Archiv der Kategorie: 3 Infos aus aller Welt

Nicht mehr wissenschaftliche Fakten zählen

Der Biologe Ulrich Kutschera argumentiert biologisch – und deshalb steht er vor Gericht. Die herrschende Phantasie-Lehre des Gender-Mainstreaming beansprucht das Recht, abweichende Erkenntnisse der Naturwissenschaften bestrafen zu dürfen.

Was geschieht, wenn heute ein Professor der Biologie auf die einfachsten biologischen Tatsachen hinweist? Er wird angeklagt. Angeblich Volksverhetzung in Tateinheit mit Beleidigung und Verleumdung.

Professor Dr. Ulrich Kutschera, einer der bedeutendsten Biologen Deutschlands.

Kutschera hatte vor längerem das Buch »Das Gender-Paradoxon« geschrieben. Das kommt bei all jenen nicht gut an, die nicht genau wissen, in welchem geschlechtlichen Mantel sie sich gerade aufhalten. Nicht mehr wissenschaftliche Fakten zählen weiterlesen

Deutschland im falschen Film mit dem Iran

Nach dem Besuch von Heiko Maas im Iran veröffentlicht die ultra-konservative iranische Zeitung „Dschavan“ bildet auf ihrer Titelseite eine Karikatur von Maas ab, der den Hitlergruß zeigt.

Wird in Berlin der iranische Botschafter einbestellt?

Nein, man macht weiter wie bisher und unterläuft die Sanktionen und belohnt den Iran für seinen Hass auf den Westen noch großzügig mit eigenem Zahlungsverkehr zur EU und verdirbt es sich weiter mit den USA.

Außenminister  Mohammed Sarif (59) lobte vor der Presse die „ernsthaften, deutlichen Gespräche“ mit Maas und die „gemeinsamen Ziele“.

Der Bild-Reporter fragte an der Pressekonferenz: „Akzeptieren Sie das Existenz-Recht Israels?“

Sarif antwortet: „Das Problem ist die aggressive Politik Israels und der USA. Deutschland im falschen Film mit dem Iran weiterlesen

Aufbruch durch Fokusierung auf Jesus

Vor dem Syrienkrieg und der Flüchtlingskrise seien die Gemeinden des Libanons völlig auf sich selbst konzentriert gewesen, berichtet Elie Haddad, Leiter des Arabisch-Baptistischen Theologischen Seminars ABTS, gegenüber «Mission Network News». Die Grenzen jeder Gemeinde, die eigenen Bräuche und religiösen Normen seien strikt eingehalten worden – und wer Teil einer Kirche sein wollte, musste sich erst einmal an die Regeln halten…

Dies habe sich in den vergangenen Jahren komplett verändert. Aufbruch durch Fokusierung auf Jesus weiterlesen

Al-Quds-Tag – Aufruf zur Vertreibung und Vernichtung der Juden

2019: Freitag 31. Mai / Die Demos und Gegendemos sind in Berlin am Samstag.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte, der Al-Quds-Marsch sei eine der „widerlichsten Versammlungen, die es in Berlin gibt“.  Dieses Jahr gelten harte Auflagen. Es sei verboten, Fahnen und Banner zu verbrennen, zu Gewalt aufzurufen und Parolen zu skandieren, die ehrverletzend seien. Es sei auch nicht erlaubt, für die Hisbollah oder ihr nahe stehende Organisationen zu werben.

Lala Süsskind vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus sagte: „Der Al Quds-Tag ist ein Tag der antisemitischen Hetze mitten in Berlin. Und das unter den Augen der Berliner Polizei.“

Benjamin Steinitz von der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) sagte: „Jedes Jahr wird ein Poster präsentiert, auf welchem Chamenei, der Anführer der Hisbollah, Hassan Nasrallah, sowie der Kommandant der iranischen Quds-Einheiten Kassim Soleimani abgebildet sind. Die Porträts sind mit dem arabischen Schriftzug „Hisbollah – Das sind die Sieger“ versehen.“

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat die Bundesbürger aufgerufen, ihre Solidarität mit Israel zum Ausdruck zu bringen. Damit setze man ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit Juden und trete ein für die uneingeschränkte Religionsfreiheit und gesellschaftliche Vielfalt: „Ich rufe alle Bürgerinnen und Bürger in Berlin und überall in Deutschland auf, am kommenden Samstag, wenn in Berlin beim „Al-Quds-Tag“ wieder in unerträglicher Weise gegen Israel und gegen Juden gehetzt wird, Kippa zu tragen.“ mehr Informationen

Die Gegen-Demonstration findet am Samstag, 15.00 Uhr, am George-Grosz-Platz in Berlin-Charlottenburg statt.

