Boko Haram wütet in Kamerun

Kämpfer der islamistischen Miliz Boko Haram verübten am 24. Januar einen Angriff auf zwei Dörfer im äußersten Norden Kameruns. Dabei brannten sie zwei Kirchen nieder, bevor sie ein Krankenhaus der Union des Eglises Evangeliques du Cameroun (UEEC) plünderten und in Brand setzten. Auch zahlreiche Häuser der Dorfbewohner wurden zerstört, berichtet Open Doors.

Die betroffene Provinz Far North grenzt an den Nordosten Nigerias, wo Boko Haram seit vielen Jahren die Bevölkerung terrorisiert. Wie so oft waren auch hier hauptsächlich Christen betroffen; getötet wurde in diesem Fall niemand.

Besonders die Zerstörung des Krankenhauses bedeutet einen herben Rückschlag für die örtliche Bevölkerung. Sogar zum Brunnenloch, das außer Sichtweite des Gebäudekomplexes liegt, sind sie vorgedrungen, haben die Umzäunung aufgebrochen und den Brunnen aufgefüllt. Das Zentrum wurde von der Kirche mit eigenen Mitteln aufgebaut.

Neben den Kirchen und dem Krankenhaus zerstörten die Dschihadisten fast 200 Häuser der zumeist christlichen und animistischen Bevölkerung in den beiden Dörfern. „Wir danken Gott, dass es keinen Verlust von Menschenleben gab. Die Angreifer waren während dieses Angriffs so zahlreich, und das ist wahrscheinlich der Grund, warum das Militär nicht eingriff, um sie zu stoppen …“, berichtete eine lokale Kontaktperson.

Am Folgetag setzten mutmaßliche Boko-Haram-Kämpfer fünf Häuser in dem Dorf Zelevet in Brand, bevor das Militär eintraf. Bei einem ähnlichen Angriff am 12. Januar hatten Dschihadisten die örtliche UEEC-Kirche in dem Dorf Guitsenad gebrandschatzt und mindestens 20 Häuser in Brand gesetzt, bevor die Armee sie vertrieb.

„Bitte betet für uns, denn es ist noch nicht vorbei. Sie [Boko Haram] versuchen immer wieder, zurückzukommen. Sie wollen, dass wir den Ort verlassen, damit sie ihn übernehmen können“, sagte ein anderer Kirchenleiter in Tourou. „Die Menschen sind so in Panik, dass viele nicht einmal zu Hause schlafen. Bitte betet, dass der Herr uns hilft.“   mehr Informationen

Boko Haram ist in der Krise und darum gefährlicher

Die Terrorgruppe Boko Haram ist in der Krise – und will dies kompensieren. Ein Chef droht, „die ganze Welt zu erschüttern“, der andere will „jede Kirche in die Luft sprengen“. Im äußersten Nordosten Nigerias, in der Nähe des Tschadsees, tut sich Außergewöhnliches: In letzter Zeit sind weiterlesen

Boko Haram will alle Christen töten

In Nigeria hat die islamistische Terrororganisation Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) damit gedroht, Kirchen bombardieren und alle Christen ermorden zu wollen. Muslime sollten hingegen nicht mehr getötet werden, kündigte der neue Anführer der Terrorgruppe, Abu Musab al-Barnawi, an. Er wirft westlichen Hilfsorganisationen vor, sich nur vor Ort zu engagieren, um zu missionieren. Also wegen … Boko Haram will alle Christen töten weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.