Archiv der Kategorie: 6 Inspiration

Tumult um Paulus

In der folgenden Nacht stand Jesu bei ihm und sprach: Sei guten Mutes! Denn wie du meine Sache in Jerusalem bezeugt hast, so musst du sie auch in Rom bezeugen. Apostelgeschichte 23,11

Paulus kommt nach Jerusalem und die lokalen Nachfolger von Jesus empfehlen ihm, sich an einer jüdischen Weihe zu beteiligen, damit klar wird, dass er das Judentum nicht verlassen hat (Apg. 21,24). Doch seine Gegner zetteln einen Aufruhr an und behaupten, er hätte einen Nichtjuden mit in den Tempel genommen (21,28). Als er dann von den Römern vor der Steinigung bewahrt wird (21,31), kann er auf der Treppe zur Festung von seinen Erfahrungen berichten. Als er zum Punkt kommt, dass die Botschaft der Rettung auch für die Nichtjuden gilt, gehen bei seinen jüdischen Zuhörern die Emotionen hoch (22,22). Die Römer verstehen nicht, warum so ein Aufruhr herrscht und möchten Paulus deshalb unter Folter ein Geständnis abzwingen (22,24). Der beruft sich darauf, dass er Römer ist und nicht ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren bestraft werden darf.

Wie kommt ein Jude zur Tumult um Paulus weiterlesen

Was man am besten aus seinem Geld macht

Das Gleichnis vom verschwenderischen Verwalter (Lukas 16,1-13) verwirrt, wenn man beim Geld stehen bleibt. Es ergibt erst einen Sinn, wenn man darüber nachdenkt, wozu der Verwalter seine Möglichkeiten nutzt. Zuerst verschwendet er den Besitz seines Herrn ohne Sinn und Zweck. Doch als er realisiert, dass das Ende seiner Möglichkeiten kommt, wird er auf einmal barmherzig und investiert in Menschen.

Beides sieht nach Verschwenden aus, doch beim zweiten Mal steht im Zentrum, dass ihm alle Gaben nichts nützen, wenn er sie nicht einsetzt. Der schockierende Teil der Geschichte ist, dass „der Herr den ungerechten Verwalter lobte, weil er klug gehandelt hatte“.

Wenn wir den Sinn der Geschichte auf Was man am besten aus seinem Geld macht weiterlesen

Freut euch mit mir

Es ist spannend, wie Menschen mit ganz unterschiedlichem, ja gegensätzlichem Hintergrund zu Jesus kommen. Doch anstatt sich darüber zu freuen, ärgern sich die Schriftgelehrten über die Randständigen. Jesus fordert sie auf, sich mit ihm zu freuen und erzählt ihnen die Geschichte von einem Hirten, der seine 99 Schafe zurücklässt, um das eine verlorene Schaf zu suchen (Lukas 15,1-7). Jesus sieht den Schwerpunkt des Reiches Gottes darin, Menschen zurück zu Gott zu bringen. Freut euch mit mir weiterlesen

Die Nacht des Schicksals

2018:  10./11. Juni (26./27. Ramadan)

Die „Nacht der Bestimmung“ oder „Nacht des Schicksal“, zuweilen auch „Nacht der Macht“ genannt, ist die bedeutendste Nacht im islamischen Kalender und markiert die Nacht, in der das Schicksal des einzelnen Menschen verändert werden kann.

Lailat al Qadr, die „Nacht der Bestimmung“ gehört zu den Höhepunkten des Fastenmonats Ramadan und ist gleichzeitig die heiligste Nacht im islamischen Kalender. Die Nacht des Schicksals weiterlesen

Den Teufel wieder ernst nehmen

Immer mehr Theologen plädieren dafür, die Bedeutung des Satans wieder neu zu beachten.

So sagte der Papst Franziskus bei der Messe in Santa Marta am Dienstag, 8. Mai 2018: Es gibt einen Feind und »Verführer«, der »unsere Neugier und unsere Eitelkeit« ausnutzt, indem er »Geschenke« verspricht, die in einem schönen »Päckchen verpackt sind, ohne uns sehen zu lassen, was drin ist«; ein Feind, der wie »ein tollwütiger und angeketteter Hund« ist, dem man sich nicht nähern sollte – denn andernfalls »beißt er dich, er zerstört dich« – und mit dem man sich nie auf einen Dialog einlassen darf, vielmehr muss er mit den Waffen des Gebets, der Buße und des Fastens bekämpft werden. Der Papst ging vom Tagesevangelium (Johannes 16,5-11) aus. Er begann seine Predigt mit der Beobachtung, »dass es der Heilige Geist sein wird, der uns begreifen lässt, dass der Herrscher dieser Welt bereits gerichtet ist«. Folglich Den Teufel wieder ernst nehmen weiterlesen

