Archiv der Kategorie: 4 Israel – Naher Osten

Trump will Golfstaaten für Gaza-Aufbau gewinnen

US-Präsident Donald Trump will die Golfstaaten für den Gaza-Wiederaufbau gewinnen. Man erhofft sich Milliarden-Investitionen.

Auf den ersten Blick haben wir zwei Bewegungen vor uns, die nur schwer auf einen Nenner zu bringen sind. Einerseits scheinen die israelisch-palästinensischen Konflikte weiter auf Konfrontation und Eskalation zuzusteuern. Andererseits sind die USA offensichtlich entschlossen, die arabischen Regimes am Golf zu veranlassen, hunderte Millionen von Dollars, gewisse Kreise sprechen sogar von einer Milliarde Dollar, in Wirtschaftsprojekte im Gazastreifen zu investieren.

Damit soll sich die Sicherheitslage noch vor

Trump will Golfstaaten für Gaza-Aufbau gewinnen weiterlesen

War es das Gesicht von König Ahab?

Das Keramik-Portrait wurde erst im vergangenen Jahr gefunden. Der elegante Stil deutet darauf hin, dass es sich um das Bildnis eines Königs handelt. Die Forscher haben den Fund mittlerweile auf das neunte Jahrhundert vor Christus datiert. Der Kopf wurde in der Stadt gefunden, in der drei verschiedene antike Königreiche siedelten. In Frage kommen König Ahab von Israel, König Hasael von Aram-Damaskus und König Ethbaal von Sidon.  War es das Gesicht von König Ahab? weiterlesen

Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran

2015 wurde ein „Atomabkommen mit dem Iran unterschrieben“. 2018 hat Donald Trump den Ausstieg aus eben diesem Atomabkommen verkündet. Die deutsche Regierung und mit ihr die europäischen wollten unbedingt an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten.

Doch vor wenigen Tagen offenbarte ein Interview in DIE ZEIT mit dem US-Präsidentenmacher Stephen Bannon die wahren Sachverhalte.

Bannon sagte: Das Iran-Ding war noch nicht einmal ein Abkommen, es war noch nicht einmal ein unterschriebenes Dokument. Der Iran hat es nie unterschrieben. Das wussten Sie, oder?
Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran weiterlesen

USA-Juden verlieren den Kontakt zu Israel und Judentum

Eine düstere Botschaft hatte der israelische Diaspora-Minister Naftali Bennett (Das Jüdische Haus) am Dienstag 12.6.18 für die Juden der USA.

Vor der Jahresversammlung des American Jewish Committee (AJC) meinte er am Dienstag nämlich, er fürchte um die Zukunft der amerikanisch-jüdischen Gemeinschaft, da sie dabei sei, ihren Kontakt sowohl zu Israel als auch zum Judentum zu verlieren. Wörtlich sagte Bennett, USA-Juden verlieren den Kontakt zu Israel und Judentum weiterlesen

Entsalztes Wasser in den See Genezareth

Israel will in den See Genezareth entsalztes Wasser fließen lassen, um gegen wachsende Wasserknappheit zu kämpfen. Für dieses Vorhaben bewilligte das Kabinett am Sonntag 10.6.18 einen Notfallplan. Aufgrund einer intensiven und anhaltenden Dürre soll erstmals entsalztes Wasser in den nordisraelischen See geführt werden.

Ab kommendem Jahr sollen Entsalztes Wasser in den See Genezareth weiterlesen

Religiöse Trendwende in Israel

Im Gegensatz zur landläufigen Ansicht wird die jüdische Bevölkerung Israels immer weniger religiös – und nicht umgekehrt.

Laut einer dieser Tage veröffentlichten Studie ist die Zahl der religiösen israelischen Juden, die ihre Tradition verlassen, viel größer als die Zahl der Säkularen, die religiös werden. Die vom Religiöse Trendwende in Israel weiterlesen

Cassis hat die UNO zu Recht getadelt

Der Schweizer Bundesrat Ignazio Cassis hat die UNO zu Recht getadelt. Das war mutig und überfällig.

