Archiv der Kategorie: 3 Infos aus aller Welt

Höllenstrafen für verständliche Bibelübersetzung

In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht große Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen. Dabei geht es um eine Verteilung des Neuen Testaments an alle Haushalte.

Die Ketzerei in den zur Verteilung vorgesehenen Neuen Testamenten besteht darin, dass sie in die heutige, allgemein verständliche griechische Volkssprache übersetzt sind. Die Orthodoxie betrachtet hingegen die altgriechische Urfassung der neutestamentlichen Schriften als allein gültig. Zwar gibt es Höllenstrafen für verständliche Bibelübersetzung weiterlesen

Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran

2015 wurde ein „Atomabkommen mit dem Iran unterschrieben“. 2018 hat Donald Trump den Ausstieg aus eben diesem Atomabkommen verkündet. Die deutsche Regierung und mit ihr die europäischen wollten unbedingt an dem Atomabkommen mit dem Iran festhalten.

Doch vor wenigen Tagen offenbarte ein Interview in DIE ZEIT mit dem US-Präsidentenmacher Stephen Bannon die wahren Sachverhalte.

Bannon sagte: Das Iran-Ding war noch nicht einmal ein Abkommen, es war noch nicht einmal ein unterschriebenes Dokument. Der Iran hat es nie unterschrieben. Das wussten Sie, oder?
Es gibt gar keinen Vertrag mit dem Iran weiterlesen

Türkische Christen unter Verdacht

Obwohl Christen in der Türkei weniger als ein halbes Prozent der Bevölkerung ausmachen, stellen Präsident Recep Tayyip Erdogan und seine regierende Partei Gerechtigkeit und Versöhnung (Adalet ve Kalkınma Partisi, AKP) sie als eine ernste Bedrohung für die Stabilität der Nation dar.

Infolge von Erdogans dschihadistischer Rhetorik, in der christliche türkische Bürger oft stereotyp als Menschen dargestellt werden, die keine echten Türken, sondern westliche Handlanger und Kollaborateure seien, tendieren viele Türken offenbar zu einer „eliminatorisch, antichristlichen Mentalität“.

Da war es kein Wunder, dass kürzlich Türkische Christen unter Verdacht weiterlesen

USA-Juden verlieren den Kontakt zu Israel und Judentum

Eine düstere Botschaft hatte der israelische Diaspora-Minister Naftali Bennett (Das Jüdische Haus) am Dienstag 12.6.18 für die Juden der USA.

Vor der Jahresversammlung des American Jewish Committee (AJC) meinte er am Dienstag nämlich, er fürchte um die Zukunft der amerikanisch-jüdischen Gemeinschaft, da sie dabei sei, ihren Kontakt sowohl zu Israel als auch zum Judentum zu verlieren. Wörtlich sagte Bennett, USA-Juden verlieren den Kontakt zu Israel und Judentum weiterlesen

Trennung von Kirche und Staat statt Anerkennung des Islams

Ein «Schweizer Islam» als Weg zur Integration? Unter diesem Thema stand die Sendung «Der Club» am Dienstagabend 5.6.2018 auf SRF1. Dreh- und Angelpunkt der Sendung war das Positionspapier zum Islam, das die SP Schweiz kürzlich veröffentlicht hat. Darin spricht sich die Partei unter anderem für eine öffentlich-rechtliche Anerkennung des Islam aus.

Amir Dziri, der auch Direktor des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg ist, wies gleich zu Beginn der Sendung darauf hin, dass er es «unheilvoll» finde, von einer «Anerkennung des Islam» zu sprechen. «Wir wollen eigentlich Bürger anerkennen, die zufällig Muslime sind, die aber zufällig auch Hindus oder Buddhisten sein könnten.» Der Staat habe keine beurteilende Wertung zu treffen, ob der Islam zur Schweiz gehöre. «Was Trennung von Kirche und Staat statt Anerkennung des Islams weiterlesen

Al-Quds-Tag – Aufruf zur Vertreibung und Vernichtung der Juden

2018: Freitag 8. Juni / Die Demos und Gegendemos sind in Berlin in diesem Jahr am Samstag.

In Berlin findet die Demo unter dem Motto KREUZZUG GEGEN DEN ISLAM statt. Aus der Ansprache 2018: „Saudi Arabien (als Hüterin des Islams) und Israel bilden eine gemeinsame Front gegen den Islam. Das ist das wichtigste Problem der Islamischen Welt, wenn nicht sogar der ganzen Welt.“

Der al-Quds-Tag, nach dem arabischen Namen für Jerusalem, al-Quds, ist in der Islamischen Republik Iran ein gesetzlicher Feiertag. Er wird alljährlich zu staatlich organisierten Massendemonstrationen gegen Israel genutzt, bei denen die „Befreiung Jerusalems von den zionistischen Besatzern“ gefordert wird. Auch weitergehende Vernichtungsdrohungen gegen Israel werden regelmäßig ausgesprochen.

