Archiv der Kategorie: 5 Muslimische Welt

Uno-Hilfswerk (UNRWA) ist ein Hindernis für Frieden in Nahost

Das Hilfswerk UNRWA verhindere die Integration von Palästinensern, die seit Jahren in Jordanien und im Libanon lebten, sagt der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis in einem aktuellen Interview. Er plädiert für die Integration von Langzeitflüchtlingen.

Solange Palästinenser in Flüchtlingslagern lebten, hätten sie den Traum, in ihre Heimat zurückkehren zu können, sagte der FDP-Bundesrat in einem Interview, das am Uno-Hilfswerk (UNRWA) ist ein Hindernis für Frieden in Nahost weiterlesen

Christen beten für Muslime während dem Ramadan

Eine Aktion ermuntert Christen dazu, den Fastenmonat Ramadan vom 16. Mai bis 14. Juni 2018 als Herausforderung zur Begegnung mit den 2,2 Milliarden Muslimen zu begreifen. Seit 1993 rufen die Initiatoren von „30 Tage Gebet“ während des Fastenmonats Ramadan zur Fürbitte für Muslime in der ganzen Welt auf. Zu den Zielen gehören, Christen zu Kontakten mit Muslimen zu ermutigen und dafür mehr Hintergrundwissen bereitzustellen.

Ein Gebetsheft mit Hinweisen für Christen beten für Muslime während dem Ramadan weiterlesen

Der Ramadan – der Monat des Korans

2018: 16. Mai bis 14. Juni  Abhängig ist die Dauer des Fastenmonats von der Sichtbarkeit des Mondes. Mit der Sichtung des Mondes beginnt die Fastenzeit. Es gibt daher kein festes Datum, an dem der Fastenmonat jedes Jahr beginnt. In einigen Regionen oder nach muslimischen Richtungen beginnt das Fest daher auch einen Tag früher oder einen Tag später.

  • Mohammed schloss sich zunächst dem Versöhnungstag der Juden an.
  • In den letzten 10 Tage warten die Muslime auf eine ganz bestimmte Nacht, die vorher nicht feststeht, aber reichlich Belohnung mit sich bringt, wenn man diese im Gebet verbracht hat.
  • Im Laufe des islamischen Fastenmonats Ramadan werden in Israel bis zu einer Million palästinensische Besucher aus dem Westjordanland erwartet.
  • Ramadan und Jihad sind nach muslimischem Verständnis wie zwei gute Freunde.

Der Ramadan ist Der Ramadan – der Monat des Korans weiterlesen

Kirchen im Nahen Osten brauchen eine gemeinsame Vision

Im Orient werden die Kirchen geeint sein oder sie werden nicht mehr sein.“ Prof. Souraya Bechealany, Generalsekretärin des Mittelöstlichen Kirchenrats (Middle East Council of Churches, MECC), stellte diese dramatische Formulierung der christlichen Patriarchen des Nahen Ostens vom Anfang der 1990er Jahre in den Mittelpunkt ihrer Eröffnungsansprache der Jahresversammlung, die vom 8. bis 10. Mai im Kloster von Bqennaya im Libanon stattfand.

Der MECC hatte jahrelang keine Versammlungen abgehalten, in Bqennaya wurde ein Neuanfang gesetzt. Kirchen im Nahen Osten brauchen eine gemeinsame Vision weiterlesen

Ex-Muslime im Iran

In der Islamischen Republik Iran nehmen immer mehr Menschen den christlichen Glauben an. Unabhängigen Studien zufolge beträgt die Zahl der Konvertiten bis zu vier Millionen Personen. Das berichtete der Gründer und Leiter des Londoner Theologischen Zentrums PARS, Mehrdad Fatehi, bei der Stuttgarter Konferenz für Weltmission am 13. Mai.

Die Erweckung habe Ende der 1990er Jahre begonnen, als einige Mitglieder der traditionellen orthodoxen Kirchen nach eigenen Aussagen „dem auferstandenen Jesus begegnet“ sind. Seither mehrten sich die Berichte über Heilungswunder, Christuserscheinungen, Träume und Visionen sowie über die Neugier an christlichen Fernseh- und Radiosendungen, die per Satellit weitgehend ungehindert in den Iran gelangten.