Im Gespräch mit der Aargauer Zeitung, das am Anfang des vermeintlichen Skandals stand, sagte der schweizerische Außenminister:

«Die Flüchtlinge haben den Traum, nach Palästina zurückzukehren. Unterdessen leben weltweit nicht mehr 700 000, sondern 5 Millionen palästinensische Flüchtlinge. Es ist unrealistisch, dass dieser Traum sich für alle erfüllt. Die UNRWA hält diese Hoffnung aber aufrecht. Für mich stellt sich die Frage: Ist die UNRWA Teil der Lösung oder Teil des Problems?»

«Sie ist sowohl als auch. Sie funktionierte lange als Lösung, ist aber heute zu einem Teil des Problems geworden. Sie liefert die Munition, den Konflikt weiterzuführen. Denn solange Palästinenser in Flüchtlingslagern leben, wollen sie in ihre Heimat zurück. Indem wir UNRWA unterstützen, halten wir den Konflikt am Leben. Es ist eine perverse Logik, denn eigentlich wollen alle den Konflikt beenden. Deshalb müsste sich die UNO-Generalversammlung wieder vertieft damit auseinandersetzen.»

Aus ein paar klugen Gedanken eines Arztes wurde ein Skandal fabriziert, der selbst im Hauptquartier der UNO in New York für Aufregung gesorgt haben soll.

Warum explodiert ein Skandal, wo fast nichts geschehen ist? Dafür Cassis hat die UNO zu Recht getadelt weiterlesen

Al-Quds-Tag – Aufruf zur Vertreibung und Vernichtung der Juden

2018: Freitag 8. Juni / Die Demos und Gegendemos sind in Berlin in diesem Jahr am Samstag.

In Berlin findet die Demo unter dem Motto KREUZZUG GEGEN DEN ISLAM statt. Aus der Ansprache 2018: „Saudi Arabien (als Hüterin des Islams) und Israel bilden eine gemeinsame Front gegen den Islam. Das ist das wichtigste Problem der Islamischen Welt, wenn nicht sogar der ganzen Welt.“

Der al-Quds-Tag, nach dem arabischen Namen für Jerusalem, al-Quds, ist in der Islamischen Republik Iran ein gesetzlicher Feiertag. Er wird alljährlich zu staatlich organisierten Massendemonstrationen gegen Israel genutzt, bei denen die „Befreiung Jerusalems von den zionistischen Besatzern“ gefordert wird. Auch weitergehende Vernichtungsdrohungen gegen Israel werden regelmäßig ausgesprochen.

Der al-Quds-Tag geht auf den Aufruf Al-Quds-Tag – Aufruf zur Vertreibung und Vernichtung der Juden weiterlesen

Ayatollah Khameni ruft zum Genozid auf

Via Twitter bezeichnete der oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khameni,  den Staat Israel als „bösartigen Krebstumor in der westasiatischen Region“, welcher „entfernt und ausgelöscht werden“ müsse – „es ist möglich und es wird geschehen„. Zudem sei die Sache der Palästinenser für den Iran „weder eine Taktik, noch eine politische Strategie“. Es sei eine „Angelegenheit des Glaubens“ und „des Herzens“, so der geistliche Führer des Landes.

Seine Tweets Ayatollah Khameni ruft zum Genozid auf weiterlesen

Der inoffizielle Waffenstillstand und die Feuerdrachen

Während des ganzen Samstagabends und auch Sonntagsfrüh waren in diversen israelischen Grenzorten Alarmsirenen zu hören. Raketen aus Gaza wurden gegen Ortschaften im Süden Israels gefeuert. Drei dieser Geschosse konnte vom Abwehrsystem «Iron Dome» abgefangen werden. Die Raketen waren die ersten Verletzungen des erst letzte Woche in Kraft getretenen Waffenstillstands.

