Archiv der Kategorie: 3 Infos aus aller Welt

Rohani droht Europäer zu töten

Der iranische Präsident droht, europäische Soldaten zu töten, sollte die EU die Sanktionen gegen die Islamische Republik nicht lockern.

Der Iran setzte am Mittwoch 15.1.20 eine eher ungewöhnliche Taktik ein, um die Europäische Union zu umwerben: Das Regime drohte, europäische Soldaten zu töten. Präsident Hassan Rohani antwortete damit auf die Indienstnahme eines im Nuklearabkommen von 2015 festgelegten Beschwerdemechanismus durch die EU am Dienstag 14.1.20 und warnte: „Heute kann sich der amerikanische Soldat nicht in Sicherheit wiegen, morgen könnte der europäische Soldat an der Reihe sein.“  Rohani droht Europäer zu töten weiterlesen

Weltverfolgungsindex 2020

Das christliche Hilfswerk Open Doors hat den Weltverfolgungsindex 2020 veröffentlicht. Er zeigt auf, wo Christen wegen ihrem Glauben verfolgt werden. Betroffen sind in diesen Ländern rund 260 Millionen Menschen. Die Gewalt gegen die Gläubigen und ihre Kirchen hat mit 9500 Übergriffen auf Gotteshäuser und kirchliche Einrichtungen dramatisch zugenommen.  Weltverfolgungsindex 2020 weiterlesen

Allianzgebetswoche

12.−19. JANUAR 2020

IST’S MÖGLICH, SOVIEL AN EUCH LIEGT, SO HABT MIT ALLEN MENSCHEN FRIEDEN. RÖMER 12,18

Vom 12. bis 19. Januar 2020 treffen sich Christen aus verschiedenen Landes- und Freikirchen in ihren lokalen und regionalen Allianzen zum Gebet zum Thema «Shalom» .

Der Sonntag, 19. Januar 2020 ist sowohl Teil der Allianzgebetswoche wie auch der ökumenischen Gebetswoche für die Einheit der Christen (www.agck.ch).

Shalom beschreibt eine tiefe Sehnsucht nach einer heilen, unversehrten Welt und einem Miteinander der ganzen Schöpfung. Allianzgebetswoche weiterlesen

Wurde das ukrainische Flugzeug abgeschossen?

Update 14.1.2020

In einem neu aufgetauchten Video ist zu sehen, dass Flug P-752 der Ukrainian Airlines nicht von einer, sondern von zwei iranischen Raketen getroffen wurde, bevor das Flugzeug in Flammen aufging und abstürzte. Damit wird bestätigt, dass auch die Version des irrtümlichen Abschusses des Jets, die das iranische Regime der eigenen Bevölkerung und der Weltöffentlichkeit auftischte, schlicht falsch ist: Weder ist nur eine Rakete „irrtümlich“ abgefeuert worden, noch stand der Operator des Luftabwehrsystems unter dem zeitlichen Druck für eine Entscheidung. mehr Informationen

11.1.2020:

Der nahe Teheran abgestürzte ukrainische Passagierjet wurde von iranischen Raketen getroffen.

Nachdem der Iran zunächst den Abschuss der ukrainischen Boeing abgestritten hat, wendet sich nun Präsident Ruhani an die Öffentlichkeit und drückt sein Bedauern aus.

Zum Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine erklärt Irans Präsident Hassan Ruhani auf Twitter: „Die Islamische Republik des Iran bedauert diesen katastrophalen Fehler zutiefst.“ Er spricht den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Die Untersuchung zum Absturz werde fortgesetzt.