Der al-Quds-Tag geht auf den Aufruf Al-Quds-Tag – Aufruf zur Vertreibung und Vernichtung der Juden weiterlesen

Glaube wird zur Privatsache

Immer weniger amerikanische Christen sehen sich in der persönlichen Verantwortung, anderen ihren Glauben weiterzugeben – zu diesem Ergebnis kommt das kalifornische Institut Barna in seiner neuen Studie „Spiritual Conversations in the Digital Age“ (Geistliche Gespräche im digitalen Zeitalter). Das Institut hatte rund 1.700 US-Amerikaner befragt.

Die Publikation vergleicht Umfrageergebnisse mit einer ähnlichen Studie von 1993. Das Ergebnis: Vor einem Vierteljahrhundert bejahten noch 89 Prozent der befragten Christen die Frage, ob jeder Christ die Verantwortung habe, seinen Glauben anderen Menschen mitzuteilen. Heute sind es nur noch 64 Prozent.

Den Grund sieht das Institut vor allem Glaube wird zur Privatsache weiterlesen

Den Teufel wieder ernst nehmen

Immer mehr Theologen plädieren dafür, die Bedeutung des Satans wieder neu zu beachten.

So sagte der Papst Franziskus bei der Messe in Santa Marta am Dienstag, 8. Mai 2018: Es gibt einen Feind und »Verführer«, der »unsere Neugier und unsere Eitelkeit« ausnutzt, indem er »Geschenke« verspricht, die in einem schönen »Päckchen verpackt sind, ohne uns sehen zu lassen, was drin ist«; ein Feind, der wie »ein tollwütiger und angeketteter Hund« ist, dem man sich nicht nähern sollte – denn andernfalls »beißt er dich, er zerstört dich« – und mit dem man sich nie auf einen Dialog einlassen darf, vielmehr muss er mit den Waffen des Gebets, der Buße und des Fastens bekämpft werden. Der Papst ging vom Tagesevangelium (Johannes 16,5-11) aus. Er begann seine Predigt mit der Beobachtung, »dass es der Heilige Geist sein wird, der uns begreifen lässt, dass der Herrscher dieser Welt bereits gerichtet ist«. Folglich Den Teufel wieder ernst nehmen weiterlesen

Falschinformationen über die Kirchengeschichte

Christen schämen sich für ihre Geschichte – ohne die Fakten zu kennen. Diese Ansicht vertritt der Chefarzt und Bestsellerautor Manfred Lütz (Köln) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). Lütz ist Autor des Buches „Der Skandal der Skandale. Die geheime Geschichte des Christentums“, das er in Zusammenarbeit mit dem katholischen Kirchenhistoriker Prof. Arnold Angenendt verfasste. Darin stellt er Falschinformationen über Ketzerverfolgungen, Kreuzzüge und Hexenverbrennungen richtig.

Viele Christen glaubten an „Fake News“ (Falschmeldungen), die Falschinformationen über die Kirchengeschichte weiterlesen

Wir können Religion nicht länger ignorieren

Kacem El Ghazzali geht in der BAZ der Frage nach, ob unsere Toleranz, wirklich Toleranz ist.

Die Frage der Religion stellt sich aufgrund der Migration und der Fluchtbewegungen aus dem islamisch-muslimischem Raum zunehmend auch im nachreligiösen Westen wieder.

Viele Menschen sind nicht wegen des Islam besorgt, sondern wegen des Unvermögens mancher Politiker, die nicht genügend für ihre Werte eintreten. Besonders ist das Versagen mancher Politikerinnen und Politiker im Umgang mit dem Islam. Nicht selten hofieren sie ausgerechnet islamische Organisationen mit Verbindungen zum internationalen Netzwerk der Muslimbrüder.

Doch praktisch bei jedem Versuch, eine sachliche Debatte über den Islam zu führen, wird der Vorwurf der «Islamophobie» erhoben. Auch der wohlfeile Einspruch, Muslime damit unter einen «Generalverdacht» zu stellen, erfreut sich großer Popularität. Doch im Grunde stellen sie selbst, gemäß ihrer Logik, Muslime unter Generalverdacht, weil sie sich nicht den liberalen Muslimen in ihrem Kampf gegen den radikalen Islam und seine Förderer anschließen. Diese Politik suggeriert damit, dass alle Muslime in der Schweiz von Staaten wie Katar oder Saudiarabien abhängig wären. Damit fördert diese Politik das genaue Gegenteil dessen, was sie Wir können Religion nicht länger ignorieren weiterlesen

Ägypten ist islammüde

Häufiger als in anderen Ländern im Nahen Osten wenden sich junge Leute in Ägypten vom Islam ab und werden Atheisten oder Christen.