Das Unkraut und der Weizen

Jesus weist mit dem Beispiel vom Weizenfeld und dem Unkraut (Matthäus 13,24-30/36-43) darauf hin, dass er eine ganz andere Perspektive hat, als wir sie oft haben. Er sieht den Weizen und nicht das Unkraut. Damit der Weizen zur vollen Reife gelangen kann und nicht beim Jäten versehentlich mit ausgerissen oder beschädigt wird, lässt er das Unkraut mitwachsen (Vers 29). Gut und Böse existieren nebeneinander. Doch Jesus lebt mit der inneren Gewissheit, dass am Schluss alles gut enden wird (Verse 30 und 43). Das gibt Gelassenheit.

Jesus lässt sich sein Reden und Handeln nicht vom Unkraut diktieren. Stimmen, die ein frühzeitiges Tilgen von Unkraut fordern, gibt es immer wieder. Doch wir können keine reine Gesellschaft schaffen. Das Gleichnis ermutigt uns, das Das Unkraut und der Weizen weiterlesen

Der Heilige Geist – Atem Gottes

Der Heilige Geist bewegt, er feuert an, er erfüllt die ganze Schöpfung. Seine Wirkung bleibt atemberaubend.

Der Tanach, die jüdische Bibel oder Altes Testament, kennt den Geist zunächst als „Ruach“ – als Wind, als Atem. Weit über 300 Mal ist von ihm die Rede, vor allem in den Büchern Hesekiel und Jesaja. Seit Anfang der Zeit Der Heilige Geist – Atem Gottes weiterlesen

Gottes Geduld

Jesus erzählt in Lukas 13,6-9 eine Geschichte über einen Feigenbaum, der keine Früchte trägt. Drei Jahre lang kam der Besitzer vorbei, um zu sehen, ob der Baum Früchte hervorbringt. Doch vergebens. Schließlich rief der Besitzer den Gärtner und wies ihn an, den Baum zu fällen. Warum sollte er weiter den Boden aussaugen? Doch der Gärtner bat ihn: „Lass ihn noch ein Jahr stehen. Ich will den Boden umgraben und düngen. Wenn er dann Früchte trägt, ist es gut. Wenn nicht, kann er gefällt werden.“

Der Feigenbaum ist ein Bild für Gottes Geduld weiterlesen

Auffahrt – Ausfahrt – Himmelfahrtsfest

2018: Donnerstag 10. Mai

Die Bezeichnung „Auffahrt“ steht in der Schweiz und Lichtenstein für das christliche Himmelfahrtsfest. An anderen Orten meint das Wort „Auffahrt“ eine Anschlussstelle einer Autobahn oder Schnellstraße (in der Schweiz: Einfahrt) oder eine steile Fahrstraße. Für viele steht dieser Tag für eine Ausfahrt oder einen Ausflug. Einige landen im Stau, andere machen Feldumgänge oder feiern eine Bittprozession.

Doch was ist der Ursprung dieses Feiertages?
Nachdem Jesus am Karfreitag Auffahrt – Ausfahrt – Himmelfahrtsfest weiterlesen

Denn dein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit

Mehrere spätere Handschriften fügen dem Gebet Jesu folgende Worte hinzu: „Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“

Was für ein mächtiger, feierlicher Lobpreis! Bereits zu Beginn des zweiten Jahrhunderts wurde Denn dein ist das Reich, die Kraft und die Herrlichkeit weiterlesen

Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen

Kannst Du Dir vorstellen wie sich ein Putzteam fühlt, wenn kurz nachdem die Arbeit beendet ist, jemand mit dreckigen Gummistiefeln kommt und durch das ganze Haus läuft? Für mich ist das ein Bild geworden, wie sich wohl Gott fühlen muss, wenn Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen weiterlesen

Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern

Was kommt aus einer Orange, wenn sie ausgepresst wird? Wenn eine Orange unter Druck kommt, dann entsteht Orangensaft. Unter Druck kommt heraus, was drin ist. Es gibt eine Möglichkeit, uns selber kennen zu lernen Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern weiterlesen