18.40 Uhr 10.1.2020: Teheran weist Spekulationen über versehentlichen Flugzeugabschuss vehement zurück

Nach Mutmaßungen des Westens über einen möglichen Abschuss der im Iran abgestürzten ukrainischen Passagiermaschine hat Teheran dieses Szenario vehement zurückgewiesen. „Dieses Flugzeug ist nicht von einer Rakete getroffen worden„, sagte am Freitag der Chef der Flugaufsicht, Ali Abedsadeh. Zugleich äußerten aber immer mehr westliche Politiker den Verdacht, dass die Maschine versehentlich von einer iranischen Rakete getroffen wurde. Diese Version wurde durch ein im Internet verbreitetes Video gestützt. „Eine Sache ist sicher: Dieses Flugzeug ist nicht von einer Rakete getroffen worden“, sagte Abedsadeh. „dass es von etwas anderem getroffen wurde, ist wissenschaftlich nicht haltbar„.  mehr Informationen

Wurde das ukrainische Flugzeug abgeschossen? weiterlesen

Drei iranische Terror-Drahtzieher liquidiert

Berichten zufolge wurde der Kommandeur der 40. Brigade von Kata’ib al-Imam, Ali Raid Karawi, im Irak getötet. Niemand hat dafür die Verantwortung übernommen.

Ebenfalls wurde der Finanzführer des Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC), Abdul Reza Shahla’I im Jemen getötet.

Diese beiden Schläge ereignete sich nur einen Tag, nachdem die USA auf Befehl von Präsident Trump den berüchtigten Befehlshaber der Quds Force, Qassem Soleimani, getötet hatte.

Als Reaktion auf die rasche Eskalation im Nahen Osten haben Kanada und die USA dringend angekündigt, dass ihre Bürger den Irak unverzüglich verlassen sollen. Drei iranische Terror-Drahtzieher liquidiert weiterlesen

Mega-Pipeline wird zum Politikum

Israel, Griechenland und Zypern haben sich auf den Bau einer Pipeline geeinigt. Über diese will Israel Erdgas nach Europa liefern. Die Energieminister der drei Staaten unterzeichneten am Donnerstag 2. Januar 2020 in Athen ein entsprechendes Abkommen. Die Türkei will den Seeweg nach Zypern und griechische Seerechte annektieren. Mega-Pipeline wird zum Politikum weiterlesen

Bilanz

Beten mit der Bibel, Dienstag 31. Dezember,  Radio Maria Schweiz

Die ganze Finanzwelt zieht am Ende vom Jahr Bilanz. Juden machen das am jüdischen Neujahr. Dabei geht es nicht um wirtschaftliche Aspekte, sondern um einen persönlichen Rückblick und Ausblick. Was mich besonders fasziniert, sie machen das in der Verantwortung vor Gott.

Rosch HaSchana, das jüdische Neujahr, wurde in ihrer Tradition zum Tag des Beginns, der Erlösung.

Wir Christen haben kein Jahresbilanz Ritual.

Doch es ist gut, bevor das Jahr zu Ende geht und ein neues Jahr beginnt, innezuhalten, abzulegen und sich mit der Hilfe Gottes ins neue Jahr zu wagen.

Bilanz weiterlesen

Boko Haram schlägt wieder zu

Terroranschläge in Burkina Faso am 24. Dezember – über 120 Tote

Bei Angriffen von Terroristen im Norden von Burkina Faso sind mindestens sieben Sicherheitskräfte und 35 Zivilisten getötet worden. Dies teilte der Kommunikationsminister des westafrikanischen Landes, Remis Fulgance Dandjinou, am Dienstag im staatlichen Fernsehen mit. Zudem seien 80 Angreifer «neutralisiert» worden, teilten die Streitkräfte mit, also wohl getötet. Rund 20 Personen seien verletzt worden. Der Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Kaboré, rief zum Gedenken an die Opfer ab Mittwoch zwei nationale Trauertage aus.  mehr Informationen

In Nigeria sind an Weihnachten sieben Menschen durch die Terrorgruppe Boko Haram getötet worden. Die Dschihadisten griffen das mehrheitlich von Christen bewohnte Dorf Kwarangulum im Bundesstaat Borno im Nordosten des Landes an. Boko Haram schlägt wieder zu weiterlesen

Was könnte es gewesen sein, das damals als Stern von Bethlehem so hell am Himmel leuchtete?