Begünstigt werde das Interesse Ex-Muslime im Iran weiterlesen

Nicht der Heilige Koran, sondern ihr seid zurückgeblieben

Ein Aufruf in Frankreich zur Änderung des Korans löst in der Türkei heftige Kritik aus. 300 Personen haben in Frankreich ein Manifest zur Änderung des Korans unterzeichnet. Der Text, der am 22. April in der französischen Zeitung «Le Parisien» veröffentlicht worden war, ruft zur Streichung von Koran-Versen auf.

In dem Manifest, das Nicht der Heilige Koran, sondern ihr seid zurückgeblieben weiterlesen

Die islamische Nacht der Vergebung

2018: Montag 30. April auf  Dienstag 1. Mai  (Nacht zum 15. Schabân)

Muslime begehen die „Nacht der Vergebung“. In ihr sind die „Tore der Barmherzigkeit“ gemäß dem Islam weit geöffnet.

1405_Israel_hpo (34)Zwei Wochen vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan, also in der fünfzehnten Nacht des muslimischen Monats Schabân, liegt die „Nacht der Vergebung“ – „Berât-Nacht“, „Layl al-Bara’a“ oder auch „Berât Gecesi“ genannt.
„Berât“ bzw. „Bara’a“ bedeutet wörtlich soviel wie „entfernt sein“, „freisprechen“, „rein“ und „unschuldig sein“.

Die Gläubigen hoffen in dieser Nacht, die Gnade Allahs zu erlangen. Daher bitten sie in dieser Nacht Allah Die islamische Nacht der Vergebung weiterlesen

Saudis haben geistlichen Hunger

sagt ein Mitglied des Leistungsteams der «Saudi Christian Association». Diese Organisation wurde von saudischen Christen aufgebaut mit dem Wunsch, ihren Landsleuten Jesus Christus vorzustellen. Ihr Wunsch ist es, dass jeder Saudi die Gelegenheit erhält, sich für Jesus entscheiden zu können.

Wer zum Christentum konvertiert, steht womöglich großen Problemen gegenüber. Al Abdy, beispielsweise, wurde 2004 ins Gefängnis geworfen und gefoltert, einzig weil er Christ geworden war.

Trotz allem Druck sei die Zeit besser denn je, sagt Al Abdy, «denn glaubt mir, die Saudis haben Hunger – geistlichen Hunger. Sie suchen wirklich nach Frieden.»

«Jesus versprach keinen Reichtum. Und kein Leben in Frieden. Er sagte, dass Saudis haben geistlichen Hunger weiterlesen

Die Regâib-Nacht – Die muslimische Nacht der Wünsche

Mit dem Abendgebet am 22. März 2018 beginnt die Regâib-Nacht als auch die Zeit der besonderen muslimischen Monate Radschab, Schabân und Ramadan.

Die erste Nacht zum Freitag des Monats Radschab ist die Regâib-Nacht. Regâib bedeutet „das Ersehnte“, Barmherzigkeit und Segen, Gnade und Wohltat.

Regâib ist eine Nacht, der im sufisch geprägten Islam große Bedeutung zugemessen wird. Heute wird sie vor allem in den turksprachigen Ländern der islamischen Welt gefeiert. Auf Türkisch wird sie Regaib gecesi oder Regaib kandili genannt.

Mohammed wies mit folgenden Worten darauf hin, dass Die Regâib-Nacht – Die muslimische Nacht der Wünsche weiterlesen

Islamfeindlichkeit in Deutschland

Überall lesen wir: 950 Angriffe auf Muslime und ihre Einrichtungen

Deutschland scheint ein heißes Pflaster für Muslime zu sein. Zu diesem Eindruck kommt man unweigerlich, wenn man den aktuellen Berichte über die islamfeindlichen Angriffe in Deutschland liest. Vor allem aber beschleicht einem das Gefühl eines unmittelbar bevorstehenden Bürgerkriegs.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle wurden die Täter nicht ermittelt.  Für die Medien ist klar, dass diese Täter nur und ausschließlich dem rechtsextremen Lager zuzuordnen sind. Die meisten „Angriffe“ sollen überwiegend Schmierereien und Verbalattacken im Netz sein. Bei den 950 Attacken sollen 33 Menschen verletzt worden sein. 60 Anschläge geschahen an Moscheen und sonstige islamische Einrichtungen, wie Schmierereien und Schändungen, etwa mit Schweineblut.