Der al-Quds-Tag, nach dem arabischen Namen für Jerusalem, al-Quds, ist in der Islamischen Republik Iran ein gesetzlicher Feiertag. Er wird alljährlich zu staatlich organisierten Massendemonstrationen gegen Israel genutzt, bei denen die „Befreiung Jerusalems von den zionistischen Besatzern“ gefordert wird. Auch weitergehende Vernichtungsdrohungen gegen Israel werden regelmäßig ausgesprochen.

Der al-Quds-Tag geht auf den Aufruf Al-Quds-Tag – Aufruf zur Vertreibung und Vernichtung der Juden weiterlesen

Christliches Magazin auf Platz eins

Die Basler Macher des Magazins «go – take the lead» belegen am grössten europäischen Content-Marketing-Wettbewerb namens BCM Platz eins.

«Auch Christen können es schaffen, relevante Publikationen säkular zu positionieren», wird Thomas Aerni, Leiter des Verlags IVCG Publikationen, in einer Pressemitteilung zitiert. Der Internationale Verband Christlicher Geschäftsleute und Führungskräfte (IVCG) ist Auftraggeber des Blatts. Im Vorstand sitzt auch die ehemalige Bankratspräsidentin der Basellandschaftlichen Kantonalbank, Elisabeth Schirmer. «Wir versuchen, die eigentliche Bedeutung des Christseins vor allem den Verantwortlichen in Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur weiterzugeben», erklärt sie. Christliches Magazin auf Platz eins weiterlesen

Berliner Islamwissenschaftler bedroht

Der aus dem Libanon stammende Islamwissenschaftler, Autor und Politologe Ralph Ghadban (Berlin) steht unter Polizeischutz. Wie er gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea bestätigte, wurde in den Sozialen Medien eine Hetzkampagne gegen ihn gestartet, die teilweise indirekte Morddrohungen enthielt. Daraufhin musste er gemeinsam mit seiner Frau aus der Wohnung fliehen. Als Grund für die Einschüchterungsversuche vermutet Ghadban ein Interview, das er einem libanesischen Fernsehsender gab.

Ghadban sprach dabei über sein Buch „Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr“, das in Deutschland im Herbst 2018 erschien. Der Experte schildert darin Berliner Islamwissenschaftler bedroht weiterlesen

Asia Bibi

Update 8.5.2019: Die pakistanische Christin ist in Kanada eingetroffen und mit ihrer Familie vereint, wie der Anwalt der pakistanischen Christin mitteilte. Am Mittwochmittag bestätigte nun ein nicht näher genannter hochrangiger Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP in Islamabad: „Asia Bibi hat Pakistan aus freien Stücken verlassen.“

Der Fall zeigte nicht nur exemplarisch, dass es um die Rechtsstaatlichkeit in Pakistan schlecht bestellt ist. An ihm wurde auch klar, welch schweren Stand Angehörige religiöser Minderheiten in dem 200-Millionen-Land haben. Deutlich wurde zudem, wie leicht es für islamistische Splittergruppen ist, Politik und Justiz in die Ecke zu treiben und zu Zugeständnissen zu zwingen.

Asia Bibi weiterlesen

Christen beten für Muslime während dem Ramadan

Eine Aktion ermuntert Christen dazu, den Fastenmonat Ramadan vom 6. Mai bis 4. Juni 2019 als Herausforderung zur Begegnung mit den 2,2 Milliarden Muslimen zu begreifen.

Seit 1993 rufen die Initiatoren von „30 Tage Gebet“ während des Fastenmonats Ramadan zur Fürbitte für Muslime in der ganzen Welt auf. Zu den Zielen gehören, Christen zu Kontakten mit Muslimen zu ermutigen und dafür mehr Hintergrundwissen bereitzustellen.

Ein Gebetsheft mit Hinweisen für Christen beten für Muslime während dem Ramadan weiterlesen

Exodus junger Juden aus Deutschland

„Ich glaube, dass junge Juden hier keine Zukunft haben.“ Sagt die 46-Jährige Evelyn Mende in der Zeitschrift „Die Welt“ vom 27.4.19.

Die Geschichte des 16-Jährigen Liam Rückert aus dem Berliner Bezirk Spandau hatte vor einem Jahr bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, weil Liam wegen seiner jüdischen Herkunft von Mitschülern bedroht und gemobbt wurde. Dank Auswanderung mit Naale entkam er den Quälereien seiner Mitschüler.

