Bildung trennt Christen und Muslime in Afrika

Bildung und nicht Religion, ist die größte Kluft zwischen den Christen und Muslimen in Subsahara-Afrika, nach einer Studie des Pew Research Center.

In den letzten fünf Jahren kamen durch die terroristische Gewalt 33’000 Menschen in Afrika um. Trotz der Gewalt, die religiös motiviert ist, ist die Religion selbst nicht die größte Kluft zwischen den Menschen.

65 Prozent der Muslime haben keine formale Ausbildung. Auf der christlichen Seite hatten nur 30 Prozent in Subsahara-Afrika dieses Defizit.

Die pädagogische Kluft zwischen Christen und Muslimen wird weitgehend den pädagogischen Bemühungen der Missionare in der Vergangenheit zugeschrieben. Damals waren christliche Missionare die Vorreiter in der Bildungs- und Curriculum-Entwicklung. Jedoch erlaubten die Muslime ihren Kindern nicht, diese Schulen aus Angst vor der Bekehrung zu besuchen und diese Entscheidung betraf dann auch die nächsten Generationen.

Was auch zum Mangel der Bildung unter Muslimen beigetragen hat, ist die Praxis der frühen Heirat, fehlende Beschäftigungsmöglichkeiten und die Politik der Extremisten gegen „westliche“ Bildung, wie sie von Boko Haram erzwungen wird.

Weltweit sind die Christen die größte Gruppe, die sich nach wie vor für eine allgemeine Bildung einsetzen. Muslime legen die Schwerpunkte mehr auf religiöse Inhalte.  mehr Informationen

Siehe auch den Artikel über die Bildung bei Ultraorthodoxen Juden:

Ein-Blick in das Leben von Ultraorthodoxen  Ihre klassische Schulbildung reicht selten über das Einmaleins hinaus.

7,8 Prozent der strengreligiösen Juden verlassen irgendwann ihre Gemeinschaft   Er vergleicht seine Schulbildung aus der Toraschule mit der eines Drittklässlers (in säkularen Bereichen).

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.