Plötzlich stand er am Himmel. Er war so auffällig, dass man ihn mit bloßem Auge erkennen konnte. Und er wies einen klaren Weg: den zum neugeborenen König. Ein Stern war es, der die Weisen aus dem Morgenland zur Krippe des jungen Jesus geleitete. So erzählt es das Neue Testament. Im Matthäus-Evangelium ist die Geschichte festgehalten. Matthäus spricht von „Magiern“, die sich damals auf die Reise begaben. Magier, so nannte man gebildete Männer, die sich mit der Sternkunde und Astrologie beschäftigten. Die Weisen waren Sterndeuter. Und so heißt es Was könnte es gewesen sein, das damals als Stern von Bethlehem so hell am Himmel leuchtete? weiterlesen

Weihnachten und seine Hintergründe

Fakten und Erzählungen zur Weihnachtsgeschichte

Der Kern von Weihnachten scheint nicht mehr klar zu sein. Dazu kommt, dass wir die Weihnachtsgeschichte auch gern ausschmücken und so das Eigentliche in den Hintergrund rückt.

Montag, 16. Dezember, Radio Maria

Spannend ist, wenn wir den Text der Weihnachtsgeschichte einmal genau ansehen. Was steht wirklich da und was ist Ergänzung.

Weihnachten und seine Hintergründe weiterlesen

Religion ist nicht out

Bei der Mehrzahl spielt die religiöse Identität eine wichtige Rolle. 57 Prozent der Deutschen und 50 Prozent der Schweizer ist ihre Religionszugehörigkeit wichtig. Das ist ein Ergebnis einer Studie des deutsch-schweizerischen Forschungsprojektes „Konfigurationen individueller und kollektiver religiöser Identitäten und ihre zivilgesellschaftlichen Potenziale“ (KONID).

Laut der Studie sprechen sich 66 Prozent der Befragten in Deutschland und 60 Prozent in der Schweiz mit ausgeprägter religiöser Identität für einen interreligiösen Dialog aus. Die Forscher erkennen darin einen „in beiden Ländern nahezu geschlossenen Konsens über den Wert der Religionsfreiheit“ und damit das Potenzial, dass religiöse Verschiedenheit verbindend wirkt und gesellschaftlichen Zusammenhalt fördert.
Religion ist nicht out weiterlesen

Warum feiern wir eigentlich Weihnachten?

Fast jeder auf der Welt kennt Weihnachten, das auch „Fest der Liebe“ genannt wird. Viele Menschen mögen die Adventszeit, weil sie in der kalten Jahreszeit für ein wenig Gemütlichkeit sorgt – man geht zusammen auf den Weihnachtsmarkt, zündet Kerzen an, Kinder basteln Sterne und backen Plätzchen. Weihnachten ist für viele ein ganz besonderes Fest, was gemeinsam mit der Familie gefeiert wird. Und nicht zu vergessen die Geschenke, über die sich besonders die Kinder freuen. Aber warum feiern wir überhaupt Weihnachten?

Der NDR hat im Jahr 2014 eine Umfrage gemacht.

Weihnachten ist das Fest, an dem Warum feiern wir eigentlich Weihnachten? weiterlesen

Die Evolutionstheorie ist vage und ungenau

Eine wachsende Zahl brillanter Köpfe kritisiert die Evolutionstheorie und stellt sie in Frage.

David Berlinski hält fest, dass die populäre darwinistische Theorie nicht nur ohne wissenschaftliche Beweise ist, sondern auch nicht in der Lage, den angeborenen Wert des Menschen zu erklären.

Bei der tiefsten Frage überhaupt – dem Ursprung des Lebens – gehöre die Theorie des «Intelligent Design» mit an den Tisch, obwohl Berlinski sich selbst als «säkularer Jude» bezeichnet. Die Evolutionstheorie ist vage und ungenau weiterlesen