kirchen Vergeltungschläge von muslimischen Extremisten.

Einige haben den Vatikan und christlichen Gruppen und Kirchen in den USA, Kanada und Europa um Hilfe gebeten. Aber niemand scheint sich um ihre Notlage zu kümmern. „Wir hören nur Stimmen, die uns sagen zu bleiben, wo wir sind und aufhören sollen, zu viel Lärm zu machen“, sagte ein christlicher Mann, der in Gaza-Stadt lebt. „Wenn es so weiter geht, dann werden eines Tages keine Christen mehr in Palästina übrig sein. Heute passiert es im Gaza-Streifen, morgen findet in Bethlehem statt.“

Der öffentliche Protest von den Christen im Gazastreifen könnte die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft, darunter die Führer der Kirche in den USA, für die wirklichen Probleme und Gefahren für palästinensische Christen sensiblisieren. Der radikale Islam bleibt die größte Bedrohung für die wehrlosen Christen – nicht nur in den palästinensischen Gebieten, sondern im gesamten Nahen Osten.

mehr Informationen auf Englisch

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.