Der Koordinator der Langen Nacht der Religionen in Berlin Dr. Thomas M. Schimmel (Mit-Initiator der Erklärung „Ohne Unterschiede“) zeigt sich auf Islamische Zeitung.de verwundert über die geringe Resonanz. „Ich vermisse die Kommentierung von Bischöfen, Zentralratsvorsitzenden, Gewerkschaftsleuten, Parteifunktionären, Regierungsvertretern und -vertreterinnen und Wohlfahrtsverbänden. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass das Thema niemanden interessiert“ betonte Thomas M. Schimmel.

Aktuelle Zahlen zeigen: Juden wurden im Jahr 2017 am häufigsten Opfer von politisch motivierter Gewalt, obwohl sie die kleinste Gruppe sind. Islamfeindlichkeit in Deutschland weiterlesen

100 Menschen ins Gefängnis, weil sie auf einer Beerdigung gebetet hatten

Auf der Abdankung des Anwalts und Aktivisten Asma Jahangir beteten muslimische Frauen und Männer gemeinsam, bis jemand das «gemischte Gebet» als blasphemisch deklarierte. «Der Mann, der nun die Anklage einzugeben versucht, könnte noch weiter gehen und es als Sünde darstellen, dass Frauen bei einer Beerdigung dabei sind», sagt Bruce Allen von «Forgotten Missionaries International» (FMI). «Es ist bereits ein Tabu in der pakistanischen Kultur, dass eine Frau bei der Beerdigung bis ans Grab geht, auch wenn manche Islam-Lehrer sagen, dass dieser Bann nicht im Sinne Mohammeds sei.»

Grundsätzlich gilt gegenwärtig in Pakistan, dass Frauen nicht an Beerdigungen teilzunehmen haben. 100 Menschen ins Gefängnis, weil sie auf einer Beerdigung gebetet hatten weiterlesen

Die Türkei neigt zum rassistischen Nationalismus

Die Regierung der Türkei veröffentlicht eine Online-Genealogie-Datenbank, damit jeder die ethnische Zugehörigkeit einsehen kann, die bis in die osmanische Zeit hinein aufgelistet sind.

Rassistische Kommentare sind bereits in sozialen Medien präsent, mit Aussagen wie: „Krypto-Armenier, Griechen und Juden im Land werden jetzt entlarvt“ und „Verräter werden endlich ihre Herkunft lernen“.

Erdogan beschwerte sich: „Wir werden beschuldigt, Juden, Armenier oder Griechen zu sein.“ Erdogan will das „Türkentum“ seines Landes zeigen, obwohl er selbst georgischer Abstammung ist.

Im Jahr 2013 berichtete Agos, dass die Regierung heimlich Minderheiten in den Bevölkerungsregistern kodierte: Griechen waren 1, Armenier waren 2 und Juden 3. Das führte zu den schwierigen Situationen, dass wenn ein junger Mann sich für die Wehrpflicht melden musste, es Leute gab, die mehr wussten, als er selbst. Die Türkei neigt zum rassistischen Nationalismus weiterlesen

Das Neo-Osmanisch-Türkische Reich fordert ein

Erdoğan meint: „Diejenigen, die meinen, wir hätten das Land, aus dem wir uns vor hundert Jahren (siehe Karte unten) unter Tränen zurückgezogen haben, aus unseren Herzen getilgt, haben Unrecht.“

„Wir sagen bei jeder Gelegenheit, dass Syrien, Irak und andere Orte der Geographie in unseren Herzen nicht anders sind als in unserer eigenen Heimat. Wir kämpfen darum, dass eine fremde Flagge nirgends geschwenkt wird, wo der adhan [islamischer Gebetsruf in Moscheen] rezitiert wird“ (da überall auf der Welt Moscheen gibt, ist das ein Aufruf die ganze Welt zu unterwerfen).

„Die Dinge, die wir bisher getan haben, verblassen im Vergleich zu den noch größeren Dingen und Angriffen, die wir in den nächsten Tagen planen, inshallah [so Allah will].“  (Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdoğan, 12. Februar 2018) Das Neo-Osmanisch-Türkische Reich fordert ein weiterlesen