Basler Zeitung: Der Evangelikale Tim Tebow ist zum Phänomen des US-Sports geworden – bewundert und belächelt.

Im Gesicht künden aufgemalte Bibelverse von seinem christlichen Glauben. Stets dankt er auf einem Knie im Footballstadion dem Schöpfer, wenn wieder einmal ein Pass zum Touchdown führte. Zuweilen zeigt er mit dem Finger auf den Himmel, wo der liebe Gott wohnt, auch betet er ganz ungeniert auf grünem Kunstrasen vor einem Fernsehpublikum von Millionen: Tim Tebow ist der Mann der amerikanischen Stunde und ein Held der evangelikalen Christenschar.

Und längst ist der fromme Mann zu einem amerikanischen Phänomen geworden, ein Stein des Anstosses für die einen, ein Geschenk des Himmels für die anderen. In einer Zeit, da hochbezahlte Sportstars nicht selten durch kriminelles Verhalten, rüdes Benehmen und Arroganz auffallen, ist Tebow zum christlichen Vorzeigeathleten geworden, dessen treues – oder penetrantes? – Bekenntnis zu Jesus gleichermassen Bewunderung wie Abneigung erweckt.

2010 trat er zusammen mit seiner ebenfalls christlichen Mama in einem Werbespot für den Football-Superbowl auf und machte bekannt, dass die Ärzte der Mutter wegen Schwangerschaftsproblemen eine Abtreibung nahegelegt hätten, was die Mama ablehnte, worauf Tim Tebow geboren wurde. Der gegen die amerikanische Abtreibungsfreiheit gerichtete Werbespot verärgerte nicht wenige Amerikaner.

Tebow selbst gibt sich inmitten seiner Erfolgsserie frömmer und bescheidener denn je: Football sei ein Spiel, nicht mehr, zumal es dem lieben Gott gleichgültig sei, wer gewinne. Und nach dem Sieg über die New York Jets hob der Quarterback im Interview zu gewohntem Lobpreis an: «Zuerst will ich meinem Herren und Erretter Jesus Christus danken», begann Tebow.

Zum Artikel in der BAZ

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Ein Gedanke zu „Basler Zeitung: Der Evangelikale Tim Tebow ist zum Phänomen des US-Sports geworden – bewundert und belächelt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.