Diese Beobachtung hat der holländische Christ und Nahost-Korrespondent Mounir Samuel gemacht. Er hat darüber einen langen Artikel in der säkularen Zeitschrift «De Groene Amsterdammer» verfasst.

Ägypten ist eines der Länder in der Welt, in denen es am gefährlichsten ist, vom Islam abzufallen oder zu konvertieren. Ein Muslim, der seine Glaubenszweifel oder seinen Wunsch, zu einer anderen Religion zu konvertieren, offen zum Ausdruck bringt, muss mit harten sozialen und politischen Konsequenzen rechnen; Ägypten ist islammüde weiterlesen

Hitlers Zähne widerlegen Verschwörungstheorien

Nach Untersuchung des in Moskau aufbewahrten Gebisses von Hitler stehe zweifelsfrei fest, dass dieser 1945 gestorben sei, sagte der Rechtsmediziner Philippe Charlier der Nachrichtenagentur AFP. Damit seien alle Verschwörungstheorien über Hitler ausgeräumt.

«Er ist nicht in einem U-Boot nach Argentinien geflohen, er ist nicht in einem versteckten Stützpunkt in der Antarktis oder auf der Schattenseite des Mondes», fügte Charlier hinzu. Hitlers Zähne seien «authentisch, es ist kein Zweifel möglich». Dies habe ein Abgleich mit Röntgenbildern von Hitlers Kopf aus dem Jahr vor seinem Tod ergeben. Hitlers Zähne widerlegen Verschwörungstheorien weiterlesen

Der Schlüssel zur Predigt von Bischof Curry

Gott selbst ist die Quelle der Liebe. Die Quelle von all unseren Leben.“ Die Liebe von der Bischof Curry hier spricht, ist nicht auf eine eheliche Gemeinschaft beschränkt. Sie ist nicht der Ausdruck einer sexuellen Leidenschaft, sondern eine Kraft, die den anderen wertschätzt und beschenkt.

Die Bibel beschreibt Gott nicht als ein von Sexualität getriebenes Wesen. Jesus sagt sogar, dass die Sexualität auf die Erde beschränkt ist (Matthäus 22,30). Liebe ist mehr. Liebe beschenkt den anderen ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Jesus sagt sogar, dass echte Liebe sich für den anderen aufopfert: „Größere Liebe hat niemand als die, dass er sein Leben hingibt für seine Freunde.“ Johannes 15,13.

Hier liegt das Geheimnis der göttlichen Liebe: Jesus gibt sein Leben, damit wir durch seinen Tod mit Gott in Kontakt kommen können. Damit wir das Leben in vollem Ausmaß haben: „Ich bin gekommen, damit sie Leben im Überfluss haben“ (Johannes 10,10). Wer annimmt, dass Jesus an seiner Stelle sterben musste, zu dem sendet er den Heiligen Geist (Johannes 14,26), der Der Schlüssel zur Predigt von Bischof Curry weiterlesen

Uno-Hilfswerk (UNRWA) ist ein Hindernis für Frieden in Nahost

Das Hilfswerk UNRWA verhindere die Integration von Palästinensern, die seit Jahren in Jordanien und im Libanon lebten, sagt der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis in einem aktuellen Interview. Er plädiert für die Integration von Langzeitflüchtlingen.

Solange Palästinenser in Flüchtlingslagern lebten, hätten sie den Traum, in ihre Heimat zurückkehren zu können, sagte der FDP-Bundesrat in einem Interview, das am Uno-Hilfswerk (UNRWA) ist ein Hindernis für Frieden in Nahost weiterlesen

Christen beten für Muslime während dem Ramadan

Eine Aktion ermuntert Christen dazu, den Fastenmonat Ramadan vom 16. Mai bis 14. Juni 2018 als Herausforderung zur Begegnung mit den 2,2 Milliarden Muslimen zu begreifen. Seit 1993 rufen die Initiatoren von „30 Tage Gebet“ während des Fastenmonats Ramadan zur Fürbitte für Muslime in der ganzen Welt auf. Zu den Zielen gehören, Christen zu Kontakten mit Muslimen zu ermutigen und dafür mehr Hintergrundwissen bereitzustellen.

Ein Gebetsheft mit Hinweisen für Christen beten für Muslime während dem Ramadan weiterlesen