«Inoffiziell» wird Der inoffizielle Waffenstillstand und die Feuerdrachen weiterlesen

Russische Forderung um iranische Zurückhaltung in Syrien

„Wenige Tage, nachdem die syrische Armee Flugblätter abwarf, um die Aufständischen in Daraa zur Niederlegung ihrer Waffen aufzufordern, haben israelische und russische Regierungsvertreter am Montag öffentlich erklärt, nur syrische Soldaten sollten während des Versuchs der Regierung, die südliche Provinz zurückzuerobern, zugegen sein.

Aus Teherans Sicht kam der russische Sinneswandel überraschend und er löste grimmige Reaktionen und eine Debatte darüber aus, ob man Russland noch trauen könne. ‚Solange Russische Forderung um iranische Zurückhaltung in Syrien weiterlesen

Verschiedene Esel eine Geschichte

Immer wieder kursieren Fotocollage von einem Esel mit einer israelischen Flagge oder einer aufgemalten israelischen Flagge und einem brennenden Esel. Angeblich soll dies ein Ereignis während der jüngsten Demonstrationen gewesen sein.

Der brennende Esel stammt stammt aus dem Jahr 2014 und wurde im damaligen Krieg im südlichen Gazastreifen am 6. August in Rafah getötet.  Das Foto wurde von Abed Rahim Khatib geschossen.

 

Das Foto vom Esel mit der aufgemalten Flagge wurde am 23. September 2011 im Dorf Kfar Kadum im Westjordanland gemacht.

Das Foto und weitere Aufnahmen können auch an anderen Stellen gefunden werden,

Verschiedene Esel eine Geschichte weiterlesen

Ägypten ist islammüde

Häufiger als in anderen Ländern im Nahen Osten wenden sich junge Leute in Ägypten vom Islam ab und werden Atheisten oder Christen.

Diese Beobachtung hat der holländische Christ und Nahost-Korrespondent Mounir Samuel gemacht. Er hat darüber einen langen Artikel in der säkularen Zeitschrift «De Groene Amsterdammer» verfasst.

Ägypten ist eines der Länder in der Welt, in denen es am gefährlichsten ist, vom Islam abzufallen oder zu konvertieren. Ein Muslim, der seine Glaubenszweifel oder seinen Wunsch, zu einer anderen Religion zu konvertieren, offen zum Ausdruck bringt, muss mit harten sozialen und politischen Konsequenzen rechnen; Ägypten ist islammüde weiterlesen

Uno-Hilfswerk (UNRWA) ist ein Hindernis für Frieden in Nahost

Das Hilfswerk UNRWA verhindere die Integration von Palästinensern, die seit Jahren in Jordanien und im Libanon lebten, sagt der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis in einem aktuellen Interview. Er plädiert für die Integration von Langzeitflüchtlingen.

Solange Palästinenser in Flüchtlingslagern lebten, hätten sie den Traum, in ihre Heimat zurückkehren zu können, sagte der FDP-Bundesrat in einem Interview, das am Uno-Hilfswerk (UNRWA) ist ein Hindernis für Frieden in Nahost weiterlesen

Aufstand der sinnlosen Märtyrer

So wie es scheint, war am 14. Mai der Höhepunkt des palästinensischen Aufstandes zum 70-jährigen Bestehen von Israel. Statt den erwarteten 150 000 Demonstranten sind zwar nur 50 000 gekommen, doch ihr Auftritt mit Steinschleudern und Feuern richtete viel Schaden an, brachte sie aber nicht weiter.

Durch Drachen mit Brandbeschleuniger wurden schon über Tage die israelitischen Felder in Brand gesetzt. Es entstanden sehr große Schäden.

Von den 62 am Montag getöteten Palästinensern waren nach den Angaben der Hamas 50 von ihnen. mehr Informationen

Der israelische Geheimdienst zählte mindestens 24, die als Terroristen bekannt waren.

Hamas setze auf die Proteste, weil sie ihre strategische Waffe gegen Israel verloren habe, schreibt Aufstand der sinnlosen Märtyrer weiterlesen