Naale ist die hebräische Kurzform für „Jugendliche immigrieren vor ihren Eltern“. Weltweit wandern jedes Jahr etwa 700 junge Juden mit Naale nach Israel aus, Tendenz steigend. Aus Deutschland kamen 2018 knapp 50 junge Juden nach Israel.

Ich habe total Angst vor dem muslimischen Antisemitismus“, sagt Evelyn Mende. „Ich kann nicht einschätzen, wie schlimm das noch wird.“ Viele der jüngsten antisemitischen Übergriffe in Berlin sind auch in israelischen Medien thematisiert worden. Exodus junger Juden aus Deutschland weiterlesen

Christenverfolgung kennt keine Grenzen

Nach den Anschlägen in Sri Lanka hat sich das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ besorgt über die wachsende weltweite Christenverfolgung geäußert. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat die Taten für sich reklamiert.

Thomas Heine-Geldern sagte am 26. April in Wien: „2019 ist schon jetzt eines der blutigsten Jahre für Christen.“ Die Christenverfolgung kenne keine Grenzen: „Sie kennt keine Pause, erst recht nicht an den höchsten christlichen Festtagen. Sie kennt kein Erbarmen mit unschuldigen Menschen, die oft zu Sündenböcken für weltweite Entwicklungen gemacht werden.“ Christenverfolgung kennt keine Grenzen weiterlesen

Historiker: Jesus überlebte Kreuzigung – erntet massive Kritik

Eine These des Historikers Johannes Fried in seinem Buch „Kein Tod auf Golgatha“ sorgt zu Ostern 2019 für Aufsehen und massive Kritik.

Johannes Fried, ein renommierter Historiker, meint Jesus habe scheintot die Kreuzigung überlebt. Neu ist diese Theorie nicht. Er meint, der Lanzenstoß war in Wirklichkeit kein Todesstoß. Es sei eine Entlastungspunktion gewesen, die die Atemnot des noch lebenden Jesus linderte. Joseph von Arimathäa und Nikodemus hätten dafür gesorgt, dass Jesus gesund gepflegt wurde und in den Osten fliehen konnte.

Theologe Thomas Söding, Professor für Neutestamentliche Exegese an der Ruhr-Universität Bochum bezeichnet die Thesen von Johannes Fried gegenüber dem Kölner Domradio als „Unsinn“. Alle biblischen Quellen, aber auch andere antike Berichte gingen vom Tod des jüdischen Rabbis aus. Johannes Frieds Theorie sei „Nonsens“ und eine „luftige Konstruktion, die keiner wissenschaftlichen Prüfung standhält“.  Historiker: Jesus überlebte Kreuzigung – erntet massive Kritik weiterlesen

Unerwünscht dann ein Segen

Greg Stier wächst in einer gewalttätigen Familie auf. Seinen biologischen Vater lernt er nie kennen – als Ergebnis eines One-Night-Stands lebt er von Anfang an bei seiner Mutter und ihren Eltern und Geschwistern.

Als seine Mutter mit ihm schwanger wurde, fuhr sie die weite Strecke von Denver nach Boston, wo illegale Abtreibungen bereits möglich waren. Seine Grosseltern erfuhren von ihren Plänen und flehten die Tochter an, zurückzukommen; sie würden ihr helfen, das Kind grosszuziehen. «Als ich klein war, schaute meine Mutter mich oft an und begann zu weinen. Jahre später erklärte mir meine Oma, dass sie das tat, weil sie sich schuldig fühlte – sie dachte dabei an ihre beinahe durchgeführte Abtreibung

Als ein Prediger in den problematischen Gegenden der Stadt evangelisiert, dringen seine Worte zu Gregs Onkeln durch – alle seine Onkel vertrauen ihr Leben Jesus aus. «Ich beobachtete die totale Veränderung meiner Familie durch die Macht des Evangeliums», erinnert sich Greg. Unerwünscht dann ein Segen weiterlesen

Seit Tagen stehen die Räder in Assads Gebiet still

Das Benzin ist so knapp geworden, dass es streng rationiert wird. Der Grund: Über Jahre hielt der Iran seinen Alliierten in Damaskus mit großzügigen Krediten über Wasser. Nun ist damit Schluss.

Seit Monaten kommen keine iranischen Tanker mehr in syrischen Häfen an. Und die eigenen Vorräte sind längst aufgebraucht. Die syrischen Ölfelder stehen unter Kontrolle der kurdischen PYD. Die verkauft zwar weiterhin Öl an Damaskus, nur haben syrische Rebellen, die die Transitwege kontrollieren, begonnen, den Transport zu unterbinden. Seit Tagen stehen die Räder in Assads Gebiet still weiterlesen